Keine Langeweile

Keine Langeweile sollte in dieser Anthologie aus dem STORY-CENTER-Publiversum aufkommen, auch wenn es in der Tat langsam langweilig wird, von »gut abgehangenen« Kurzgeschichtensammlungen zu berichten. Diese verzögernden Umstände sind auch bei »PYROMANIA. DAS WELTENBRENNEN« zum Tragen gekommen, was hier dazu geführt hat, dass drei der zwölf Geschichten keine Erstveröffentlichungen sind: Detlef Klewers »Mammons Diener« erschien in einer Anthologie des Eridanus-Verlags, und die Storys von Victor Boden und Marc Späni hatten wir schon in NOVA präsentieren dürfen. Der Qualität dieser – und natürlich der anderen – Geschichten ist dies freilich nicht abträglich. Und der Herausgeber ging mit uns konform, dass es keinen Grund gab, die Storys deshalb nicht in »PYROMANIA« zu präsentieren.

Voilà!

Menschenrecht Wasser

Die Idee zum Buch basiert eigentlich nur auf einem Musikstück: dem Chicks-on-Speed-Remix von Malarias »Kaltes klares Wasser«:

Das allein reicht kaum aus, ein Buch zu rechtfertigen. Beim Thema Wasser gibt es jedoch einen Hintergrund, der das Thema zu einem dankbaren Ansatz macht: Wasser als Menschenrecht, richtiger: der Zugriff auf Wasser als Menschenrecht. Eine Problematik, die sich weltweit stellt, nicht nur in Dritte-Welt-Ländern, wo das Problem durch grundsätzliche Verfügbarkeit, aber auch durch schlicht und ergreifend widersinnige Privatisierung der sowieso eingeschränkten Vorkommen besonders deutlich hervortritt, nein, auch in den sogenannten »westlichen Zivilisationen« – hier bei uns: die EU – ist Wasser heute noch eine Selbstverständlichkeit: Wasser trinken, mit Wasser waschen und duschen, Wasser im Garten, Wasser verschwenden … – ist das Thema Wasser und dessen Verfügbarkeit zunehmend akut. Und der Tenor der Geschichten in diesem Buch hat nicht nur etwas mit den negativen Auswirkungen des Klimawandels auf das Wasser der Welt zu tun – ganz im Gegenteil.

Das Jahr des STORY CENTER (Part I)

Ewigkeiten. Solche sind bei manchen STORY-CENTER-Anthologien vergangen. Aber 2020 wird das Jahr des STORY CENTER. Versprochen.

Den Anfang macht »NUMMERN«, ein STORY CENTER, das bereits 2012 (!) ausgeschrieben wurde – vor mehr als acht Jahren. Damals gab es noch die Idee, jedes Jahr ein STORY CENTER herauszubringen, aber das wurde schnell aufgegeben. Und so dauerte es … und dauerte …
Schließlich nahmen sich Marianne Labisch und Galax Acheronian – beide auch mit eigenen Geschichten vertreten – der Sache an, und dann lag es nur noch am Verleger. Herausgekommen sind acht Geschichten – darunter zwei Werke, die umfangreicher ausgefallen sind –, deren Autoren durchaus erfolgreich versucht haben, die Aufgabenstellung der Ausschreibung zu bewältigen. Und einfach war das nicht, denn es ging um nicht weniger als 1, 9, 11, 20, 300 und 2020. Unter der langen Zeit haben die Geschichten jedenfalls nicht gelitten – und acht Autoren haben gezeigt, dass man auch mit ausgefallenen Herausforderungen fertig werden kann.

Ein neuer Herausgeber führt sich ein

Die Ausschreibung mit dem Titel »85555« (siehe hier) befindet sich unter dem Titel »Spliff 85555: Ebersberg« in den letzten Produktionsschritten. Wie auch schon die letzte Story-Center-Anthologie wird auch »Spliff 85555: Ebersberg« keine Jahreszahl als Story-Center-Ausgabe tragen. Das Buch, das einen Umfang von 364 Seiten haben wird, wurde von Uli Bendick illustriert; auch das Titelbild stammt von ihm.

