Ja, er hat es getan

Ja, Dieter Rieken hat gelesen. Am 11.04. Dazu schreibt er:

Das war eine schöne, gelungene Buchvorstellung gestern Abend im Annahof in Augsburg. 30 Leute sind gekommen – wow! Ich musste nach der Lesung viele Fragen zu »Zweimal langsamer wie du …«, den Figuren, zur Science-Fiction allgemein und zu meiner Motivation als Autor im Speziellen beantworten. Besonders erfreulich fand ich es auch, dass einige Besucher anschließend mehr als ein Buch mit nach Hause genommen haben. :-)

Ja, das erfreut auch das Verlegerherz! :)

Rieken, Dieter,

 

Vermächtnis

Seit einiger Zeit könnte man meinen, Dirk Fleck – inzwischen auch 81 Jahre alt – würde an seinem Vermächtnis arbeiten. Bücher wie »99NOTES« und »THE NOTES 66« (und ein weiterer Band mit 33 Notes ist in Arbeit), in denen zahlreiche seiner Veröffentlichungen vor allem im Internet zusammengefasst wurden, lassen eine solche Vermutung durchaus zu. »Gefleckte Diamanten« nun stellt eine andere Sammlung dar. Hier geht es nicht um die Zusammenfassung vollständiger Artikel, sondern um … Bonmots. So könnte man es bezeichnen. Ausschnitte, Schnipsel, oft nur einzelne Sätze, kurze Absätze, zusammengestellt von Marina Silalahi, beschreiben die Gedankenwelt eines Autors, der in der Szene mit einschlägigen Titeln bekannt wurde, die von der Gemeinschaft der Science-Fiction zugeordnet wurden, obwohl Dirk Fleck selbst ganz anderes im Sinn hatte.
Die »Gefleckten Diamanten« jedenfalls sind in der Tat eine kleine Juwelensammlung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

(Das Buch erscheint als Hardcover, das es jedoch nicht zu kaufen geben wird, sondern von Dirk Fleck an ausgewählte Menschen, Freunde und Weggefährten verschenkt wird. Für den Rest der interessierten Welt gibt es ein Softcover und ein E-Book; beides im Internet und im Buchhandel, nicht jedoch beim Verlag.)

Fleck, Dirk C., GEFLECKTE DIAMANTEN

Stille Wasser

Nein, Hans-Dieter Furrer gehört ganz sicher nicht zu den stillen Wassern in der deutschsprachigen SF – auch wenn Jörg Weigand ihn in seinem Nachwort als einen »Stillen in der literarischen Landschaft der Schweiz« bezeichnet. Denn unter Gesichtspunkten der deutschsprachigen SF kann es aus der Schweiz nur laute und klare Rufe geben, denn die Autoren einschlägiger fantastischer Literatur aus den Bergen im Süden unserer Republik sind … selten … rar … immer bemerkenswert.
Furrer indes ist nicht nur bemerkenswert, weil er Schweizer ist und mit »Die geheimnisvolle Sphinx« sein erstes Buch überhaupt vorlegt, sondern auch, weil seine Storys an Originalität, Ausdrucksschärfe und -klarheit und Wiedererkennbarkeit wenig mehr zu bieten hätten. Furrer ist kein Freund vieler Worte, und das hat es bisweilen schwer in sich – kurz, knackig, erfreulich. So sind seine Kurz- und Kürzestgeschichten, die in diesem Band versammelt sind.
Wir teilen nicht nur diese eine Meinung Jörg Weigands: Furrer ist ein Autor, den man sich merken muss.

Furrer, Hans-Dieter, DIE GEHEIMNISVOLLE SPHINX

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery – Ausgabe 17 – 02. April 2024

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery
Ausgabe 17 – 02. April 2024

Vorbemerkung

  • Der 01. April ist vorbei – die folgenden Informationen dürfen also mit Fug und Recht ernst genommen werden.

Im Druck

  • Hans-Dieter Furrer, noch wenig bekannter Schweizer Autor, präsentiert in »Die geheimnisvolle Sphinx« sein Portfolio an fantastischen Geschichten unterschiedlicher Subgenres. Seine Geschichten gelten als originell, scharf im Ausdruck und unverkennbar. Die 172 Seiten sind noch im Druck und werden ab 06.04.2024 für EUR 16,90 zu bekommen sein.
  • DAEDALOS 15 wurde schon erwähnt und ist nun im Druck. Das schmale Bändchen mit 84 Seiten (im bekannten Format von 148 x 255 mm) wird dank nach wie vor penetrant aktiver Papierspekulanten EUR 15,90 kosten. Ein genauer Fertigstellungstermin steht noch nicht fest. Vorbestellungen werden aber natürlich entgegengenommen.
  • Ab 15.04.2024 lieferbar ist Dirk C. Flecks neuestes Werk »Gefleckte Diamanten« – als Paperback. Das Buch gibt es nur im Internetbuchhandel und im Buchhandel vor Ort (sofern der nicht nur über Libri bestellt), nicht jedoch beim Verlag. Der Band kostet mit 196 Seiten EUR 15,90.
    Ende April erscheint auch die Hardcover-Version, die es allerdings nicht im freien Verkauf geben wird. Das Buch wird vom Autor verschenkt.
  • Seit heute in der Druckerei ist Band 20 der SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, bekannter unter dem Titel »Endzeit«. Das Paperback wird EUR 17,90 kosten, das Hardcover EUR 29,90.

