QRcodes – Zukunft oder Vergangenheit?

Ob QRcodes die Zukunft sind, darüber hat sich Michael Weisser viele Gedanken gemacht, die unter anderem in acht Werken der QR|Edition das Licht der Öffentlichkeit erblickten. Und nicht nur dort.
Vergangenheit ist allerdings Die|QR|Edition. Michael Weisser hat schon Anfang Januar 2022 den Generalvertrag und damit auch die Grundlage für die gemeinsame Edition gekündigt.
Die in der QR|Edition erschienenen Bücher werden nicht weiter vermarktet, die vorhandenen Bestände abverkauft (im Fachjargon nennt man es »verramscht«). Gleichermaßen sind die in der Reihe »AndroSF« erschienenen vier Titel von Michael Weisser vom Abverkauf betroffen.
Im Detail sind es diese Bücher:

Zur Tabelle Folgendes:

  • Die Bände 1 und 2 der QR|Edition sind nicht mehr verfügbar.
  • Die in der Spalte »VK« genannten Preise sind die ursprünglichen Verkaufspreise.
  • Die Spalte »Angebot« zeigt die Abverkaufspreise in EUR, inkl. Mehrwertsteuer und Versandkosten.
  • Die Preise gelten, solange der Vorrat reicht.
  • Wer fünf beliebige Titel bestellt, erhält 10 % Rabatt.
  • Wer alle verfügbaren Titel der QR|Edition bestellt, erhält 25 % Rabatt.
  • Der Buchhandel wird zu diesen Preisen nicht (mehr) beliefert.
  • Die Bücher können zu diesen Preisen auch bei Booklooker bestellt werden. Die Preise im Amazon Marketplace sind 3 Euro pro Buch niedriger, weil beim Kauf ja wieder 3 Euro für Verpackung und Versand aufgeschlagen werden.
  • Eventuell anders lautende Preise anderer Anbieter entziehen sich unserer Einflussnahme.

P.S.: Die bisherige Website ist umgeleitet, die Beiträge des dortigen Blogs sind in pmachinery.de integriert worden. Es ist nichts verloren – außer einer Menge Geld.

QR und die Meerschweinchensteuer

Der Verlag p.machinery hat heute eine Entscheidung verkündet, von der die Bücher der QR|Edition nicht betroffen sind; mit Ausnahme zweier älterer Titel war KDP nie in der Lage, die ausgefallenen Bücher zu vernünftigen Konditionen (vor allem beim Preis) zu produzieren. Wen es dennoch interessiert: Details zur Entscheidung kann man hier nachlesen.

»Künstlerbücher für Alles«

Das »Zentrum für Künstlerpublikationen« in Bremen hat Die|QR|Edition in ihren Sammlungsbestand aufgenommen und einen umfassenden Katalog herausgegeben.

»Artists’ Books for Everything« / »Künstlerbücher für Alles«

Diese Publikation erschien als Dokumentation des Projektes »Künstlerbücher für Alles« im Zentrum für Künstlerpublikationen, Weserburg Museum für moderne Kunst, 03.06.–06.08.2017. Der Katalog enthält Abbildungen von 401 Künstlerbüchern, eingesandt als Reaktion auf den internationalen »Call for Artists’ Books« des Zentrums für Künstlerpublikationen, sowie jeweils einen ausgefüllten Fragebogen zum Buch in Faksimile. Das Projekt fand in Verbindung mit der zweisemestrigen Lehrveranstaltung »Künstlerbücher in Theorie und Praxis am Institut für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik« der Universität Bremen statt. Die Publikation wurde großzügig gefördert von der Stiftung Kunstfonds.

Hrsg.: Anne Thurmann-Jajes, Zentrum für Künstlerpublikationen, Bremen 2019, 29,7 x 21 x 3,3 cm, 848 Seiten, mit 401 ganzseitigen farbigen Abbildungen, deutsch/englisch, EUR 44,50, ISBN: 978-3-946059-14-1

Einladung zum Kunstpreis der Stadt Nienburg – »ars loci« 2020

Nienburg lobt mit viel Engagement einen Kunstpreis aus. Eine Stiftung und ein Medienhaus vor Ort fördern diesen kulturellen Akt. Elf Künstler wurden juriert und präsentieren ihre Werke im Herzen der Stadt.

Leider musste die Eröffnung aus aktuellem Anlass abgesagt werden. Das ist überaus bedauerlich – es betrifft alle Kulturschaffenden.
In dieser Situation sind die Medien gebeten, über dieses spannende Projekt zu berichten und den beteiligten Künstlern Raum für Bild und Stimme zu geben.
Einer dieser Künstler bin ich, und ich möchte hiermit das Angebot machen, die Stadt Nienburg über die Realität hinaus im virtuellen Raum des Internets zu besuchen.

