Die Franke-Werkausgabe: Countdown

Ende 2024 geht das Licht aus – oder auch nicht. Aber bis dahin muss die SF-Werkausgabe Herbert W. Franke fertiggestellt sein. Und wir geben Gas. So erscheinen dieser Tage gleich zwei Bände: »DEA ALBA« zum einen. »HIOBS STERN« zum anderen, die Bände 21 und 22 der Werkausgabe. Die Softcover-Ausgaben sind ab sofort verfügbar, die Hardcover erscheinen erst in der Kalenderwoche 28, das ist die zweite Juliwoche.

Franke, Herbert W. & Weisser, Michael, DEA ALBA

Franke, Herbert W., HIOBS STERN

 

Die traurigen Geschichten, die das Leben schreibt

Friedhelm Schneidewind, Kurzgeschichtenautor in der p.machinery, hat gestern Nacht geschrieben:

Lieber Michael,
am Sonntag, 9. Juni, ist meine gute Freundin, Illustratorin und Exfrau Ulrike Grimm unerwartet mit 57 Jahren gestorben.
Vielleicht kannst du irgendwie darauf eingehen, sie ist ja als Illustratorin in meinem Sammelband »Brennende Labyrinthe« in deinem Verlag vertreten.
Bilder der großartigen Künstlerin sind noch bis Ende des Monats in der Galerie P3,6 (Fressgasse) in Mannheim zu sehen, im Rahmen der Kunstausstellung »IMAGINARE LUX!«.
Ich werde bei einer Lesung morgen, am 13.6., in der Galerie viel aus dem Sammelband »Brennende Labyrinthe« lesen und so eine Art literarischen Nachruf gestalten.
Mit traurigen Grüßen
Friedhelm

Unser Verleger kennt Friedhelm nur aus einem E-Mail-Kontakt, und zu Ulrike Grimm hatte er überhaupt keinen Kontakt, das lief über Friedhelm. Und trotzdem geht das nahe. Sehr nahe.

Schneidewind, Friedhelm, BRENNENDE LABYRINTHE

 

Notorisch

Anthologien, die Geschichten präsentieren, die durch Musik inspiriert wurden, sind in der p.machinery keine Seltenheit. Eher notorische Gewohnheit. Angewohnheit. Bislang gab es da allerdings eher Sammlungen mit Geschichten, die sich auf die Musik bestimmter Interpreten beziehen. Kann man wiederholen, muss man aber nicht. Marianne Labisch war der Ansicht, man könnte das allgemeiner fassen, und hat ihrer Anthologie »ROCK PLANET« ein Genre zugrunde gelegt – oder genauer: eine Genregruppe, denn die Rockmusik ist vielfältig, was ihre Subgenres und Stilrichtungen angeht. Und das zeigt sich auch durchaus in dieser Anthologie.

Labisch, Marianne (Hrsg.), ROCK PLANET

NOVA 34

NOVA 34
Magazin für spekulative Literatur
p.machinery, Winnert, Mai 2024, 212 Seiten, Paperback
ISSN 1864 2829
ISBN 978 3 95765 396 3 – EUR 17,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 723 7 – EUR 5,99 (DE)

Der Inhalt:

Dominik Irtenkauf: Editorial

NOVAstorys
Lisa Jenny Krieg: Stoff der Erinnerung
Norbert Stöbe: Im Vault
Nicole Hobusch: Iva
Ulf Fildebrandt: Die Tür in den Sommer
Horst-Dieter Radke: Engelsrache
V. A. Kramer: Population: One
Janika Rehak: Iggy B. Wellington
J. A. Hagen: Angriff auf Grünland
Frank Lauenroth: Kadaver
Carsten Schmitt: Das Lethe-Quantum
Moritz Boltz: Die Vermessung des Raums
Rajiv Moté: Die Luft fängt uns auf

NOVAsekundär
Christian J. Meier: Tanz mit dem Oktopus im Reich der Intelligenz
Sarah Lutter: Im Interview mit Thorsten Küper
Dominik Irtenkauf: Schrott – Motiv und Motivation in der SF-Literatur
Dominik Irtenkauf: Hans Frey (1949–2024). Ein Nachruf
Michael K. Iwoleit: Christopher Priest (1943–2024). Ein Nachruf

Die Autoren | Die Grafiker

Das Titelbild stammt von Victoria Sack.
Weitere Illustrationen von Detlef Klewer, Michael Wittmann, Frank G. Gerigk, Mario Franke, Ralf Schoofs, Uli Bendick, Gerd Frey und Chris Schlicht.

