Besuchen Sie unseren Buchladen! Alle unsere lieferbaren Bücher finden Sie dort. Und inzwischen kann man auch als Gast (d.h., ohne Registrierung) bestellen. — Details hier.

Überraschung aus der internationalen SF: InterNOVA 1

Die p.machinery ist ja inzwischen auch im Imprint InterNOVA involviert. Deshalb in aller gekürzten Würze hier diese Überraschungsinformation von der englischsprachigen SF-Front:

Ronald M. Hahn, Olaf G. Hilscher, Michael K. Iwoleit (Hrsg.)
UNEXPLORED TERRITORIES
InterNOVA Issue 1 – Spring 2005
BoD, Norderstedt, Spring 2005, 204 pages, Paperback
ISBN 978 3 8334 2741 1 – EUR 11,11 (DE)

Aus den finsteren Abgründen der SF-Szene sind einige nagelneue, ungelesene, eingeschweißte Exemplare aufgetaucht, die zum Verkauf stehen. Bestellungen am besten unter https://www.booklooker.de/pmachinery – solange der Vorrat reicht.

Emerging from the dark reaches of the SF scene are some brand new, unread, shrink-wrapped copies for sale. Best to order at https://www.booklooker.de/pmachinery – while stocks last.

Inhalt|Content:

Introduction:
Brian W. Aldiss

Fiction:
Eric Brown: Thursday’s Child (Great Britain)
Eduardo J. Carletti: God’s Gut (Argentina)
Arthur Goldstuck: The Fabulous Yesterdays (South Africa)
Guy Hasson: Her Destiny (Israel)
Sven Klöpping: Let’s Talk About Death, Baby (Germany)
Gerson Lodi-Ribeiro: Peak Time (Brazil)
Vandana Singh: The Tetrahedron (India)
Wu Yan: Mouse Pad (China)
Aleksander Ziljak: What Colour Is the Wind? (Croatia)

Classic:
Lino Aldani: Red Rhombuses (Italy)

Non-fiction:
Richard Kunzmann: The Eclipse of a Genre and the Birth of a Nova (South Africa)
Lavie Tidhar: Science Fiction, Globalization, and the People’s Republic of China (Israel)

Cover: Daniel Gonzales
Illustration: Gabriele Reinecke (= Behrend)

Das hat nicht jeder, kann nicht jeder, macht nicht jeder

Es gibt so viele Kleinverlage in Deutschland, dass es nicht leicht ist, den Überblick zu behalten. Das gilt sogar für den leicht einzugrenzenden Bereich fantastischer Literatur – gemeint: SF, Fantasy, Fantastik, Horror. Aber wir gehen davon aus, dass es nicht viele solcher Kleinverlage gibt, die einen ihrer Titel gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen (dzblesen.de) im Großdruck präsentieren können:

Siehe auch: hier.

Und nicht nur das – Heribert Kurth, unser Autor des Buches »Unter den Sternen von Tha«, hat sogar erreicht, dass sein Buch – bei uns erschienen als AndroSF 105 – auch in Braille-Kurzschrift erscheinen kann:

Siehe auch: hier.

Wir wollen es nicht übertreiben, aber das soll uns erst mal einer nachmachen …

Ein limitiertes Angebot

Gemeinsam mit Aiki Mira wurde aus dem handsignierten Buch »Titans Kinder« (AndroSF 156) und einer schwarzen Stofftragetasche mit der Titelabbildung als Aufdruck ein auf 5 Exemplare limitiertes Päckchen zusammengestellt, das ab sofort zum Preis von EUR 21,90 incl. Versandkosten ausschließlich im Buchladen der p.machinery bestellbar ist. In diesem Buchladen auf booklooker.de kann man inzwischen übrigens auch als Gast, d. h. ohne Registrierung, bestellen.

Der neue VDS-Infobrief, diesmal vom 06.08.2022

Der neue Infobrief ist da und kann hier nachgelesen werden.

1. Presseschau
• Sprachwissenschaftler fordern Abkehr von Gendersprache
• Die Sprache der Katzen
• Sorge um Buchwissenschaften in Leipzig
• Kein „vegetarisches Fleisch“ mehr in Frankreich
2. Gendersprache
• Sprachliches durch Nichtsprachliches ersetzen
• Bürger:innen-Service statt Kundenzentrum
3. Sprachspiele
• aus Des Teufels Wörterbuch
4. Kultur
• Was gilt als „Muttersprache“?
• Senioren genießen französische Sprache und Lebenskunst
• Postkarten auf Saterfriesisch
5. Berichte
• Arbeitstreffen des Jungen VDS
6. Denglisch
• Anglizismen senden falsche Signale
7. Soziale Medien
• Germanistik sucht Kolleg*in
8. Kommentar
• 3 Minuten in 2-facher Geschwindigkeit
9. Termine

