Lovecraft unsterblich

Natürlich war H. P. Lovecraft ein ganz normaler Mensch und deshalb nicht unsterblich. Aber sein literarisches Werk, vor allem sein Universum der Alten Götter, ist es wohl. Anders ist nicht zu erklären, dass immer noch neue Werke – hier vor allem Kurzgeschichten – erscheinen, die in diesem Universum angesiedelt sind. In der p.machinery ist das nicht anders. Nach dem »Biomechanomicon« (AndroSF 101) und »Necrosteam« (AndroSF 132) präsentiert Detlef Klewer als Herausgeber zum dritten Mal einschlägige Kurzgeschichte, optisch gewürzt mit seinen Illustrationen. Und das »Chrononomicon« zieht die Thematik mal ganz anders auf, geht es doch um die Frage, zu welchen Zeiten der Menschheitsgeschichte schon die verschiedensten menschlichen Kulturen den Kampf gegen das Böse zu führen hatten.

Klewer, Detlef (Hrsg.), CHRONONOMICON

Religion, immer wieder lebendig

Wie die Herausgeber im Vorwort erwähnen, ist die Verbindung zwischen Science-Fiction und Religion ein durchaus beliebtes und immer wieder gern genommenes Thema. Die Autoren der in dieser Anthologie namens »C.R.E.D.O.« versammelten Autoren mögen an Klassiker wie Moorcocks »I.N.R.I.«, an Miller jr.s »Lobgesang auf Leibowitz« und andere solcher Klassiker heranreichen – aber sie müssen sich nicht von Schamesröte erfüllt hinter irgendwelchen Scheffeln verstecken, unter denen ihr Licht keinen Platz finden würde. Schorm und Burgdorf haben eine Riege bestens bekannter deutscher Kurzgeschichtenautoren versammelt und dem Thema ganz neue Facetten abgewonnen. Und wir leben in einer Welt, in der der Zusammenprall von Gesellschaft und Religion, von Denken und Glauben aktueller ist als je zuvor. Die Kurzgeschichten in diesem Buch lösen keine aktuellen Weltprobleme – aber sie zeigen auf, dass wir froh sein können, dass es nicht auch noch an ganz andern Ecken der Welt brodelt und brennt.

Burgdorf, Karl-Ulrich & Schorm, Rainer (Hrsg.), C.R.E.D.O.

Preis, wem Preis gebührt

Die litbox2 ist eine Literaturbühne in München, im KiM-Kino Einstein. Das ist in der Einsteinstraße 42 in München. Unter dem Titel »Auf ein Wort – Europa« gab es am 11.05. eine Lesung mit nachfolgender Feststellung eines Publikumsfavoriten. Und so neu unser Autor Hans-Dieter Eberhard zwischen unseren Stühlen ist, so neu ist auch sein 1. Preis, den er gewonnen hat. Freilich nicht für sein Buch »RESTWELT«, das bei uns erschienen ist, aber immerhin. Er hat etwas zu sagen und was er sagt, kommt an. Das galt für seinen Lesungsbeitrag zum Thema Europa und das gilt gleichermaßen für sein Buch »RESTWELT«.

Verschobene Lesung: Tiny Stricker und das Hotel Amir Kabir

Die Lesung war schon eingeplant, wurde dann aus Verfügbarkeitsgründen einer Räumlichkeit verschoben. Nun findet sie statt — am 23. Mai 2024. Details mit allem Drumherum: hier. Uwe Kullnick spricht mit Tiny Stricker nicht nur über das Buch, sondern auch über »die Wege der Hippies«. — »Hotel Amir Kabir« ist übrigens das bislang erfolgreichste Buch der Tiny-Stricker-Werkausgabe.

Stricker, Tiny, HOTEL AMIR KABIR

P.S.: Das für mich Schönste an diesem Buch ist auch das Titelbild. Es ist ein Foto von Mike Wright, einem Australier. Tiny und Mike haben sich im Hotel nicht getroffen, aber sie hätten es tun können, aus beiden Richtungen der Welt kommend. Und vielleicht sind sie aneinander vorbei gelaufen, ohne es zu bemerken. Man weiß ja nie …

Professor Hecken schreibt über Tiny Stricker

In der diesjährigen Frühjahrsausgabe der Zeitschrift »POP. Kultur und Kritik« gibt es einen schönen Artikel von Thomas Hecken, Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Siegen, über die letzten beiden Bücher von Tiny Stricker, also über »London, Pop und frühe Liebe« und »Hotel Amir Kabir oder die Wege der Hippies«.
Der Titel der Besprechung: »Pop-Erzählungen, frühe Liebe und Alterswerk«. Wir zitieren nur folgenden bemerkenswerten Satz daraus: »So bleibt es dem gleichmütigen, unverändert meisterlichen Erzählakt vorbehalten, durch sein unbeirrtes Voranschreiten die Wünsche seines Helden in ein anderes Licht zu rücken.«

