Aufgeschoben ist schon gar nicht aufgehoben

Das Buch sollte zur Jubiläumsveranstaltung erscheinen, zum Fünfzehnjährigen des Vereins microTEC Südwest e.V. Wir waren pünktlich – aber die Veranstaltung musste verschoben werden. Unser Buch ist trotzdem zu haben, und die wundervollen Geschichten von durchaus texterfahrenen, aber literarisch jungfräulichen Autoren, geschickt und gefühlvoll lektoriert einer gewohnt versierten Marianne Labisch, korrigiert von einem wie üblich pedantischen Verleger, diese Geschichten wirken auch ohne die Veranstaltung. Die Mikrosystemtechnik bietet heute schon viele Dinge, die in der Science-Fiction gang und gäbe sind, immer wieder auftauchen und gerne auch weitergedacht werden. Mikrosystemtechniker wären es zum Beispiel, die an der Entwicklung und Entstehung von Cyborgs arbeiten würden.

Aber lasst euch überraschen. Die Sammlung fällt aus dem Rahmen und kann sich sehen lassen. Versprochen.

KLP als Quell der Freude

Die Nominierungen für den KLP 2020 sind raus: http://www.kurd-lasswitz-preis.de/2020/KLP_2020.htm.
3x NOVA mit Kurzgeschichten. 1x p.machinery mit einer Kurzgeschichte aus „Gegen Unendlich 15“ – und das Titelbild ist auch nominiert.
Und nicht nur das erfreut: Udo Klotz, Treuhänder des KLP schrieb, dass p.machinery auf der Longlist (203 Einträge in 8 Kategorien) 17 Mal mit Erzählungen und Covergrafiken vertreten war.

Post für unsere Autorin

Da schreibt eine 91jährige, belesene Dame an unsere Autorin Anke Jablinski:

[…] nachdem ich dein Buch erhalten habe und angefangen habe zu lesen, möchte ich dir dazu gratulieren. Ich finde, es hat gegenüber den ersten Ausgaben gewonnen. Mir gefallen Cover, das quadratische Format, die zahlreichen Abbildungen […], vor allem aber die Platzierung der Anmerkungen direkt neben der Textstelle, die das den Lesefluss hemmende Nachschlagen erspart. Auch die Aktualisierung ist gelungen und fügt sich harmonisch ein. […] Der Text macht Lust auf die Insel.

Ich hoffe, die Kröte bekommt das Buch in die Hände und schämt sich ihrer oberflächlichen und arroganten Annäherung an den Stoff, über den sie doch schreiben will!

Das geht doch runter. Wie Öl. Ach nee — Se jinżel bħaż-żejt.

Turtschi auf die Ohren

Wir verkünden mit großer Freude, dass in den nächsten Tagen unser zweites Audiobook bei den üblichen Verdächtigen im Internet — also z.B. Audible — zu bekommen sein wird:

Tom Turtschi
GOTTESZONE
Die Reise ins Licht
AndroSF 103
p.machinery, Winnert, Februar 2020
ISBN 978 3 95765 200 3 – EUR 9,99 (DE)

Sprecher: Markus Amrein
Tonstudio: hof3 GmbH
Schnitt: Tom Turtschi
Laufzeit: 8:46:30

Endlich wieder Franke & Franke

Der letzte Band der »SF-Werkausgabe Herbert W. Franke« (Details unter https://www.pmachinery.de/…/androsf-die-werkausgabe-herbert…) erschien im April 2019: »Sirius Transit«.
Die lange Ruhephase ist dem Umzug von Murnau nach Winnert und den nachfolgenden Monaten mit allen möglichen Umbrüchen, Unwägbarkeiten und Unbilden geschuldet. Inzwischen glätten sich die Wogen – das Meer des Lebens lässt sich jetzt von den aufeinanderfolgenden Stürmen und Sturmfluten beschäftigen.
Soll heißen:

Heute beginnen endlich, endlich die Layoutarbeiten an AndroSF 76, dem Band 13 der Werkausgabe, dem Titel »Schule für Übermenschen«. Neben dem eigentlichen Buchtext von Herbert W. Franke sind Beiträge von Ulrich Blode, Bartholomäus Figatowski und Ernst von Khuon enthalten. Abgerundet wird das Ganze von einem Drehbuch zur Icarus-Folge 3: »Schule für Übermenschen«.

Walzer: Das Alien trainiert für’n Tanz

Die Texte stehen fest, fürs Layout sind sie vorbereitet – nur wird die Fertigstellung der nächsten Alientanz-Anthologie »Das Alien tanzt Walzer« — Herausgeberin ist wieder Ellen Norten — noch ein Weilchen dauern. Werbung vorab kann jedoch nicht schaden, und so hat Stephanie Lammers ihre Story »Die Gabe« schon mal gelesen — natürlich mit unserer Genehmigung :) –, und das Video dazu gibt es hier. Oder gleich hier:

Der Professor im Interview

Gunnar Sohn, sittsam bekannter Wirtschaftspublizist, Blogger, Moderator, Kolumnist und Dozent mit Sitz in Bonn, hat unseren (Mit-) Herausgeber der SF-Werkausgabe Herbert W. Franke interviewt: Hans Esselborn spricht über sein Buch, aber nicht nur das; auch die Werkausgabe findet Erwähnung. Herr Sohn hat durchaus richtig vermutet, dass das auch uns als Verlag gefällt. Dem Publikum sei der Genuss nicht vorenthalten – und Auswahl ist geboten:

  • Das Interview findet sich hier.
  • Auch bei Facebook kann man es finden: hier.
  • Und sogar bei Twitter: nämlich hier.

Wiederauferstehung

Ostern ist noch fern, aber dennoch hat eine Wiederauferstehung gleich in zweierlei Hinsicht in unserem Verlag stattgefunden.

Zum einen wurde die Reihe »ErlebnisMalta – Malta erleben«, die schon vor Erscheinen des ersten Buches 2018 als eingestellt deklariert wurde, doch wiederbelebt. Denn zum anderen machte uns Anke Jablinski nach langer Zeit und vielen (Überredungs-) Versuchen die Freude, die Neuausgabe ihres Erfolgstitels »Mein Malta« mit uns zu realisieren. Und während die Paperbacks schon vor Weihnachten 2019 fertiggestellt waren, erscheinen die Hardcover in dieser Woche aus der Buchbinderei des Schaltungsdienst Lange in Berlin.

Es ist uns jedenfalls eine Freude, Ankes Buch als offiziellen Band 1 der Reihe »ErlebnisMalta – Malta erleben« präsentieren zu dürfen, und gleichzeitig versprechen zu können, dass es nicht das einzige Buch bleiben wird, denn nach langer, langer Zeit erfolgloser Bemühungen sind weitere Texte in Sicht.

Details zum Buch: hier.