Wenn ein Franke Theater macht

Wer Thomas Franke mal nicht als Bild- oder Textkünstler, sondern in seiner hochprofessionellen Eigenschaft als Theaterschauspieler erleben möchte, der gönne sich die Premiere seines Meta-Dialogs »Der Fall des Hauses Usher« am 23.09.2021 ab 20 Uhr im Horizont-Theater (Thürmchenswall 25, 50668 Köln). Details zur Premiere: hier. Der weitere Spielplan: hier.

Thomas Franke schreibt dazu: »Wir, die an der Erarbeitung des Stückes Beteiligten, dachten schon, dass es gar nicht mehr auf die Bühne gehen würde, aber nachdem nun bezüglich der Corona-Panik und den ständig wechselnden Verordnungen und mal geschlossenen, mal zum Teil wieder bespielten Theatern, ein wenig Ruhe eingetreten ist, werden wir wohl am kommenden Donnerstag, den 23. September, um 20.00 Uhr, nun endlich im Kölner Horizont-Theater die mittlerweile viermal verschobene Premiere des Monologstückes mit musikalischen Teilen »Der Fall des Hauses Usher« stattfinden lassen können.
Es ist ein wenig kurzfristig, dass ich diese Informations- und Einladungs-E-Mail schreibe, allerdings … die Corona-Panik … Wir, die ins Stück Integriertenden konnten uns nicht sicher sein, ob die im Mai dieses Jahres mit dem Theater abgesprochenen Aufführungstermine auch wirklich durchführbar sein würden, weswegen wir alle mit Informationen sehr zurückhaltend waren. Außerdem musste ich beinahe alle Arbeit nur mit Laura als Helferin erledigen: Ich war Regisseur, Schauspieler, Einleuchter, die Werbung dafür Treibender … Wir werden »Der Fall des Hauses Usher« selbstverständlich nicht nur am 23. September, sondern während der sich anschließenden Tage und Wochen öfter aufführen.

Endlich gibt’s den Franke auf die Ohren

Genau, und zwar den Herbert W. Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, wird der Bayerische Rundfunk in seinem 2. Programm (vulgo: Bayern 2) drei Hörspiele des deutschen SF-Altmeisters neu ausstrahlen. Die ersten beiden Termine stehen schon fest (siehe unten); 2022 soll noch ein drittes Hörspiel gesendet werden.
Vor den jeweiligen Sendeterminen werden wir diese Information noch einmal wiederholen.

Immer wieder auf die Ohren

Dafür sind ja Konserven gut – auch, wenn sie in der angeblich so großartigen Mediathek der ARD nicht alle zu finden sind. Aber wie aus in der Regel gut unterrichteten Kreisen verlautet, wird der Bayerische Rundfunk drei Hörspiele von Herbert W. Franke neu ausstrahlen. Den Anfang soll »Papa Joe & Co.« im November 2021 machen. Anfang 2022 werden dann wohl »Keine Spur von Leben …« (1981) und »Signale aus dem Dunkelfeld« (1979) folgen. Die letztgenannten Titel sind noch unbestätigt, aber die einzigen Produktionen des BR neben »Papa Joe & Co.«, von daher naheliegend. Genaue Sendetermine gibt es wohl noch nicht. So weit also aus der Gerüchteküche … Wir halten euch auf dem Laufenden.

Die Quadratur des Herbert W. Franke

In der ersten musealen Ausstellung zur Geschichte der NFT-Kunst wurde des jüngste Projekt vorgestellt: Herbert W. Frankes Einstieg in die Welt der NFT-Kunst, der dank eines gemeinsamen Projektes mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe ermöglicht wird.

Details: hier.

[Die Bilder stammen von der Website hyperraum.tv, die sich aufgrund eines anderen Protokolls jedoch nicht direkt einbinden lassen.]

60 Jahre ist das her

Ja, auch das ist schon wieder 60 Jahre her. Vor 60 Jahren hat Herbert W. Franke ein Problem des Goldmann-Verlags gelöst, indem er kurzerhand eine Geschichte schrieb: »Der grüne Komet«. Und nicht nur diese eine Geschichte, sondern gleich eine ganze Monografie (so nennt man das statt dem neudeutschen »Collection«; »Sammlung« ginge auch, ist aber nicht so eindeutig).

Auf www.art-meets-science.info wurde dieses Jubiläums gedacht – und bei p.machinery wird es dazu auch noch etwas Besonderes geben. Bleiben Sie gespannt.

Nebenbei: Infos zum Buch aus unserer »SF-Werkausgabe Herbert W. Franke« finden sich hier.

