Herr Hahn lebt!

Zugegebenermaßen war es vielleicht nicht so geschickt, in NOVA 19 den Nachruf auf Viktor Farkas direkt vor das Special zu setzen, mit dem wir Ronald M. Hahn aus dem Herausgeber-Team verabschiedet haben. Nicht wenige haben – zumindest für eine Schrecksekunde – daraus auf ein Ableben des Herrn Hahn geschlossen. Dem ist natürlich glücklicherweise mitnichten so.
Ein Schreiben, das mich dazu erreichte, möchte ich hier veröffentlichen, weil es quasi auch nochmal ein Update des Specials ist. Es stammt von Martin Baresch, wohl eher unter seinem Geburtsnamen Martin Eisele als Autor und Übersetzer bekannt:

Lieber Olaf –

Herrgott-Kruzitürken, habt Ihr mir mit dem neuen NOVA 19 einen Schrecken eingejagt: Seh ich auf dem Backcover: „Good bye, Ronnie!“ – Blättere ich dat Dingens durch und sehe: NACHRUF, desgleichen auf der gegenüberliegenden Seite ein ganzseitiges Foto von Ronald M. – Erstmal setzen, nochmal blättern. Runterkommen. Lesen. Begreifen. Unser Ronald, er ist nicht in die Ewigen Jagdgründe der „bösen Buben“ (Eigenaussage in „Imperium Rhodanum“) eingezogen, unser Ronald, der lebt, schreibt („Sherlock Holmes und die geheimnisvolle Wand“ ist bei Blitz für 11/2012 angekündigt) und rockt (mit den Wupperkrampen). – So leid es mir für Viktor Farkas tut, dem der Nachruf galt – aber jetzt erstmal: durchatmen.
Au, Mann. Nach dem Tod von Hans Joachim Alpers, mit dem mich eine mehr als 30jährige Freundschaft verband, an der ein gewisser Herr Hahn („Gott säge und verhüte Euch!“) nicht ganz unschuldig ist, wie an so vielem anderen auch in meinem Leben, bin ich doch verdammt dünnhäutig geworden, wenn ich das Wort NACHRUF sehe, und das ausgerechnet in NOVA.
Umso schöner dann das Special, das Ihr IHM gewidmet habt.

Wobei ich bei allem neidlosen Anerkennen (und Schmunzeln) des über „Herrn“ Hahn zu Protokoll gegebenen doch irgendwie bedauere, dass „nur“ der innere Zirkel hier zu Wort kam. Deshalb hier eine ergötzliche kleine Liebeserklärung an den „bösen Buben“ von außerhalb des Zauns, auf dass sich das Bild noch ein wenig runde:

Da auch ich vor gefühlten Jahrhunderten – damals noch unter meinem Geburtsnamen Martin Eisele – einer jener „hoffnungsfrohen“ Jungautoren war, die „Herr“ Hahn sozusagen traditionsgemäß überaus gern und berechtigt auf die Schippe nahm, hätte auch ich dereinst zum Beispiel das perfekte Opfer abgeben können: Einer, der sich in einem elendig lächerlichen „Mehr-Städte-Club“ namens „Science Fiction Zentrale Kreis Göppingen“ austobte sowie als Herausgeber eines rückblickend betrachtet noch viel lächerlicheren, weil so überernst genommenen Infoblättchens namens „Newsletter“, später gar „Newsletter vereinigt mit Fanews“. Einer, der nicht wusste, wohin mit seiner kreativen Energie, der links fühlte und dachte, das alles jedoch schreibend eher noch nicht sooo ausdrücken konnte (auch in dem auf „Newsletter“ folgenden „Literarischen“ Magazin Cera Plan Orbis noch nicht), und das im Mahlstrom der schwäbischen Diaspora (!), in einem familiären Umfeld von hart arbeitenden Eltern (der Vater schuftete als Drucker) und sehr, sehr vermögenden Eltern der Freundin – bei gleichzeitiger Lehre zum – Obacht! – Steuerbevollmächtigten im Württembergischen Genossenschaftsverband; mit Zwischenstationen als Bankrevisor-Assistent.