Zur Erinnerung: Ausschreibung »p.ray« endet am 30.06.

Ja, so sieht es aus. Und auch hier sind die bisherigen Reaktionen gering. Es wäre schade, wenn das Buch zum 20jährigen Jubiläum der p.machinery ausfallen müsste, weil sich (fast) niemand beteiligt hat. Ihr Autoren also, gehet in euch und schreibt, bis die Tastaturen qualmen. Die Details zur Ausschreibung gibt es hier:

p.ray — 20 Jahre p.machinery — Eine Ausschreibung

 

Überraschend: MARO und China-SF

Der MAROverlag ist seit vielen, vielen, vielen, vielen Jahren bekannt. Die Kontakte unseres Verlegers mit Benno Käsmayr und seinen Mannen und Mädels gehen auf die 80er des letzten Jahrhunderts zurück. Dieser Tage nun entdeckten wir überrascht Verbindungen zwischen MARO und chinesischer SF, die ja im Augenblick in der Szene total angesagt ist:

Lovecraft unsterblich

Natürlich war H. P. Lovecraft ein ganz normaler Mensch und deshalb nicht unsterblich. Aber sein literarisches Werk, vor allem sein Universum der Alten Götter, ist es wohl. Anders ist nicht zu erklären, dass immer noch neue Werke – hier vor allem Kurzgeschichten – erscheinen, die in diesem Universum angesiedelt sind. In der p.machinery ist das nicht anders. Nach dem »Biomechanomicon« (AndroSF 101) und »Necrosteam« (AndroSF 132) präsentiert Detlef Klewer als Herausgeber zum dritten Mal einschlägige Kurzgeschichte, optisch gewürzt mit seinen Illustrationen. Und das »Chrononomicon« zieht die Thematik mal ganz anders auf, geht es doch um die Frage, zu welchen Zeiten der Menschheitsgeschichte schon die verschiedensten menschlichen Kulturen den Kampf gegen das Böse zu führen hatten.

Klewer, Detlef (Hrsg.), CHRONONOMICON

Religion, immer wieder lebendig

Wie die Herausgeber im Vorwort erwähnen, ist die Verbindung zwischen Science-Fiction und Religion ein durchaus beliebtes und immer wieder gern genommenes Thema. Die Autoren der in dieser Anthologie namens »C.R.E.D.O.« versammelten Autoren mögen an Klassiker wie Moorcocks »I.N.R.I.«, an Miller jr.s »Lobgesang auf Leibowitz« und andere solcher Klassiker heranreichen – aber sie müssen sich nicht von Schamesröte erfüllt hinter irgendwelchen Scheffeln verstecken, unter denen ihr Licht keinen Platz finden würde. Schorm und Burgdorf haben eine Riege bestens bekannter deutscher Kurzgeschichtenautoren versammelt und dem Thema ganz neue Facetten abgewonnen. Und wir leben in einer Welt, in der der Zusammenprall von Gesellschaft und Religion, von Denken und Glauben aktueller ist als je zuvor. Die Kurzgeschichten in diesem Buch lösen keine aktuellen Weltprobleme – aber sie zeigen auf, dass wir froh sein können, dass es nicht auch noch an ganz andern Ecken der Welt brodelt und brennt.

Burgdorf, Karl-Ulrich & Schorm, Rainer (Hrsg.), C.R.E.D.O.

Ein Meilenstein

»Fleisch« war nicht nur der Film Rainer Erlers schlechthin, der seinen Ruf als Filmemacher begründete, da gab es noch mehr. Es war auch nicht nur der Roman, der seinen Status als Schriftsteller fundierte; auch da gab es noch sehr viel mehr. Aber »Fleisch« war und ist der Film, war und ist das Buch, das mit Rainer Erler am ehesten in Verbindung gebracht wird. Und uns als kleinem Verlag mit kleinem Programm und Budget ist es eine übergroße Freude, seinen Roman »Fleisch« einmal mehr auflegen zu dürfen – gekrönt von einem Drehbuch zu einem bislang nicht gedrehten und vielleicht niemals erscheinenden Filmremake mit dem Titel »Spare Parts«. Dieses Buch ist uns nicht nur eine Freude. Es ist ein Stück das unseren Stolz als Büchermacher repräsentiert. Irgendwann in der Vergangenheit wäre uns niemals in den Sinn gekommen, einen Erler, ein »Fleisch« veröffentlichen zu dürfen.

Erler, Rainer, FLEISCH