In Aussicht

  • In den Vorbereitungen zum Layout befindet sich Rainer Erlers »Fleisch«. Das Buch, das als AndroSF 192 erscheinen wird, basiert auf dem 2006 bei Shayol veröffentlichten Text, nur ohne deren Fehler. Als besonderes Gimmick wird es neben dem eigentlichen Roman Rainer Erlers Drehbuch zu einem unter dem Titel »Spare Parts« geplanten Remake des Werkes geben.
  • Ebenso in den Layoutvorbereitungen befindet sich »C.R.E.D.O.«, eine Anthologie mit Storys zum Thema Religiosität, herausgegeben von Rainer Schorm und Karl-Ulrich Burgdorf (AndroSF 201).
  • Im Imprint »Zwischen den Stühlen« geht es weiter mit dem Roman »Restwelt« von Hans-Dieter Eberhard, einer amüsanten Geschichte aus der Mitte des letzten Jahrhunderts, gekrönt von autobiografisch anmutenden Beschreibungen (Band 12 des Imprints).
  • Nachfolgend wird endlich auch die Anthologie »Chrononomicon«, herausgegeben und illustriert von Detlef Klewer, erscheinen (AndroSF 195).
  • Und ansonsten auf dem aktuellen Stapel der nächsten Titel der fünfte Band von Klaus Hübners »Kein Twitter, kein Facebook« mit dem Titel »Sternstunden, Sprachgewitter und andere Spätlesen« (Außer der Reihe 92).
  • Alle weiteren Titel sind noch in so frühen Stadien, dass sich eine Erwähnung an dieser Stelle noch nicht lohnt. Aber eines ist sicher: Die Liste ist lang, das Programm gut gefüllt.

Die p.machinery-Bücher gibt es im Buchhandel um die Ecke (der Buchhändler sollte nicht nur über Libri bestellen), im Internet (und nicht nur bei Amazon) sowie im Buchladen des Verlags unter www.booklooker.de/pmachinery (Kauf auch ohne Registrierung = als Gast möglich).

Wir liefern versandkostenfrei (innerhalb der EU und der Schweiz) und mit Rechnung.

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery – Ausgabe 16 – 15. März 2024

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery
Ausgabe 16 – 15. März 2024

Bookwire vs. Amazon

  • Die beiden Partner – oder sollte man hier Kontrahenten sagen? – sind dann doch noch handelseinig geworden, leider erst, nachdem Amazon vollendete Tatsachen geschaffen hat.
  • Bookwire teilt mit, dass wir nun final eine neue Vereinbarung mit Amazon abschließen konnten.
    Dabei konnte erreicht werden:

    • Die Vereinbarung ist auf Stabilität ausgerichtet und läuft über mehrere Jahre, sodass Sie sicher für die Zukunft planen können.
    • Die aktuellen Konditionen im deutschsprachigen Raum konnten wir langfristig für Sie sichern.
    • Die mögliche Teilnahme am Kindle Unlimited Programm ist für Sie wirtschaftlich wesentlich attraktiver gestaltet als zuvor.
  • Alle ausgelisteten Titel werden von Amazon innerhalb kürzester Zeit wieder sichtbar gestellt. Das kann Stunden bzw. in einigen Fällen 1-2 Tage dauern.
    Bookwire und Amazon werden in verantwortungsvoller und partnerschaftlicher Zusammenarbeit den Fortschritt der Wiedereinlistung kontinuierlich analysieren und ein Auge auf Ihre Titel haben, dass dies auch sicher und schnellstmöglichst erfolgt.
    Dazu gehört auch das erstmalige Einlisten von Novitäten, die auf Amazon noch nicht verfügbar sein konnten.
  • Ergo: alles gut? Nein. Ich finde, man darf Amazon nach wie vor böse sein, denn deren Vorgehen war schlicht unnötig – und gehört sich in dieser Form unter Geschäftspartnern auch nicht. Erpressung ist Erpressung ist Erpressung.
    Die p.machinery-E-Books wird es auch weiterhin bei Amazon geben, dazu ist dieser Vertriebsweg zu bedeutend. Aber ich stelle an unseren Zahlen durchaus fest, dass andere Vertriebspartner – hier vor allem Thalia – nicht nur wegen der letzten Amazon-Aktion deutlich angezogen haben und teilweise bei einigen E-Books sogar führend sind.