Stricker, Tiny, LONDON, POP UND FRÜHE LIEBE

Stricker, Tiny, HOTEL AMIR KABIR

 

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery – Ausgabe 18 – 05. Mai 2024

Vorbemerkung

  • Keine Bange. Ich hab euch nicht vergessen. Ich, euer Verleger.
  • Und wir auch nicht. Kai Beisswenger, der Mitstreiter bei »Zwischen den Stühlen« und Nathaniel Xembri, unser Mann für die sozialen und internetlichen Medien.
  • Wir sind alle bei euch.
  • Das Problem ist wie immer die Zeit. Bei all den Neuigkeiten, die sich so ereignen, ist man oft so beschäftigt, dass man es nicht schafft, auch darüber zu berichten.
  • Das soll sich heute ändern.

Neue Bücher

  • Seit 25.04. ist es offiziell: Karla Weigand hat ihren 80. Geburtstag gefeiert und unser Buch – herausgegeben von Jörg Weigand und Monika Niehaus – zu ihrem Jubeltag, das wir geheimhalten mussten (und wollten), ist nun erschienen, wurde mit Freuden aufgenommen und ist auch für jedermann zu erwerben. Das Buch heißt einfach »Karla«, ist als Band 91 der Reihe »Außer der Reihe« erschienen und hat immerhin 296 Seiten, die man für EUR 31,90 erwerben kann, wenn man mag. Im Internet, im Buchhandel und notfalls beim Verlag. (Und wir entschuldigen uns für den schändlichen Preis. Wir wünschen uns immer wieder und hier einmal mehr, dass die Papierpreisspekulanten verdammt und verfault im Orkus versinken mögen. Was da abgeht, ist schlicht unbegreiflich …)
  • Dass Rainer Erler von uns gegangen ist, ist traurig, unzweifelhaft. Auch wenn er in den letzten Jahren seines Lebens filmisch und literarisch nichts mehr geschaffen hat, ist er nicht vergessen. Vor allem nicht in der p.machinery. Dort erscheint die Neuausgabe seines »Fleisch«, basierend auf der 2006er Version von Shayol, bereinigt um deren Fehler und vervollständigt mit einem Filmdrehbuch zu einem bislang nie gedrehten Remake des Films unter dem Titel »Spare Parts« (und es ist nicht klar, ob »Spare Sparts« jemals produziert werden würde). Das Werk hat 416 Seiten und ist für EUR 22,90 lieferbar.
  • Noch im Druck ist der neueste Schuss »zwischen den Stühlen«: Hans-Dieter Eberhard präsentiert seinen ersten, wenn auch sehr routinierten Roman »Restwelt«. Das ist so eine Sache von sehr verspätetem Coming-of-Age, wie es neudeutsch heißt, eine Geschichte, die sehr autobiografisch ist und von einem Leben berichtet, von dem viele von uns träumen würden. 376 Seiten, EUR 23,90, noch im Druck, aber natürlich vorbestellbar.
  • Ebenso im Druck ist »C.R.E.D.O.«, eine Anthologie zu religiös orientierter Sciene-Fiction, herausgegeben von Rainer Schorm und Karl-Ulrich Burgdorf, eine Sammlung von wirklich außergewöhnlichen Geschichten zu einem durchaus alltäglich relevanten Thema. Und es geht nicht um Antisemitismus, Antiislamismus und solche Dinge, sondern um den Umgang mit dem Thema Religion in irdischen und nichtirdischen Gesellschaften der Zukunft. Lesenswert, auf jeden Fall. 404 Seiten, EUR 19,90, mit einem genialen Cover von Rainer Schorm.
  • Fertig ist das Paperback zu Herbert W. Frankes »Endzeit«; das Hardcover dauert noch bis 10. Mai. Über das Buch muss man nicht viele Worte verlieren. Das Paperback mit 216 Seiten gibt’s für EUR 17,90, das Hardcover für EUR 29,90. (Und ich halte mich hier mit der schon erwähnten Kritik an Papierpreisspekulaten einfach zurück. Das langweilt ja auch irgendwann.)
  • »Dea Alba« indes ist praktisch fertig, wird jedoch voraussichtlich nicht zeitnah oder gar nicht erscheinen. Das Büchlein mit nur 94 Seiten Umfang – mehr gab der Stoff nicht her – leidet unter Michael Weissers Zustimmungsverweigerung. Der ist offensichtlich der Ansicht, er könne alleine über die Urheber- und damit Verwertungsrechte entscheiden.