Fast ein Jahr

Im April 2019 erschien der bislang letzte Band unserer SF-Werkausgabe Herbert W. Franke: »Sirius Transit«. Eine wirkliche Erklärung für die Verzögerung gibt es nicht. Es mag mit dem Umzug des Verlages von Bayern nach Schleswig-Holstein ebenso zusammenhängen wie mit gesundheitlichen Aspekten auf Verlegers Seite. Aber eine wirklich schlüssige Erklärung gibt es wohl nicht.

Dennoch ist die Werkausgabe nicht beendet, und so ist in diesen Tagen endlich der 13. Band der Werkausgabe unter dem Titel »Schule für Übermenschen« erschienen. Aufmachung und Ausstattung ist die gewohnte, und so gibt es zu diesem Band, der auf dem Drehbuch für eine niemals hergestellte Filmserie basiert, nicht viel zu bemerken. Außer vielleicht, dass hier nicht nur das bereits bekannte, weil veröffentlichte Romanwerk vorzufinden ist, sondern auch das Drehbuch zur dritten Folge von »Im Auftrag von ICARUS« enthalten ist: »Schule für Übermenschen«.

Endlich wieder Franke & Franke

Der letzte Band der »SF-Werkausgabe Herbert W. Franke« (Details unter https://www.pmachinery.de/…/androsf-die-werkausgabe-herbert…) erschien im April 2019: »Sirius Transit«.
Die lange Ruhephase ist dem Umzug von Murnau nach Winnert und den nachfolgenden Monaten mit allen möglichen Umbrüchen, Unwägbarkeiten und Unbilden geschuldet. Inzwischen glätten sich die Wogen – das Meer des Lebens lässt sich jetzt von den aufeinanderfolgenden Stürmen und Sturmfluten beschäftigen.
Soll heißen:

Heute beginnen endlich, endlich die Layoutarbeiten an AndroSF 76, dem Band 13 der Werkausgabe, dem Titel »Schule für Übermenschen«. Neben dem eigentlichen Buchtext von Herbert W. Franke sind Beiträge von Ulrich Blode, Bartholomäus Figatowski und Ernst von Khuon enthalten. Abgerundet wird das Ganze von einem Drehbuch zur Icarus-Folge 3: »Schule für Übermenschen«.

Der Professor im Interview

Gunnar Sohn, sittsam bekannter Wirtschaftspublizist, Blogger, Moderator, Kolumnist und Dozent mit Sitz in Bonn, hat unseren (Mit-) Herausgeber der SF-Werkausgabe Herbert W. Franke interviewt: Hans Esselborn spricht über sein Buch, aber nicht nur das; auch die Werkausgabe findet Erwähnung. Herr Sohn hat durchaus richtig vermutet, dass das auch uns als Verlag gefällt. Dem Publikum sei der Genuss nicht vorenthalten – und Auswahl ist geboten:

  • Das Interview findet sich hier.
  • Auch bei Facebook kann man es finden: hier.
  • Und sogar bei Twitter: nämlich hier.

Franke auf die Ohren!

Wer gern wieder einmal eines von Herbert W. Frankes Hörspielen konsumieren will, der sei auf diesen Link aufmerksam gemacht. In einer Reihe des BR, die bedeutende Hörspiele und Medienkunst der letzten Jahrzehnte vorstellt, wird auch »Papa Joe & Co« ausgestrahlt. Die Entstehungsgeschichte ist nicht uninteressant: Der damalige Leiter des Hörspiels, Dieter Hasselblatt, wollte mit der gerade neu aufgekommenen Kunstkopf-Technologie eine Produktion machen und hat seine Autoren aufgerufen, Drehbücher dafür einzureichen. Es handelte sich dabei um eine spezielle Stereo-Aufnahme-Technologie, die für Zuhörer beim Abhören mit Kopfhörern eine sonst nicht mögliche Richtungslokalisierung des Sounds ergibt. HWF war der einzige, der ein Hörspiel speziell für diese Technologie entwickelte. Das Ergebnis: »Papa Joe & Co«. Einfach mal reinhören – am besten mit Kopfhörern für den vollen Klanggenuss!

Sendetermin = 05.10.2019, 15.05 bis 17.00 Uhr

https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung-2486676.html

P.S.: Die Kurzgeschichte zum Hörspiel, »Papa Joe«, erschien zuletzt im Band 11 der p.machinery-SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, in »Zarathustra kehrt zurück«; siehe auch hier: https://www.pmachinery.de/?p=5952.

Es geht natürlich weiter …

Es wurde schon die Frage gestellt, ob und wie es mit der SF-Werkausgabe Herbert W. Franke weitergeht. Die Antwort ist einfach: Es geht weiter.

Durch den Verlagsumzug im Dezember 2018 kam es überall zu Verzögerungen, so auch in der Werkausgabe. Und noch immer schleift hier einiges. Denn schon im April ist der zwölfte Band der Werkausgabe erschienen: »Sirius Transit«. Und dies dürfen wir hiermit verkünden.

Die Details zum Buch finden sich hier.