Nachgereicht

  • Nachdem das Hardcover von Dirk C. Flecks »Heroes« (Außer der Reihe 85, 200 Seiten, EUR 26,90) gut läuft, gibt es dennoch Potenzial, noch mehr Käufer an Land zu ziehen: die Geizheimer der »Geiz ist geil«-Fraktion. Für die gibt es das Buch jetzt als Paperback (ebenfalls 200 Seiten, jedoch nur EUR 15,90), aber mit einem Haken: Das Paperback kann nur im Internet oder im stationären Buchhandel bezogen werden, wenn dieser in der Lage ist, über Zeitfracht oder Umbreit zu bestellen. Das Paperback gibt es keinesfalls beim Verlag.

Korrigiert

  • Im letzten Neuigkeitenbrief erwähnte ich, dass die Zusammenstellung von »Daedalos 15« Andreas Fieberg vorgenommen hätte. Das ist nur teilweise richtig, denn an der Zusammenstellung waren auch die Co-Herausgeber Ellen Norten und Michael Siefener beteiligt.

»REISSWOLF«

  • Der »REISSWOLF« 36 enthält auf 48 Seiten Besprechungen zu Büchern von Ursula K. LeGuin, Tom Turtschi, Joseph Delaney, Wolf Welling, Fritz Hendrick Melle, Octavia E. Butler, Veronika A. Grager, Lennox Lethe, Udo Schmitt, J. C. Vogt und Peter Kiefer. Das gedruckte Exemplar gibt es beim Verlag und in seinem Buchladen zum Preis von EUR 4,95. Download unter: https://www.reisswolf-magazin.de/edits/RW36komplett.pdf.
  • Der »REISSWOLF« 37 enthält auf 44 Seiten Besprechungen zu Büchern von Martin Veit, Ralph Alexander Neumüller, Vincent Voss, Eduardo Mendoza, Lars Dangel, Michael Buttler, Sören Prescher, Karla Weigand, Becky Chambers, H. P. Lovecraft, Sheldon Teitelbaum & Emanuel Lottern und Lilly Gollackner. Das gedruckte Exemplar gibt es beim Verlag und in seinem Buchladen zum Preis von EUR 4,95. Download unter: https://www.reisswolf-magazin.de/edits/RW37komplett.pdf

In Produktion

  • Der neueste Titel von Dirk C. Fleck ist »Gefleckte Diamanten«, eine von Marina Silalahi herausgegebene (Ver-) Sammlung seiner wichtigsten und am weitesten im Netz verstreuten Texte (bisweilen nur Schnipsel, aber insgesamt ergeben sie ein schönes Bild über DCF, sein Schaffen und sein Denken). Das Buch ist allerdings kompliziert.
    Die Hardcover sind auf 80 Ex. limitiert, wovon der größte Teil an den Autor geht, der das Werk unter einer illustren Riege von Freunden verteilen will. Einige weitere Exemplare gehen an die Deutsche Nationalbibliothek und an Interessenten, die sich bei mir per E-Mail melden. Das Hardcover wird EUR 26,90 kosten und wie beim Schaltungsdienst Lange üblich ordentlich ausgestattet sein (sprich: Kapitalband und Lesebändchen).
    Für alle anderen Interessenten wird es ein Paperback geben, mit dem gleichen Haken wie bei »Heroes«: Das Paperback kann nur im Internet oder im stationären Buchhandel bezogen werden, wenn dieser in der Lage ist, über Zeitfracht oder Umbreit zu bestellen. Das Paperback gibt es keinesfalls beim Verlag.

Aussichten

  • Der nächste Titel der Herbert-W.-Franke-Werkausgabe, vulgo »Endzeit«, ist derzeit in der Fahnenkorrektur. Kann sich nur noch um Stun… äh, Tage handeln.
  • Der übernächste Franke-Titel ist »Dea Alba« und der befindet sich derzeit im Layout. Aus rechtlichen Gründen gibt es diese Version des Buches nur ohne Musik, aber heutzutage findet man diese mit den richtigen Suchbegriffen (vulgo: Software Dea Alba Musik) an zahlreichen Stellen im Netz (unter anderem bei Spotify).
  • In Vorbereitung ist das E-Book zu Anke Jablinskis »Mein Malta«, das als Buch schon länger auf dem Markt ist. Das E-Book wird wie das Buch reich bebildert nachgereicht, nachdem sich diverse Interessenten dafür gefunden haben.
  • »DAEDALOS 15« wurde bereits erwähnt (siehe auch oben).
  • Und weiter mit Franke: »Hiobs Stern« steht dann auf der Liste.
  • Rainer Erlers SF-Ausgaben wird mit »Fleisch« fortgesetzt. Der mit Renate Erlers Firma Pentagramma geschlossene Vertrag gilt auch nach Rainer Erlers Tod weiter.
  • Die darauffolgenden drei weiteren Titel sind »CREDO«, eine Anthologie, herausgegeben von Karl-Ulrich Burgdorf und Rainer Schorm (AndroSF 201), »Restwelt«, ein Roman von Hans-Dieter Eberhard (»Zwischen den Stühlen« Band 12) sowie endlich, endlich … »Chrononomicon«, herausgegeben und illustriert von Detlef Klewer (AndroSF 195).
  • Und wenn die Bücher bis Mai 2024 erschienen sind, bin ich gut … J

