Ausgefallene Neuerscheinung

Anna Veen
DORIS HAUSERS BUKOLISCHER ALMANACH
Außer der Reihe 10
p.machinery, Murnau, Februar 2014, 140 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978 3 942533 96 6 – EUR 7,90 (DE)
als eBook: in Vorbereitung

Die Kioskverkäuferin Doris Hauser und der Banker Thomas Greiff haben nicht viel gemeinsam. Außer, dass beide Hundebesitzer sind. Doch auch die Hunde, Dickie und Luna, sind so unterschiedlich wie Herrchen und Frauchen. In Teil 1 – »Doris Hauser. Geschichten« – knisterte es zwischen den beiden. Bereits die erste Verabredung endet jedoch in einer Katastrophe. In Teil 2, »Doris Hausers bukolischer Almanach«, tauschen Doris und Thomas, ohne es voneinander zu wissen, die Rollen. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Weiterlesen …

Überraschend gewonnen

Eigentlich hätten wir ja, wenn überhaupt, auf das Titelbild von Lothar Bauer zu dem DSFP-Kurzgeschichtenband »Die Stille nach dem Ton …« (AndroSF 20, hrsg. von Ralf Boldt und Wolfgang Jeschke) als Gewinner der Sparte »Fantasy / SF« im »Cover Award 2014« von buch-talk.de getippt.
Oder höchstens noch darauf, dass wir überhaupt in die Röhre schauen.

Aber wir haben in der Sparte »Fantasy / SF« den 1. Platz gemacht – oder besser: machen lassen. Thomas Franke ist es, der mit seinem Titelbild zu »Abschied von Bleiwenheim« (AndroSF 36, hrsg. von Andreas Fieberg) den »Cover Award 2014« von buch-talk.de in der Sparte »Fantasy / SF« gewonnen hat:

Herzlichen Glückwunsch, Thomas Franke!

Und wir gratulieren auch den anderen Gewinnern:

  • Genre »Krimi/Thriller«: Platz 1: Verlagshaus el Gato mit dem Cover des Buches »Im Schatten der Rache«, Autorin Pamela Geifert
  • Genre »Roman«: Platz 1: Verlagshaus el Gato mit dem Cover des Buches »Hochlandfuchs«, Autorin Claudia Schwarz
  • Genre »Kinder und Jugendbuch«: Platz 1: Verlagshaus el Gato mit dem Cover des Buches »Friedolin und die Chaoskinder«, Autorin Daniela Wanninger
  • Genre »Sonstige«: Platz 1: Indie-Autorin Clara Becker mit dem Cover zum Buch »Wilhelm Busch und andere Paten«, Autorin Clara Becker

Rezis ohne Hintergrund

Felix Woitkowski hatte aufgerufen und viele haben geschrieben: Nach der Anthologie »The End. Elf Schlusskapitel ungeschriebener Romane« (»Außer der Reihe«, Band 9; übrigens ein Geschichtenweber-Projekt) hatte er dazu aufgerufen, Rezensionen zu nie geschriebenen Büchern zu verfassen. Und die Ergebnisse waren so zahlreich, dass eine Jury entscheiden musste. Die Gewinner finden sich hier.


Edit 09.07.2023: Die Seite der Gewinnerliste existiert nicht mehr.

Goldene Neuerscheinung

Für die Geschichtenweber präsentieren wir nach »The End« (hrsg. von Felix Woitkowski, »Außer der Reihe« Band 9) das zweite Buch, die von Evangelista Sie und Nadine Muriel herausgegebene Anthologie »Goldene Märchen aus dem Schloss« (Fantasy 9). Die von den Herausgeberinnen verfasste Rahmengeschichte erzählt die Story eines Scheusals und seines Dieners, die sich in einem Schloss am Ende der Welt von Reisenden Märchen und Geschichten erzählen lassen. Die Anthologie steht ganz in der Tradition unserer »Fantasy«-Reihe, in der es eher um Märchen, als um Fantasy im heutigen Sinne geht.

Auch dieser zweite Geschichtenweber-Band wird nicht der letzte bleiben; ebenso wenig, wie die Herausgeberinnen hiermit ihre Arbeiten einstellen werden – ganz im Gegenteil, eine weitere Anthologie, die bei uns (voraussichtlich 2015) erscheinen wird, ist bereits in Arbeit.

Details zum Buch: hier.

Wie ein Titel entsteht

Im Januar 2012 starb der Berner Sennenrüde Baloo im Alter von sechs Jahren und drei Monaten an den Folgen einer Krebserkrankung. Zwei Jahre lang hatten Anke Höhl-Kayser und ihre Familie mit allen erdenklichen Mitteln, einschließlich zahlloser Tierarztbesuche, Operationen und Bestrahlungen, um Baloos Leben gekämpft. Sie wollten nicht hinnehmen, sein zärtliches Wesen, seine Anschmiegsamkeit und seine grenzenlose Freundlichkeit gegenüber allen Lebewesen in ihrem Alltag zu verlieren.
Es war vergebens. Am Morgen des 17. Januar 2012 war der Hund, der so wenige Jahre und doch so intensiv die Gefühle seiner Menschen gebunden hatte, still und heimlich eingeschlafen und hatte seine Familie verlassen.
Wer je ein so inniges Verhältnis zu einem Hund erfahren durfte, kann die Tiefe des Kummers ermessen.