Wesentlicher ist jedoch die Tatsache, dass Gerhard Schneider (Wien; er schreibt unter dem Pseudonym Gard Spirlin) als Herausgeber fungiert hat. Er hat die Geschichten lektoriert und weitgehend vorkorrigiert – unser Verleger hatte diesmal wirklich wenig Nacharbeitsbedarf! – sowie in einer adäquaten Reihenfolge – die ja teils durch die Trackliste der Spliff-LP vorgegeben war – zusammengestellt.
Gerhards Arbeit hat uns derart erfreut und überzeugt, dass wir gemeinsam gleich das nächste Projekt ins Auge gefasst haben: Eine weitere Story-Center-Ausgabe wird es sein, dessen Ausschreibung unter dem Titel »Kaltes klares Wasser« gelaufen ist (siehe hier).

Bis »Spliff 85555: Ebersberg« erscheinen wird, wird es noch ein paar Tage dauern – und »Kaltes klares Wasser« befindet sich am Anfang der Produktion, wie man sich denken kann

Und dann war da noch STORY CENTER

Die Reihe erschien jahrelang im Verlag des Science Fiction Club Deutschland e.V., dem SFCD. Der letzte Redakteur, Arno Behrend, gab das im unattraktiven, aber dem damals publizistisch uninspiriert zum SFCD passenden A4-Format auf – und der Vorstand des Vereines entschied, STORY CENTER als eigenständige Publikation einzustellen.
Der Verlag p.machinery übernahm.
Und war anfangs fleißig.
Bis zum Durchhänger.
Zuerst fiel eine Ausgabe – sie waren jeweils an Jahrgangszahlen erkennbar – aus. Dann wurden ausgeschriebene Anthologien verschoben, verlängert. Und erschienen nicht.
Ja, wir nehmen die Kappe auf uns.

Aber 2017 wird alles anders. Die Reihe wird fortgeführt, allerdings nicht mehr unter dem Namen STORY CENTER plus Jahreszahl, sondern als »Michael Haitels STORY CENTER«. Und wir halten unser immer hochgehaltenes Versprechen, keine Anthologie zu kippen.
Als erstes Werk der neu benannten Reihe »Michael Haitels STORY CENTER« erscheint die zu allerletzt als STORY CENTER 2014 (vorher 2012) ausgeschriebene Anthologie »Das Kreuz der Malteser«.


Details zum Buch: hier.

Und es geht weiter, das ist versprochen. Noch 2017 werden weitere Ausgaben von »Michael Haitels STORY CENTER« erscheinen.

Was uns noch fehlt …

Zu der Ausschreibung »85555« (siehe hier), die noch bis 30.11.2016 läuft und als STORY CENTER 2018 erscheinen soll, fehlen uns noch einige Geschichten zu folgenden Tracks des gleichnamigen Spliff-Albums:

  • Heut‘ nacht
  • Carbonara
  • Kill!
  • Duett Komplett
  • Damals

Zu »Notausgang« gibt es eine Reservierung, es darf aber gerne noch eine Geschichte sein.

Das Buch – so viel steht seit Kurzem fest – wird den geheimnisvollen Titel »Ebersberg« erhalten. Es sollte einfach sein, darauf zu kommen, wieso dieser Titel gewählt wurde.

Edit 30.04.2016: Für »Heut‘ Nacht« haben sich über Nacht zwei Autoren gefunden. Aber wir haben noch Platz – immer auch für die Geschichten, für die schon Geschichten vorliegen.

Veröffentlichungsplan aktualisiert

Es sieht immer nach einem mörderischen Haufen Arbeit aus, einen Veröffentlichungsplan zu aktualisieren, aber am Ende geht es dann doch schneller, als es ausgesehen hat. Die nächsten fünfzehn Bücher in unserem Programm sind jedenfalls wie folgt geplant:

  • Anke Höhl-Kaysers »Maries Novemberzauber« in der Reihe »Fantasy«;
  • Conni Mainzelmanns »Wie ich die Welt sehe« in der Reihe »ErlebnisWelten«, wie immer in dieser Reihe mit zahlreichen Fotos, fast ein Bildband mit Text;
  • Michael Weissers »IrrSinn!« in »Die|QR|Edition«, ein weiteres Hybridbuch mit künstlerisch bearbeiteten QR-Codes, die direkt zu einer »durchaus riskanten Reise in den unergründlichen Kosmos zwischen Himmel und Hölle von YouTube« führen;
  • Axel Kruses »Glühsterne« in der Reihe »AndroSF«;
  • Peter Kiefers »Kleines Kino« in der Reihe »Außer der Reihe«, ein Roman mit durchaus auch fantastischen Elementen;
  • Herbert W. Frankes DSFP-Siegerroman 1985 »Die Kälte des Weltraums« in der AndroSF-DSFP-Romanreihe (die mit dem »durchgeknallten Format« [O-Ton Thomas R. P. Mielke]) in originaler Rechtschreibung;
  • ein Haiku-Band, herausgegeben von Corinna Griesbach, in der Reihe »Außer der Reihe«;
  • Herbert W. Frankes zweiter DSFP-Siegerroman 1991 »Zentrum der Milchstraße« in der AndroSF-DSFP-Romanreihe, auch dies in originaler Rechtschreibung;
  • Herbert W. Frankes »Das Gedankennetz« als Band 2 der SF-Werkausgabe;
  • STORY CENTER 2014 »Das Kreuz der Malteser« in der Reihe »AndroSF«;
  • Herbert W. Frankes »Der Orchideenkäfig« und »Die Glasfalle« als Bände 3 und 4 in der SF-Werkausgabe;
  • die von Evolver|AT übernommene und nun von Thomas Fröhlich und Corinna Griesbach herausgegebene Anthologie »Harte Bandagen« in der Reihe »Horror«, mit einem sensationell geilen Titelbild von Jörg Vogeltanz;
  • endlich Band 25 der Reihe »AndroSF«, das George-R.-R.-Martin-Special, leider doch ohne Bibliografie von Martin Stricker;
  • und ebenso endlich Band 48 der Reihe »AndroSF«, der schon länger in der Pipeline liegende »Faszination SF«-Almanach von Robert Hector.

Zu den danach folgenden Titeln gehören zwei Bände der Reihe »ErlebnisWelten« (Madagaskar und Algarve), ein Band der Reihe »Außer der Reihe«, STORY CENTER 2015 »Nummern«, eine Geschichtenweber-Anthologie in der Reihe »Horror« und drei Bände in der »SF-Werkausgabe Herbert W. Franke«.

STORY CENTER plus 1

Über Verzögerungen haben wir schon geschrieben. Auch die STORY CENTER-Anthologien sind davon betroffen. Anders ausgedrückt: STORY CENTER 2012 ist überfällig. Und wird es auch bleiben.

Wir haben uns entschieden, eine Lücke zu lassen. STORY CENTER 2012 wird nicht erschienen, ebenso wenig STORY CENTER 2013. Aber nur numerisch. Inhaltlich bleibt alles, wie geplant.
Das heißt: »Das Kreuz der Malteser«, ursprünglich als STORY CENTER 2012 geplant, wird bis Mitte 2014 als STORY CENTER 2014 erschienen. »Nummern«, ursprünglich als STORY CENTER 2013 vorgesehen, wird gegen Ende 2014 als STORY CENTER 2015 erscheinen. Und so geht es auch weiter.
Die aktuellen Ausschreibungen erhöhen sich entsprechend: »Pyromania. Das Weltenbrennen« wird STORY CENTER 2016, »Kaltes Klares Wasser« wird STORY CENTER 2017, »85555« wird STORY CENTER 2018 und »Das Erz der Engel« wird STORY CENTER 2019.
An den Redaktionsschlussterminen ändert sich nichts. Und erscheinen werden die jeweiligen Bände im Oktober des Jahres, in dem der Redaktionsschluss liegt.

Klar, damit sind wir dann mit der Jahreszahl der Zeit voraus. Aber warum sollten wir uns nicht so ein Problem gönnen, wie es die c’t des Heise-Verlages mit ihrer Nummerierung auch hat <grins>.

STORY CENTER – die Ausschreibung

DAS ERZ DER ENGEL

Engel, vor allem die Erzengel, werden in der Literatur – wie auch im Film – gerne auf eine bestimmte Art und Weise dargestellt. Groß, mächtig, von Gott gesandt und ihm ohne Frage dienend, manchmal zweifelnd, nicht immer als die Guten, manchmal auch als die … nicht wirklich Bösen, eher … die Grauen, manchmal … nein, eigentlich immer ambivalent.

Weiterlesen …

STORY CENTER 2016 – die Ausschreibung

85555

»Spliff« war die Band, die ehemalige Nina-Hagen-Band. »85555« war 1982 das zweite Album unter dem Bandnamen »Spliff«. Neue deutsche Welle, das war es wohl noch. Die Trackliste war

Déjà Vu
Heut‘ nacht
Notausgang
Carbonara
Computer Sind Doof
Kill!
Duett Komplett
Jerusalem
Damals

Die Lyrics findet man unter https://lyrics.wikia.com/wiki/Spliff:85555_(1982) – oder indem man einfach nach dem Titel bei Google sucht (Suchbegriff: »Spliff 85555 Lyrics«).

Weiterlesen …