Es gab Andere, debattengestählte und stahlharte – und, nebenbei gesagt, bierernste und total selbstverliebte – „Big Name“ Fandom-Linksguerillas (Kurt Sterz oder Kurt S. Dedenka hießen sie, glaube ich), die das Fadenkreuz auf meiner Stirn instinktgesteuert sogleich erfassten und aus allen Rohren feuerten in ihren spiritusgedruckten Kampfblättchen mit Auflage 19einhalb.
Nicht so „Herr“ Hahn. Nicht einmal, als ich IHM „mal einfach so“ ganz lässig eine Geschichte zukommen ließ mit der Bitte um Begutachtung – Titel: „Feuer, welches Körper und Seele umfließt“.
Bierernster Fan, bierernste Geschichte. Aber gaaanz tief empfunden.
Und was passiert? Ganz entgegen SEINER ansonsten doch eher spöttelnden Bemerkungen, was solche „Herrschaften“ und deren vermeintlich „schriftstellerischen“ Ergüsse anbelangte, nahm ER sich doch tatsächlich die Zeit, mir schriftlich ein paar Zeilen zu schicken, moderat: Schreiben kannst Du, aber versuch`s doch mal mit mehr Dialog, vielleicht einen Heftroman.
Woraufhin er alsbald mit einem SF-Roman von mir für die „Gemini“-Reihe bei Kelter belohnt wurde. Titel dieses Werks: „Wo ist Trost?“
Trost war natürlich der Name des agierenden genialen Weltraumagentenhelden, eine ganz wahnwitzig-putzige kleine Pointe des austrebenden Autors, wahaha. „Herr“ Hahn gab, unerschütterlich, in wohlgesetzten Worten weitere Tipps, unter anderem den, sicherlich nur ein ganz klitzekleines bisschen boshaft, es doch mal eher mit „Frauenromanen“ zu versuchen und die an HJ Alpers zu schicken, der sie agentenmäßig dann zur Verwertung bringen werde.

Solcherart beflügelt, versuchte ich es dann mit „Frauen“-Heftromanen, las „Imperium Rhodanum“ und „Garp und wie er die Welt sah“ von John Irving („Er wurde geboren mit einem sonnigen Gemüt und der Gewissheit, dass die Welt verrückt ist“) und alles von Mark Twain, Poe, Lovecraft und, natürlich, die „Science Fiction Times“ (und brachte in der No 138, glaube ich, auch mal einen Beitrag unter), guckte Monty Python, entdeckte nicht wenige Splitter eines Hahn`schen schwarzen Humors auch tief in mir, die es mir ermöglichten, mal ganz herzhaft und laut über mich selbst zu lachen, schmiss PR, meinen erlernten Beruf, die ganzen Clubaktivitäten, heiratete und schrieb Zeitschriften-„Kurzromane“, dann ein halbes Jahr später – dank HJ Alpers und seiner guten Kontakte zu Kelter regelmäßig für den „Geister Krimi“, „Kerzenschein“ und x andere Reihen, auch die damals neu gegründete Taschenheft-Reihe „Caroline“ usw; schließlich kamen „Kommissar X“-Romane dazu, unter dem Pseudonym eines befreundeten älteren Autors, und mit einem Freund aus Lüneburg zusammen ein paar Romane für „Gemini“ (die unter „Herrn“ Hahns Pseudonym Thorn Forrester veröffentlicht wurden, ohne dass „Herr“ Hahn den Liebesromanautor erkannte, obwohl selbiger als „Mark Eyssell den taffen Romanhelden gab), später dann „Damona King“ (als Ryder Delgado – als Verneigung vor „Manuel S. Delgado“ … wir ahnen, wer das war, gell), „John Sinclair“ und ein paarhundert Hefte mehr.
Irgendwann die Einsicht: Genügend Handwerkszeug gelernt. Jetzt immer nur so weiter am Fließband … och nö.
HJ Alpers gab mir 1977 die Chance, mich neben dem Heftromanbrotberuf auch als Übersetzer zu versuchen und dabei weiter zu lernen. Ausgerechnet an einem Episoden-Roman eines meiner damaligen Lieblingsautoren: John Brunner. „Sie schenkten uns die Sterne“ (1978 bei Moewig). „Herr Hahn“ gab mir Philip José Farmers „Tiers“-Serie, HJA dann Jo Claytons „Diadem“-Serie, Fred Saberhagen, Philip Dick („Schachfigur im Zeitspiel“ usw). Bald arbeitete ich neben meiner Autorentätigkeit für Kelter und Bastei für Bastei auch als Übersetzer (Wagners „Kane“-Romane, Lustbaders „Dai San-Trilogie, später die James Herbert-Paperbacks „Moon“ und „Magic Cottage“), und für Goldmann und für Luchterhand. So lief beides ein paar Jährchen parallel.
Bis ich irgendwann im Lauf eines Vortrags an der Hochschule für Film und Fernsehen in München Roland Emmerich kennenlernte, während ich schon meine Jugendbuchserie „Camelon“ schrieb, für Pelikan. Und mit Emmerich derweil an seinem Abschluss-Film herumbastelte – „Das Arche Noah-Prinzip“. Nach der Novelisation für Heyne habe ich später dann für alle in Deutschland gedrehten Emmerich-Filme das „Buch zum Film“ geschrieben, an „Stargate“ (mein ursprünglicher Arbeitstitel: „Necropol“) und „Independence Day“ mitgearbeitet und dann abgeheuert, weil, immer nur die Welt kaputtmachen … och nö. Dann lieber wieder übersetzen (Für das „Scorpionenhaus“ gab es den Literaturpreis Buxtehuder Bullen) und Kinder- und Jugendbücher schreiben („Leselöwen-Entdeckergeschichten“), eigene Drehbuchprojekte in Deutschland, Bücher unter x Pseudonymen. Und auch mal ein paar böse Geschichten (fast bis zur Pleite abgezockt von einem Agenten), noch bösere Krankheiten (Holzschutzmittelvergiftung, 20 Jahre später Gehirntumor-OP, Bestrahlung und Chemo) und geschäftsschädigende Gerüchte („Schmeißt alle Abgabetermine“) überlebt.
36 Jahre bin ich in diesem Jahr selbständig als Autor & Übersetzer, lustigerweise war am 1. April Jubiläum.

