Schmidt, Arno, DIE GELEHRTENREPUBLIK

Arno Schmidt
DIE GELEHRTENREPUBLIK
Kurzroman aus den Roßbreiten
Illustriert von Thomas Franke
Fulminant Fantastische Folianten 1
p.machinery, Winnert, September 2022, 246 Seiten (incl. 25 Farbseiten, davon 7 Ausklappseiten), Hardcover mit Cabra-Bezug und Blindprägung
Normalausgabe: ISBN 978 3 95765 302 4 – EUR 99,90 (DE)

***** Hinweis: ***** Zusätzlich ist eine luxuriös ausgestattete und streng auf 111 Ex. limitierte Luxusausgabe im Schuber und mit einer von Thomas Franke geschaffenen, nummerierten sogenannten Digigrafik, in einem aufwendigen Verfahren auf einem hochwertigen Tintenstrahldrucker erstellt, in Vorbereitung. ***** Diese Luxusausgabe wird voraussichtlich im Dezember erscheinen. ***** Interessenten an einer dieser Luxusausgaben mögen sich beim Verlag melden. *****

Arno Schmidt, geboren am 18. Januar 1914 in Hamburg, starb am 3. Juni 1979 in Celle. Vor dem Krieg war er Graphischer Lagerbuchhalter in Greiffenberg / Schlesien. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft arbeitete er als Übersetzer und Schriftsteller. Seit 1949 erschienen zahlreiche Erzählungen, literarische Radioessays und eine umfangreiche Fouqué-Biografie (1958). Arno Schmidt erhielt 1973 den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main.

Erstmals 1957 erschienen, spielt Arno Schmidts düsterer Zukunftsroman fünfzig Jahre nach einer atomaren Zerstörung Europas. In Tagebuchform schildert er die Reise des amerikanischen Journalisten Charles Henry Winer im Jahre 2008 durch den Hominidenstreifen von Nevada zu der im Pazifik schwimmenden, künstlichen Insel IRAS, auf der, unter ebenso gleichberechtigter wie rivalisierender Verwaltung der Russen und Amerikaner, die letzten Geistesgrößen aus Wissenschaft und Kunst Zuflucht gefunden haben. Die »International Republic for Artists and Scientists« ist jedoch nur ein neuer Schauplatz des Kalten Krieges der Supermächte. In Gestalt des engstirnigen, reaktionären Übersetzers und Herausgebers des Winerschen Tagebuchs, Chr. M. Stadion, konfrontiert Arno Schmidt in zahlreichen Fußnoten die eigene Prosa mit den schmähenden Kommentaren der zeitgenössischen Kritik, die ihm Pornografie und naturalistische Detailbesessenheit vorwarf und seine Erzählungen mit dem verächtlichen Etikett »Asphaltliteratur« versah. Dadurch gerät ›Die Gelehrtenrepublik‹ auch zu einer amüsanten Parodie Schmidts seiner selbst aus der Sicht seiner Gegner.

Unsere von Thomas Franke reich illustrierte und gestaltete sowie aufwendig hergestellte Neuausgabe basiert auf der durchgesehenen Ausgabe des Fischer Taschenbuch Verlags, Frankfurt (Main), vom November 2014 sowie auf von der Arno Schmidt Stiftung zur Verfügung gestellten Textdaten.

(Die gezeigte Abbildung ziert den Schmutztitel des Buches. Der eigentliche Umschlag des hochwerten Hardcovers weist eine textliche Blindprägung auf einem Cabra-Bezug auf. Fotos zum Buch folgen nach Verfügbarkeit der Exemplare.)