Kürzest und bündigst

Monika Niehaus ist eine fleißige Autorin. Und Wiederholungstäterin. Ihre Kürzestgeschichten, die in den »Phantastischen Miniaturen« der Phantastischen Bibliothek Wetzlar erscheinen, spielen nicht nur in Donnas Kaschemme (siehe AndroSF 137), sondern auch im restlichen Universum. Und in den »Austern im Halbschlaf« finden sich nicht nur reine SF-Storys, sondern auch Geschichtchen, die einen leichten Fantasytouch abbekommen haben. Muss man nicht haben, kann man aber – und sollte man in diesem Fall. Denn während die »Geschichten aus Donnas Kaschemme« ihren Reiz aus der feststehenden Umgebung und der wohl eingeführten Mannschaft gewinnen, zeigen die »Austern« die ganze weitere Bandbreite der Autorin Monika Niehaus. Wie gesagt: Sollte man sich gönnen …

Niehaus, Monika, Austern im Halbschlaf

Besser gefunden

Die »Phantastischen Miniaturen« der Phantastischen Bibliothek zu Wetzlar sind inzwischen weithin bekannt. Zu bekommen sind sie immer noch schwierig. Die einfachste Möglichkeit ist ein umständlich per Hand auszufüllendes E-Mail-Formular auf der Website der Bibliothek. Aber es gibt auch Alternativen. Denn inzwischen sind verschiedene Bände mit Kollektionen der Kürzestgeschichten aus den »Miniaturen« in der p.machinery erschienen, da jedoch nicht nach den Themen zusammengestellt, sondern mit Bezug auf die Autoren. Monika Niehaus, Sabine Frambach, Kai Focke … und nun hat sich auch Bernd Schuh mit seiner Sammlung »IRRE REAL« dazugesellt. Und sein Buch ist deutlich einfacher zu bekommen: im Internet, im Buchhandel und letztlich im Buchladen der p.machinery (wenn man nicht einfach nur eine E-Mail schicken mag, was nach wie vor auch zum Erfolg führt).

Schuh, Bernd, IRRE REAL

Ein besonderes Leben

Marianne Labisch hat inzwischen einen durchaus bemerkenswerten Anteil an der p.machinery. Nicht nur als Autorin und Grafikerin, auch als Herausgeberin war sie in nicht wenigen Buchproduktionen aktiv und stand den Projekten zur Verfügung. Und seit einer geraumen Weile schon ist sie nun auch Mitglied im Team NOVA, wo sie gemeinsam mit Michael Iwoleit den zur Veröffentlichung infrage kommenden und anstehenden Kurzgeschichten den letzten Schliff verpasst.
Dass die p.machinery mit »Außer der Reihe« eine Reihe für Texte und Themen hat, die eben nicht dem Schwerpunkt Science-Fiction oder fantastischer Literatur zuzuordnen sind, war am Anfang eher eine Notlösung. Aber inzwischen hat sich diese Reihe nach »AndroSF« zur zweitgrößten Reihe gemausert – und das ist richtig so. Und es war uns nicht nur eine Ehre, Mariannes Autobiografie als siebzigsten Band der Reihe zu veröffentlichen. Es war uns auch eine Freude – und aufgrund des ernsten Grundtenors ein Anliegen.

Labisch, Marianne, ÜBERLEBEN, IRGENDWIE. Autobiografie

Der VDS-Infobrief vom 31.07.2022

In vollem Umfang nachzulesen hier.

1. Presseschau
• Audi-Klage abgewiesen
• Namensänderung wegen Sprachassistenten
• Das neue Modewort „tatsächlich“
• Aus für „Die Mannschaft“
• Politik im Eisregal
2. Gendersprache
• Die Tests führen in die Irre
• der oder die die der oder dem
• Schüler lehnen das Gendern ab
• Petition der Frauen gegen das Gendern
3. Sprachspiele: Unser Deutsch
• übertragen
4. Kultur
• Der plattdeutsche Patient
• „Buch“ über „Anführungszeichen“
5. Berichte
• Übersetzerpreis für Klaus-Jürgen Liedtke
• Hanne Kulessa gestorben
• Endspurt: Sprachpanscher-Wahl
6. Denglisch
• Arkaden werden zum „Playce“
7. Soziale Medien
• Ertrinkende Schwimmende
8. Kommentar
• Schummeln schadet der Sache
9. Termine

Das Kalenderblatt für August

Gerd Frey hat für 2022 einen Kalender geschaffen, mit einer Auswahl der in den letzten zwanzig (!) Jahren entstandenen Illustrationen und Titelbildern verschiedener Publikationen, darunter EXODUS und NOVA. Der Kalender für 2022 wird in DIN A3 (EUR 25,- incl. Versand) und DIN A4 (EUR 15,- incl. Versand) geliefert – solange der Vorrat reicht; die Preise sind Selbstkostenpreise. Bestellen kann man den Kalender bei G.R.I.M.M. ScanPlot & DigiDruck, am besten per E-Mail an gf@grimm-repro.de.

Wir haben vom Künstler die Erlaubnis, das Kalenderblatt für den nächsten Monat zum Download anzubieten. Einfach auf das Kalenderblatt klicken und die angezeigte Grafik im A3-Format abspeichern.

https://www.pmachinery.de/?s=Frey%2C+Gerd