Ja, und an all dem ist eben auch dieser „Herr“ Hahn schuld. Weil er das, was er in seinem in NOVA No 6 oder 7 veröffentlichten Nachruf auf Walter Ernsting/Clark Darlton geschrieben hat, auch selber gelebt hat; weil er einen hoffnungsfrohen Schreiberling aus einem katastrophalen Soziotop zum richtigen Zeitpunkt einfach mit seinem Hahn`schen Humor über alle Grenzen hinweggetragen, ihm neue Welten, neue Sitten (im übertragenen Sinne, Du weißt schon) gezeigt, ihm den richtigen Mentor, nämlich den besonnenen HJ Alpers an die Seite gestellt und ihn trotzdem irgendwie ernst genommen (auch wenn er sich insgeheim bestimmt die Hosen nass gelacht) hat! – Und auch mit ein paar sinnvollen Tipps – und Jahre später mit Übersetzungsaufträgen – nicht gegeizt hat.

Noch eine Pointe zum Schluss: Als ich letztes Jahr endlich mal die Eier hatte, Ron mal wieder zu stören (wegen NOVA, übrigens), da fragt der mich doch, als wär seit „damals“ kein Tag vergangen: „Und? Schreibst Du immer noch diese Frauenromane für Kelter?“

Herzliche Grüße!
Martin

NOVA 19 jetzt als Kindle-eBook!

Auch wenn wir es natürlich lieber sehen, wenn NOVA in gedruckter Form gelesen wird, können und wollen wir uns den neuen Medien nicht verschliessen.

Ab NOVA 19 gibt es NOVA jetzt auch als eBook für den Kindle-Reader von Amazon.

Als besondere Aktion gibt es das eBook am Montag, dem 27. August 2012 kostenlos zum Runterladen.

Erhältlich ist es hier: NOVA 19 eBook bei Amazon

AndroSF 20: Die Stille nach dem Ton, die Preise

Bis zum 10.09.2012 kann man die Paperback-Version von »Die Stille nach dem Ton …«, hrsg. von Ralf Boldt & Wolfgang Jeschke (Details siehe hier) zum Preis von EUR 23,90 (DE) incl. Versandkosten bestellen. Nach dem 10.09.2012 gibt es das Paperback zum Preis von EUR 28,90 (DE) incl. Versandkosten.