Die p.machinery-Bücher gibt es im Buchhandel um die Ecke (der Buchhändler sollte nicht nur über Libri bestellen), im Internet (und nicht nur bei Amazon) sowie im Buchladen des Verlags unter www.booklooker.de/pmachinery (Kauf auch ohne Registrierung = als Gast möglich).
Wir liefern versandkostenfrei (innerhalb der EU und der Schweiz) und mit Rechnung.

Auch wenn’s mal dauert …

… kann eine Rezension erfreuen. Das Fazit von Ralf ›Searge‹ Pappers Rezension ist eindeutig:

Das schmale Büchlein, mit 110 Seiten, ist aufgeteilt in zwölf Kapitel, hat eine angenehme Haptik, genügend großer Schriftgröße und ist locker und flockig zu lesen. Es macht einfach Spaß der Geschichte zu folgen, die durch keine komplizierten Handlungsstränge führt und durch die man sich irgendwie durchkämpfen muss. Das ist wirklich angenehm. Der Preis ist für einen Kleinverlag völlig in Ordnung, wie ich finde. Es war eine schöne kleine Geschichte, die mich einfach nett unterhalten hat. Und das von einer Autorin, von der man ganz andere Sachen gewohnt ist.

Die ganze Rezension findet sich hier.

Schleheck, Regina, DIE WEISSAGUNG DES DRACHEN

 

Bookwire vs. Amazon: Stand der Dinge

Während zuletzt von einer Einigung zwischen Bookwire und Amazon bis heute 14 Uhr ausgegangen wurde, schreibt Bookwire nun: »Bedauerlicherweise ist es beiden Seiten bisher nicht gelungen, eine neue Vereinbarung abzuschließen.«

»Hintergrund ist auf Seiten Bookwires, sicherzustellen, dass die Bookwire Verlagskunden nicht länger mit rückläufigen Margen in der Art und Weise konfrontiert werden, wie es in der Vergangenheit der Fall war. Wir haben in den letzten Jahren intensiv mit viel Einsatz und Kostenanstieg eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Amazon Kindle aufgebaut. Daher können wir das derzeitige Angebot von Amazon nicht akzeptieren. Wir führen weiterhin verantwortungsvolle und konzentrierte Gespräche mit Amazon, um sicherzustellen, dass das E-Book-Geschäft unserer Partnerverlage und von Bookwire zukunftsfähig bleibt.
Amazon hat sich einseitig entschieden alle Produkte trotz noch laufender Verhandlungen nicht im Kindle Store sichtbar anzubieten. Ein hoher Preis; den Kunden von Amazon stehen diese Werke, anders als in allen anderen E-Book-Shops, nicht mehr zur Verfügung. Das kann auf Dauer auch nicht im Interesse der Amazon Kunden sein.
Da sich Amazon als „customer-centric“ begreift und man sich nach wie vor in konstruktiven Gesprächen befindet, arbeiten wir mit Amazon gemeinsam an einer schnellen Lösung, die jahrelange Partnerschaft zu auskömmlichen Konditionen zu sichern.«

Und weiter:

»Wir arbeiten seit Jahren erfolgreich mit Amazon zusammen und setzen auch weiterhin auf diese starke Partnerschaft.
Bookwire rechnet mit einer Klärung der Situation, die nahezu vollständig die unabhängige deutsche E-Book-Branche betrifft, bis Anfang nächster Woche.
Seien Sie bitte versichert, dass wir alles tun, um eine schnelle und faire Einigung zu erzielen. Manchmal benötigt es jedoch mehr Zeit, um eine nachhaltige Lösung für beide Seiten und das gemeinsame E-Book-Geschäft zu finden.«

Aus der Sicht der p.machinery ist die weitere Zusammenarbeit mit Bookwire unverzichtbar. Und es gibt auch keinen Grund, Bookwire wegen des störrischen Verhaltens seitens Amazon einen Vorwurf zu machen. Denn außer Amazon bedient Bookwire immerhin zwischen 40 und 50 weitere Shops, in denen unsere E-Books aktuell zu finden sind und weiterhin zu finden sein werden.