Ohne Worte

Unter dem Betreff »Kompliment« sandte uns einer unserer Autoren eine Nachricht von einem Leser, die er erhielt:

Letzte Nacht habe ich in Deinen »99Notes« gelesen und darf zu aller erst Deinem Verleger ein großes Lob für dieses qualitativ hochwertige Buch aussprechen – bitte übermittle es ihm bitte! -, kann sich dieses Buch doch tatsächlich mit den Produkten großer Verlage messen und dabei hervorragend abschneiden! Nur die PR-Budgets der großen Verlage sind halt größer und deshalb effektiver – nur gibt es auch da löbliche Ausnahmen und Dein geniales Buch »99Notes« rechne ich dazu. Löblich ist auch all diese wunderbaren Internetbeiträge aus Deiner journalistischen „Schmuck“-Feder dem Internet entrissen und in eine super Buchform gegossen zu haben – nebst den tollen Fotos in super Druckqualität! 

Fleck, Dirk C., 99NOTES

 

Zum Jubeltage

»Man kann vieles über ihn sagen … und vieles wurde über ihn gesagt.« Wir wollen das an dieser Stelle nicht ausweiten, denn der Herr Verleger wird sich in seinem Blog ausführlicher zu diesem neuen Buch, das pünktlich zum heutigen 80sten Geburtstag Jörg Weigands erschienen ist. Mehr zum Buch gibt es also nicht nur hier, sondern auch hier.

Unter den Büchern von Thalia

Heribert Kurth ist ganz offensichtlich ein exzellenter Überreder. Thalia in Düren hat sein Buch »Unter den Sternen von Tha« in seinen Regalen platziert. Zwischen Eschbach und Peterson, unter Liu und Pratchett, über Perry Rhodan und Scalzi. Und unser kleiner Verlag zwischen Lübbe, Fischer TOR, Piper, Heyne und Goldmann. Echt nicht übel. Nicht übel. Wirklich nicht übel.

Kurth, Heribert, UNTER DEN STERNEN VON THA

Mitten aus dem Buch. Ein Lesepröbchen

Ausschreibung: Das Alien tanzt im Schlaraffenland

Kulinarische Absonderlichkeiten von und mit Außerirdischen

Ohne Essen geht es nicht. Auch Aliens benötigen Energie, und zwar nicht nur für ihre Raumschiffe, sondern ganz konkret zum Erhalt ihrer Körperfunktionen. Was steckt in ihrem Kochtopf, so sie denn überhaupt kochen? Wer steht auf dem Speiseplan? Bewegt es sich im Teller, springt wer aus der Bratpfanne, wo endet der gute Geschmack? Oder sollten wir das Essen gar nicht erkennen? Fotosynthese, Lichtwellen, Mikroorganismen, all dies könnten die Außerirdischen speisen – oder können sie gar wählen, kehren in Gourmettempeln oder Weltraumkaschemmen ein? Gibt es Rezepte, die unsere Geschmacksnerven kitzeln oder uns das Gruseln lehren?

Geschichten rund um das Essen, und auch wenn diesmal nicht getanzt wird, so geht es heiter zu in unserer Alien-Reihe. Guten Appetit wünscht Ellen Norten und freut sich auf Einsendungen bis zum 01.05.2021. Diesmal sind auch Rezepte willkommen und wenn möglich mit Bild!

Im Übrigen gelten wie immer die Bedingungen für die Ausschreibungen bei p.machinery (siehe ) und die Anforderungen an Manuskripte (sofern hier nicht anders festgelegt). Die Kommunikation wird bitte ausschließlich mit der Herausgeberin Ellen Norten (ellen.norten@gmx.de) geführt.