Ebenfalls bis zum 10.09.2012 kann man AndroSF 20 auch in einer limitierten Hardcover-Version bestellen. Das Hardcover hat ein etwas größeres Format (153 x 303 mm) und hat einen 2 mm starken Umschlag mit rundem Rücken, Kapital- und Leseband. Das Hardcover wird bis zum Ablauf der Subskriptionsphase am 10.09.2012 EUR 39,90 (DE) incl. Versandkosten kosten. Nach dem 10.09.2012 wird das Hardcover nicht mehr lieferbar sein.

Weiterlesen …

Gragerin mit O-Tönen

Veronika A. Grager, Autorin der NANOBOTS, hat auf Soundcloud Soundfiles von Lesungen veröffentlicht. »Tote nur nach Voranmeldung«, »Nanobots« und »Gnadenlos« sind dabei und zu finden unter soundcloud.com/veronika-a-grager. Die Hörprobe zu »Tote nur nach Voranmeldung« ist qualitativ ein wenig eingeschränkt, da es sich wohl um eine Liveaufnahme von einer Buchpräsentation handelt; die anderen beiden Aufnahmen sind durch professionelle Nachbearbeiterhand gegangen und durchaus hörbar.

Veronika, die im Frühjahr 2013 ihre nersten Roman in einem »größeren deutschen Verlag« veröffentlichen wird (wir wissen mehr, sagen aber nichts), freut sich über Rückmeldungen, auch Verbesserungsvorschläge unter vero@makromania.at

AndroSF 20 auf dem Weg zum Markt

Das Buch nähert sich der Fertigstellung und es wird Zeit, Geheimnisse zu lüften, Gerüchte zu bestätigen.

AndroSF 20 wird 396 Seiten Umfang im ungewöhnlichen Format von 150 x 297 mm haben. Die Titelabbildung stammt von Lothar Bauer. Herausgeber sind Ralf Boldt und Wolfgang Jeschke. Vorwörter wurden geschrieben von Ralf Boldt, Wolfgang Jeschke und Thomas Recktenwald. Es sind 28 Storys enthalten, und welche das im Einzelnen sind, ergibt sich aus dem Titel des Buches (dem vermutlich für alle Zeiten längsten Titel eines p.machinery-Buches):

Ralf Boldt & Wolfgang Jeschke (Hrsg.)
DIE STILLE NACH DEM TON
und die anderen preisgekrönten SF-Kurzgeschichten
des SFCD-Literaturpreises 1985–1998 und
des Deutschen Science-Fiction-Preises 1999–2012

Preise werden gerade diskutiert. Es wird eine Subskriptionsphase von mind. 4 Wochen Dauer geben, während der man das Paperback zu einem deutlich günstig(er)en Preis erhalten wird – und eine Hardcoverversion, die es über die Subskriptionsphase hinaus nicht zu kaufen geben wird (Sammler also aufgepasst!).

Weitere Details folgen!

NOVA 19 erschienen!

Ausgabe 19 (Frühjahr/Sommer 2012) ist erschienen! Enthalten sind folgende neue Erzählungen:

Norbert Stöbe – Schwarze Schwäne
Frauke Gimpel – Konsumjunkie
Arno Behrend – Die ganze Wahrheit
Matthias Falke – Der Bruch der nordwestlichen Stelze
Bernhard Kempen – Die Traumfrau
Nadine Bouton – Ich bin nicht ich
Martin Rump – Die außerirdische Mutter
Gabriele Behrend – Lebendfleisch
Niklas Peinecke – Ein Augenblick Äon
Wilfried Bienek – Schlafende Hunde

Internationale Gaststory: Paul L. Methews – Genieße die Stille

Klassikerstory: Wolfgang G. Fienhold – Geschichten aus Vauesien

NOVA-Special: „Good bye, Ronnie!“ – Gedanken zu Ronald M. Hahn
von Hermann Ritter, Hans-Ulrich Böttcher, Rainer Eisfeld, Franz Rottensteiner, Horst Pukallus u.v.m.

Mit Illustrationen von
Christian Günther, Christoph Jaszczuk, Nummer 85, Stas Rosin, Markus Bülow, Carsten Dörr, Thomas Hofmann, Jessica May Dean, Robert Porazik, Gloria Manderfeld, Marco Schüller

Das Titelbild stammt von Santana Raus

Bestellen kann man NOVA 19 hier.