In Kürze

  • gibt’s den »REISSWOLF SPEZIAL« 5 mit Thomas Harbachs Besprechungen vierer Titel zum Werk und zur Hinterlassenschaft des Hubert Katzmarz; sowie
  • den »REISSWOLF« 38 mit einer üblichen Rezensionensammlung.
  • Details und Download wie immer auf www.reisswolf-magazin.de.

In Arbeit

  • Nach langer, langer Zeit erscheint dann demnächst die Anthologie »Chrononomicon«, herausgegeben und illustriert von Detlef Klewer, einmal mehr mit Geschichten, die ihre Reminiszenz an H. P. Lovecraft nicht zu verheimlichen versuchen. Es wird sich um 260 Seiten für EUR 18,90 handeln. Abgesehen von einer dank Autorenbestellungen noch steigenden Startauflage könnte der Preis noch um einen Euro sinken. Mal schauen.
  • Aufs Titelbild von Thomas Franke wartet noch Herbert W. Frankes »Hiobs Stern« (AndroSF 106, 176 Seiten, EUR 15,90 fürs Paperback, EUR 28,90 fürs Hardcover). Diese Ausgabe wird definitiv erscheinen, denn hier kann Herr Weisser nicht dazwischenpampen.

In Aussicht

  • NOVA 34 geht demnächst in die Layoutvorbereitungen.
  • Danach Klaus Hübners Band 5 von »Kein Twitter, kein Facebook«.
  • Dazu Frankes »Spiegel der Gedanken« und »Zentrum der Milchstraße«.
  • Gefolgt von Regina Schlehecks »Vergiftete Zukunft«, einer Storysammlung.
  • Und dem Reprint des 2004 erschienenen Werks »Menschmaschinengötter“ von Thomas T. Tabbert.
  • Und dann gibt es noch zwei Weigands von der Karla, der Weigandischen: »Malteserritter«, einer Neuausgabe ihres Heftromans, sowie dem zweiten Lavalle »zwischen den Stühlen«.
  • Aber das ist alles noch Science-Fiction J.

Und sonst so?

  • Alles gut.
  • Oder auch nicht. Die Verlagsgeschäftsleitung (<LOL>) sucht in der nächsten Woche nach einem neuen Auto. Die beiden alten sind alle Schrott. Wirtschaftliche Totalschäden, so nennt man das. Der eine fährt noch und hat TÜV. Der andere hat keinen TÜV mehr und steht auf der Rampe zur Presse.
  • Aber das wird schon. Hoffentlich.

[Nachtrag] Buchmesse Mülheim|Ruhr

Am Wochenende des 13. und 14.April 2024 fand in Mülheim an der Ruhr eine kleine Buchmesse statt, an der Kai Beisswenger und einige p.machinery-Autoren teilgenommen haben. Das Resümee Kai Beisswengers liest sich höchst positiv, die Resonanz auf die p.machinery und deren Imprint »Zwischen den Stühlen« war gut, die Buchverkäufe ordentlich, insgesamt haben wir von Kai erfahren, dass sich die Teilnahme gelohnt hat. — Im Folgenden einige Impressionen:

Kai Beisswenger als Märchenerzähler; in der Hand hält er Fritz Hendrick Melles »Stadt ohne Götter«.
Kai Beisswenger, Thorsten Küper, Norbert Pielsticker. Norbert ist der Titelbildkünstler auf dem Cover von Uschi Constanze Davids »Brand der Liebe«.
Lukas Vering und Dieter Bohn. Lukas‘ Buch zwischen den Stühlen ist »AIR«, und Dieters Romanheld ist der Zef’ihl.
Lukas Vering und Kai Beisswenger. Zwei Große zwischen den Stühlen.
Lukas Vering während seiner Lesung.
Auf einem Foto sieht so was immer ein wenig chaotisch aus: der Messestand der p.machinery und seines Imprints »Zwischen den Stühlen«, Beeindruckend.
Von links nach rechts: Thorsten Küper, Kai Beisswenger, Lukas Vering und Dieter Bohn.

Ja, er hat es getan

Ja, Dieter Rieken hat gelesen. Am 11.04. Dazu schreibt er:

Das war eine schöne, gelungene Buchvorstellung gestern Abend im Annahof in Augsburg. 30 Leute sind gekommen – wow! Ich musste nach der Lesung viele Fragen zu »Zweimal langsamer wie du …«, den Figuren, zur Science-Fiction allgemein und zu meiner Motivation als Autor im Speziellen beantworten. Besonders erfreulich fand ich es auch, dass einige Besucher anschließend mehr als ein Buch mit nach Hause genommen haben. :-)

Ja, das erfreut auch das Verlegerherz! :)

Rieken, Dieter,