Anke blieb als Autorin der Weg der Rekapitulation. Weil sie nicht akzeptieren konnte, Baloo einfach so gehen zu lassen, und weil ihr daran lag, die Einzigartigkeit ihrer Verbindung festzuhalten, begann sie dieses Buch, »Die Schatten von Sev-Janar«, eine Geschichte, in der das Sterben kein Ende, sondern einen Anfang bedeutet.

Der Titel »Die Schatten von Sev-Janar« nimmt Bezug auf den Tag des Verlustes – the SEVenteenth of JANuARy. Das Ende der Geschichte drückt den festen Glauben der Autorin aus, ihren geliebten Freund eines Tages wiederzusehen: mit dem dicksten Stock von allen auf der Jahreszeitenwiese.

Die Werkausgabe eines deutschen Altmeisters der Science-Fiction bei p.machinery

Herbert W. Franke ist in der deutschen Science-Fiction bekannt. Eine Hausnummer. Ein vielfach ausgezeichneter Preisträger. Ein Autor, der bei Suhrkamp, Heyne, Ullstein, dtv und anderen Verlagen veröffentlichte. Ein Autor, der Hörspiele und Sachbücher schrieb, der mit Computerkunst experimentierte, der vor Zusammenarbeiten mit Künstlern anderer Genres nicht zurückscheute.

Herbert W. Franke feiert 2017 seinen neunzigsten Geburtstag. In den Jahren 2014 bis 2017 wird eine – nach aktueller Planung – insgesamt 30bändige Werkausgabe zum Science-Fiction-Schaffen des Herbert W. Franke bei p.machinery erscheinen. Der Vertrag ist unterschrieben. Die Grobplanung steht fest – die effektive Feinplanung richtet sich nach den beiden Herausgebern der Werkreihe, Ulrich Blode und Prof. Dr. Hans Esselborn. Die Titelabbildungen der gesamten Reihe wird Thomas Franke gestalten. Neben Neuausgaben der Werke des Autors Herbert W. Franke wird es seitens der beiden Herausgeber sekundärliterarische Beiträge zu Frankes Science-Fiction-Arbeiten geben. Das gemeinsam mit Michael Weisser entstandene Buch »Dea Alba« wird mit Weissers seinerzeit auf Musikkassette erschienener Musik neu aufgelegt werden.

Neben dem Titelbildkünstler Thomas Franke steht zur Ausstattung der Bücher bislang nur fest, dass sie sowohl als Paperbacks als auch als (limitierte) Hardcover (-auflage) erscheinen werden. Die Reihe wird im Rahmen der dem Science Fiction Club Deutschland e.V. gewidmeten Reihe »AndroSF« erscheinen.

Eine tierische Fantasie

Eigentlich war es ja klar: Unser Chef ist Hundebesitzer und Hundeliebhaber, und unser Verlag hat die – wenn auch derzeit ein wenig ruhige – Reihe »ErlebnisHund – Hunde erleben« im Programm. Dass der neue Titel »Die Schatten von Sev-Janar« der Autorin Anke Höhl-Kayser als Band 12 unserer »Fantasy«-Reihe erscheint, ist der Geschichte geschuldet: einer fantastischen Geschichte um Hunde und Menschen, die nicht nur eine, sondern gar zwei Welten vor dem Untergang retten müssen. Eine Geschichte für Hundefans und ihre Familien.

Details zum Buch: hier.

Der Böhmert elektronisch

Sie sind schon ein Weilchen auf dem Markt, die Printversionen unserer beiden Bücher von Frank Böhmert: »Ein Abend beim Chinesen« erschien seinerzeit als AndroSF 6, »Ein cooler Hund« wurde als Band 2 der Reihe »Außer der Reihe« nachgeschoben.. Nun sind auch die E-Books erschienen und dank der Produktion durch Books on Demand nicht nur bei Amazon, sondern auf zahlreichen E-Book-Plattformen verfügbar. Wir präsentieren hier die Links zu den Amazon-Versionen:

Wir haben den Scherm

Chefchen hat es schon angedeutet: hier.
Gerd Scherm, absolut nicht unbekannter und mehrfach preisgekrönter Schriftsteller und Multimediakünstler, wird bei p.machinery Neuausgaben seiner Werke »Der Nomadengott«, »Die Irrfahrer« und »Die Weltenbaumler« herausbringen. Alle drei Titel sind bis zur Erlangung einer besseren Erkenntnis für unsere Fantasy-Reihe vorgesehen. (Und zu »Der Nomadengott« hat Chefchen hier sogar schon eine Rezi verzapft.)
Gleichermaßen wird Gerd Scherms Werk »Schamanenkind« bei uns neu aufgelegt werden; dies allerdings möglicherweise auch in der Reihe »Außer der Reihe«. Das wird man sehen.

Sicher ist jedenfalls eines: Wir haben den Scherm.
Und das finden wir toll.