Der Katzmarz elektronisch

Die beiden Werkbände des Katzmarzschen Schaffens, »Schattenspiel« (AndroSF 23) und »Alptraumhaft« (AndroSF 24), herausgegeben von der allerliebsten Ellen Norten, gibt es nun auch als eBooks. In allen möglichen Formaten, auf allen möglichen Plattformen, hergestellt von Books on Demand in Norderstedt. Hier die Links zu den Kindleversionen (auf den anderen Plattformen müsst ihr halt mal schauen):

SF-Geschichten über – Humanoide

Demnächst in unserem Programm:

Gabriele Behrend
HUMANOID. SF-Geschichten
AndroSF 26
p.machinery, Murnau, Februar 2013, Taschenbuch, 176 Seiten
ISBN 978 3 942533 50 8, EUR 11,90 (DE)
eBook ISBN 978 3 942533 51 5 (in Vorbereitung)

Subskription bis 04.02.2013 24.00 Uhr: EUR 9,90 (DE) incl. Versand
Bestellungen per Email an michael[at]haitel.de mit Rechnungs-, ggf. abweichender Lieferanschrift und gewünschter Menge.

Die Geschichten:

Feierabend
Puppenspieler
Soft Skills, Hard Days
Schreizimmer
Schattenkabinett
Improvisationen für S.
Sunny
Gefühlsecht
Lebendfleisch
Jiddhais Nachbarn
Lichtgestalten
Letzte Tage

Katzmarz‘ Subskription

Die beiden Sammlungen mit Katzmarzschen Werken, die unter den Titeln SCHATTENSPIEL (AndroSF 23) und ALPTRAUMHAFT (AndroSF 24) von Ellen Norten herausgegeben wurden, sind bis zum 28.01.2013, 24.00 Uhr, zum Subskriptionspreis von EUR 19,90 (DE) für beide Bände – in der Subskription gibt es sie nicht einzeln – bestellbar. Email mit Rechnungs- und ggf. abweichender Lieferanschrift an den Verlag reicht hierfür aus. Die Versandkosten sind im Preis enthalten. Die Auslieferung erfolgt bis ca. Mitte Februar 2013.

Hubert Katzmarz‘ Werk in zwei Bänden

Hubert Katzmarz war SF- und Fantastik-Autor, Herausgeber und Verleger. Im Oktober 2003 verstarb er – viel zu früh. Ellen Norten hat sein Werk in zwei Bänden herausgegeben, die als AndroSF 23 mit dem Titel »SCHATTENSPIEL« und als AndroSF 24 mit dem Titel »ALPTRAUMHAFT« in der von Hubert Katzmarz allein unterstützten alten Rechtschreibung erschienen sind.

  

Details zu den Büchern: hier und hier. eBooks sind in Vorbereitung.

Erstes HALLER-Taschenbuch in Subskription

Die siebente Ausgabe der Literaturzeitschrift HALLER aus Monschau, herausgegeben von Corinna Griesbach, wird Anfang Dezember das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Das Thema »Verlassene Orte«, inspiriert durch Fotos des Sebastian Schwarz, zog eine immense Resonanz nach sich, weshalb es zusätzlich zum HALLER 7 – siehe auch hier oder hier – ein Taschenbuch geben wird, eine Zusammenarbeit zwischen Corinna Griesbach und ihrer Literaturzeitschrift und unserem Verlag. Das Buch mit dem Titel »VERLASSENE ORTE. Ein HALLER-Taschenbuch« wird als Band 4 der Reihe »Außer der Reihe« noch vor Weihnachten 2012 erscheinen, einen Umfang von 212 Seiten im Format 135 x 215 mm haben und neben 10 Fotos von Sebastian Schwarz (s/w – farbig gibt es sie im HALLER 7) 49 Geschichten aus unterschiedlichen Genres enthalten, eine ganze Reihe davon auch dem fantastischen Genre zuzuordnen.
Das Taschenbuch, das regulär EUR 12,90 kosten wird und wie üblich im Internet- und normalen Buchhandel zu bekommen sein wird (Produktion: Books on Demand, Norderstedt), kann bis zum 10.12.2012, 24 Uhr, zum Subskriptionspreis von EUR 10,90 incl. Versandkosten in beliebigen Stückzahlen bestellt werden. Die Bestellungen (mit Angabe der Menge, Rechnungs- und Lieferanschrift) sind per Email zu richten an Corinna Griesbach (literatur-haller@web.de) oder Michael Haitel (michael@haitel.de).

Corinna Griesbach (Hrsg.)
VERLASSENE ORTE
Ein HALLER-Taschenbuch
Außer der Reihe 4
p.machinery, Murnau, Dezember 2012, 212 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978 3 942533 44 7
EUR 12,90 (DE)

Nachgelegt

Heute haben wir Nachdrucke zu zweien unserer Titel in Auftrag gegeben, die man durchaus als Erfolgstitel bezeichnen kann: 400 Exemplare der »Mallorca-Schattengeschichten« von Elke Becker & Alex Conrad (Außer der Reihe 3), von denen wiederum 300 Ex. nach Mallorca gehen; und 30 Ex. der DSFP-Anthologie »Die Stille nach dem Ton …«, hrsg. von Ralf Boldt & Wolfgang Jeschke (AndroSF 20) (was dank der Preisgestaltung bei SdL, Berlin, kalkulatorisch keinerlei negative Auswirkungen hat).