Der VDS-Infobrief vom 30.10.2022

Diesmal mit diesen Themen:

1. Presseschau
• Deutschgebot auf dem Pausenhof nicht rechtmäßig
• Respektvoller Streit bei SAT.1
• Katzen erkennen direkte Ansprache
• Einfluss der Baby-Sprache
2. Gendersprache
• Pseudoreligiöses Gendern in Betrieben
• Monty Python ist zurück
• Im Dialekt scheitert das Gendern
3. Sprachspiele:
• Oberweite
4. Kultur
• Von Hand schreiben und Sprache hören
• Handwerk im Sprachalltag
5. Berichte
• Ausstellung Alpha*Beten
6. Denglisch
• Smash, bodenlos, Macher
• Noch ein tolles Wort
7. Soziale Medien
• Statistiker und Sprachfreund mal anders
8. Kommentar
• Umgang mit Abweichlern
9. Termine

Und in aller Ausführlichkeit hier.

Weihnachtslesung: Dessert zur Leiche

Am Freitag, den 04.11.2022, 19 Uhr, findet im Pfarrzentrum Unkelbach (Remagen) eine Weihnachtslesung von Anne Labus und Udo Weinbörner statt. Anne Labus wird vor allem aus ihren Irlandromanen lesen und Udo Weinbörner wird Unterhaltsames in Form von Kurzgeschichten frei nach dem Motto »Eine Leiche zum Dessert« (aus dem Band mit Storys »Bei Sonnenaufgang sind wir zurück«, p.machinery Verlag) und Abschnitte aus seinem neuen Roman »Das Feuer, die Schuld und das Schweigen« (Wellhöfer Verlag) vortragen. Dauer 2 Std. Auskunft in der Pfarrbücherei Unkelbach.

Weinbörner, Udo, Bei Sonnenaufgang sind wir zurück

 

Das Kalenderblatt für November

Gerd Frey hat für 2022 einen Kalender geschaffen, mit einer Auswahl der in den letzten zwanzig (!) Jahren entstandenen Illustrationen und Titelbildern verschiedener Publikationen, darunter EXODUS und NOVA. Der Kalender für 2022 wird in DIN A3 (EUR 25,- incl. Versand) und DIN A4 (EUR 15,- incl. Versand) geliefert – solange der Vorrat reicht; die Preise sind Selbstkostenpreise. Bestellen kann man den Kalender bei G.R.I.M.M. ScanPlot & DigiDruck, am besten per E-Mail an gf@grimm-repro.de.

Wir haben vom Künstler die Erlaubnis, das Kalenderblatt für den nächsten Monat zum Download anzubieten. Einfach auf das Kalenderblatt klicken und die angezeigte Grafik im A3-Format abspeichern.

https://www.pmachinery.de/?s=Frey%2C+Gerd

Ein Nachfolger

Als im Februar 2018 der Band »99NOTES« erschien, war noch nicht geplant, dass es jemals einen Nachfolgeband geben wird. Aber da Dirk C. Fleck nicht aufhört, sich über die Welt Gedanken zu machen und diese schriftlich niederzulegen, war es gewissermaßen zwangsläufig, dass es irgendwann dazu kommen würde. Der Augenblick ist da – das Buch auch. Damals waren es 99 Texte, diesmal sind es »nur« 66, aber die haben es einmal mehr in sich.

Fleck, Dirk C., THE NOTES 66

Wir schreiben den 23.10.2022, der neue VDS-Infobrief ist da

Komplett: hier.

1. Presseschau
• Rechtschreibung weiterhin schlecht
• Muttersprache statt Elternsprache
• Kompromiss beim Sprach-Kita-Programm
• Fälschende Sprache
• Körpersprache lügt nicht
2. Gendersprache
• Juli Zeh findet Gender-Regeln übergriffig
• Uwe Tellkamp gegen das Gendern
• Gendern in Prüfungen nicht bestrafen
3. Kultur
• Deutscher Buchpreis für Kim de l’Horizon
• Woke tötet Kultur
• Mundart in der Kirche
4. Berichte
• Neue Wettbewerbe
5. Denglisch
• Denglisch und Tschörmen
6. Soziale Medien
• Sehr geehrter Penis!
7. Kommentar
8. Termine

Der VDS-Infobrief vom 16.10.2022

In voller Pracht nachzulesen: hier.

1. Presseschau
• Eigene Rechtschreibregeln für Berlin
• Musterfall der Diskriminierung
• Bedrohte Dialekte
• Selbst die Guten nicht gut genug
2. Gendersprache
• Jargon der Eigentlichkeit
• DAX-Konzerne ignorieren Proteste
• Hassrede auf Twitter
3. Sprachspiele: Unser Deutsch
• Mitarbeitende
4. Kultur
• Kulturpreis Deutsche Sprache an Max Goldt
• Die Spuren alter Weltreiche im Bairischen
5. Berichte
• Über Unstatistik
6. Kommentar
• Das Genderwashing der 40 Größten
7. Termine

Klammheimlich

Manchmal hat man den Eindruck, Tiny Stricker schreibt klammheimlich an der deutschen Geschichte, an einem kleinen Teil freilich, aber immerhin. In den Siebzigerjahren ist er durch die Bücher des Maro Verlags, Augsburg, bekannt geworden, und immer sind seine Bücher autobiografisch angehaucht und immer haben sie Jahrzehnte im Fokus, die bisweilen längst unter dem Schutt der schuldhaften deutschen Geschichte oder den Ereignissen dieser Tage verschüttet scheinen. Sechziger, Siebziger – und die Zeit zwischen dem Ende der Sechziger und dem Anfang der Siebziger ist die Handlungszeit seines neuesten Romanes »London, Pop und neue Liebe«. Und selbst ein Jungspund wie unser Verleger, der als 1959er-Jahrgang die Musik der Handlungszeit des Romanes allenfalls durch den Musikgeschmack seiner Mutter mitbekommen hat, findet Tiny Strickers neues Buch spannend und nicht nur (Musik-) Wissen, sondern auch den Flair der Zeit vermittelnd, der Zeit der beginnenden Siebziger, in der unser Chefchen langsam, aber sicher erwachsen wurde.

Das Buch ist nicht nur ein Schmuckstück für Nostalgiker. Es bildet auf eine Art und Weise, die selten geworden ist. Sehr selten.

Stricker, Tiny, LONDON, POP UND FRÜHE LIEBE