Keine Fantasy-Gefahr

Wenn man von Lindwürmern liest, denkt man augenblicklich an Fantasy-Geschichten irgendwelcher Art. Lindwürmer haben etwas mit Drachen zu tun, Drachen mit Elfen (oder Elben) und die mit Orks, und das ist alles Fantasy-Zeug.
»Der Lindwurmplanet« erzählt eine Geschichte von Lindwürmern, die mit Fantasy nichts am Hut haben. Es handelt sich vielmehr um die intelligente Lebensform auf dem Planeten, auf dem vier Besatzungsmitglieder der »Albert Einstein« landen, und mit denen sie sich auseinandersetzen müssen, weil ihr Raumschiff sich wegen eines Fehlers verdünnisiert hat.
Blöd gelaufen. Aber kein Problem. Denn die Lindwürmer sind in der Tat intelligent – und nicht feindlich gesonnen. Trotzdem ist der Aufenthalt auf dem Planeten kein durchgehender Spaß …

Gernot Schatzdorfers Roman ist ein feines Kabinettstückchen, das auch dank des Lektorats von Kai Beisswenger schwer gewonnen hat. Ein kleines Werk, das man sich gönnen sollte.

Schatzdorfer, Gernot, DER LINDWURMPLANET

Zum Fünfundneunzigsten

Wir haben schon mehrere Geburtstagsbücher produziert, aber dieses »Hyänengelächter« ist diesmal anders – denn es geht nicht um einen Geburtstag der Autorin Monika Niehaus, sondern um den ihrer Frau Mama, genauer um deren fünfundneunzigsten Geburtstag, den sie gestern, am 28.01.2023 feierte. Es war uns einmal mehr nicht nur eine Ehre, eine Storysammlung von Monika Niehaus zu veröffentlichen, sondern eine noch größere Ehre – und Freude! –, diesen Band gemeinsam mit der Frau Tochter der Frau Mama Niehaus widmen zu dürfen. Ganz nach dem Motto: Man gönnt sich ja sonst nichts.

Die Geschichten in dieser Kollektion sind indes möglicherweise bekannt, denn es handelt sich um Neuausgaben bereits veröffentlichter Werke – und diesmal nicht nur auf den Miniaturen der Phantastischen Bibliothek zu Wetzlar. Man kann sich die Niehaus in verschiedenen Darreichungsformen gönnen – entweder in kleiner Dosis oder – wie hier – als volle Packung.

Niehaus, Monika, HYÄNENGELÄCHTER

Tiny Stricker liest wieder

Diesmal liest er am 25.01.2023 ab 18 Uhr im Rahmen der »Hörbahn on Stage« des Literatur Radio Hörbahn, der Aufzeichnung einer Radiosendung mit Publikum: »Tiny Stricker liest aus ›London – Pop und frühe Liebe‹ und spricht mit Uwe Kullnick über sein Buch, London und Reisen«. Das Ganze in der Bayerischen Volksstiftung, Georgenstr. 63, München-Schwabing (U2 Josefsplatz). Der Eintritt ist frei, die Zahl der Plätze ist allerdings begrenzt, man muss sich unter literaturradio@online.ms anmelden.

Stricker, Tiny, LONDON, POP UND FRÜHE LIEBE

 

»Tolles Zeitbild«

Der Anwender »Fennek« hat auf Amazon eine Rezension hinterlassen und das Buch als »tolles Zeitbild« bezeichnet

Sein Fazit lautet:
— Für mich war das Lesen einfach nur Genuss und herrliche Rückerinnerung an Zeiten, die ich damals alles andere als „herrlich“ empfand!
Ich kann dieses Buch also aus ganzem Herzen allen empfehlen, die sich auf diese Zeitreise einlassen möchten. Außerdem sei erwähnt, dass diese Erzählung eine im Gesamtwerk von Tiny Stricker zeitlich noch existierende Lücke schließt und quasi überleitet zu seinen Erfolgswerken „Ein Mercedes nach Täbris“ und „Trip Generation“, die man auch nur empfehlen kann. —

Stricker, Tiny, LONDON, POP UND FRÜHE LIEBE

Auch 2023: Frey für die Wand

Auch fürs nächste Jahr präsentiert Gerd Frey in einem »Kalender 2023. Phantastik und Science Fiction« seine grafischen Arbeiten. Den Kalender gibt es wieder im Format A3 für EUR 29,00 und in A4 für EUR 17,00, jeweils incl. Versandkosten (per DHL bzw. Post). Bestellen kann man das Werk über G.R.I.M.M. ScanPlot&DigiDruck, am sinnvollsten per Mail: gf@grimm-repro.de. Die Lieferanschrift sollte nicht vergessen werden.

Zum 70.: Garten und Ewigkeit

Am 03. November dieses Jahres wäre er 70 Jahre alt geworden, hätte er nicht schon im Oktober 2003 den Weg alles Irdischen genommen: Hubert Katzmarz. Mit »Schattenspiel« (AndroSF 23) und »Alptraumhaft« (AndroSF 24) hatten wir schon 2013 Kurzgeschichten aus seiner Feder veröffentlicht. Die aktuelle Zusammenstellung — erweitert (vor allem um seinerzeit unberücksichtigte Fragmente) und von seiner Witwe und Verwalterin seines literarischen Nachlasses Ellen Norten kommentiert — umfasst neben Texten eben auch Fragmente und wird gekrönt von einer umfangreichen Bibliografie, die das Sammlerherz erfreuen wird.

Beim Verlag gibt es eine luxuriöse Ausstattung eines Hardcovers mit Fadenbindung und einem Schutzumschlag. Diese Ausstattung gibt es nur beim Verlag, weil die PoD-Schiene über Bookwire — über die Internetbuchhandlungen wie Amazon, Thalia, Hugendubel etc. bedient werden, aber auch das Barsortiment — dergleichen Ausstattung einfach nicht verfügbar machen kann. Aber auch die PoD-Variante des Buches ist immerhin ein Hardcover, nur eben ohne Fadenbindung und ohne Schutzumschlag. Die hochwertige Ausstattung gibt es direkt bei uns oder in unserem Buchladen.

Der vollständige Inhalt ist unter dem unten stehenden Link aufgelistet.

Norten, Ellen (Hrsg.), IM GARTEN DER EWIGKEIT