Mein künstlerisches Werk »NienBurg!« ist der Stadt gewidmet. Es sucht nach dem »Spirit« der Stadt, will diese auf neue Weise erleben und diese Sichtweisen in sogenannten »Kompressionen« zu Bildern verdichten.
»NienBurg!« vernetzt eine neue Form von Heimatforschung mit neuen Medien zu einem innovativen Gesamtwerk.
Ich lade herzlich ein, sich die Zeit zu nehmen, bislang Unbekanntes zu entdecken und bereits Bekanntes neu zu sehen. In meinem Fall: durch die Augen der Kunst mit neuen Medien.

Starten Sie ihre virtuelle Reise hier.

Lassen Sie sich inspirieren und erleben Sie Nienburg als Bewohner und Besucher in der nächsten Zeit auch real als Stadt und in der Stadt die Ausstellung. Zeit ist bis zum Sonntag den 24. Mai 2020.

Die erste virtuelle Kunstgalerie

Der Kunststadtplan »artist« für die Freie Hansestadt Bremen und das Umland veröffentlicht in der Ausgabe 1/2020 einen Hinweis auf die erste virtuelle Kunstgalerie »Rice.de« des Landes.

Rice.de enthält als »energetisch-amorphe Skulptur im Wachstumsprozess« nach drei Jahren Aufbauarbeit am 1.1.2020 genau 21.699 Objekte bei einem Datenvolumen von 11,75 GB.

Teil dieser Skulptur ist das Langzeitprojekt »bremen:AN:sichten«. Dieses Inventar wurde von der Wissenschaftlichen Gesellschaft der Freien Hansestadt Bremen mit dem Preis für Heimatforschung 2019 ausgezeichnet.

Im Sommer 2030 gibt die Wittheit ein eigenes Buch zum Thema Heimat Bremen heraus!

Utopia heute!? oder: Eine neue Form von Kunst

Wer kennt sie nicht die romantische, beschauliche Künstlerkolonie »Worpswede«. Sie entstand im auslaufenden 19. Jahrhundert aus der Sehnsucht von Künstlern nach unverdorbener Natur und dem endlosen Himmel voll Fantasien und der Hoffnung auf ein glückliches Leben. Worpswede wurde zu einer Insel in der Brandung. Utopia lässt grüßen.
Rainer Maria Rilke hat über die namhaften Künstler von Worpswede, die Weite, die Wolken, die Landschaft, die Birken und das Wesen der Kunst geschrieben – und seine Poesie klingt bis heute nach.
Das Künstlerpaar Volker&Marie hat es im anbrechenden 21. Jahrhundert in die Randlage von Worpswede gezogen, um dort inmitten von Wiesen, Feldern und Bäumen zu leben, zu denken und zu arbeiten.
Michael Weisser hat das Ehepaar in deren Atelierhaus besucht und in einem Interview festgehalten, wie die beiden ihr Leben zwischen Freiheiten und Notwendigkeiten gestalten. Anregungen gibt es genug!
Das Interview ist schonungslos, offen, klar, informativ und tiefsinnig. In Worten und Bildern gibt es einen Einblick in ein durch und durch kreatives Ambiente. Hier werden Ideen geboren. Science-Fiction?

Der QR-Code auf dem Cover des PDF-Files führt zum Atelierbesuch und zum Gedankenaustausch. Spannend! Und kostenfrei zum Download ;-)))

Link zum Atelierbesuch:
http://www.rice.de/zz_01/VM/Index.html

Woran er gerade arbeitet? HEIMWEH SUCHT UTOPIA!

Im Mai 2020 soll ein neues Buch von Michael Weisser bei p.machinery erscheinen. Diesmal nicht in der QR|Edition, sondern als Taschenbuch in der Reihe »AndroSF«: Informativ und inspirierend! Neue Wege suchend und ein Experiment in sich.
Das Buch sammelt aktuelle Texte, Reden und Interviews, die sich mit neuen Formen von visionärer Kunst in der digital vernetzten, intermedialen Gesellschaft beschäftigen.
Und dieses Buch geht der Frage nach, was Heimatforschung mit Science-Fiction zu tun haben könnte. Es enthält unter anderem einen Beitrag über die Zukunft der SF, der auch in der kommenden Ausgabe des Quarber Merkur zu finden sein wird.
Dieses Hybridbuch verbindet den Leser über gestaltete QR-Codes mit dem Internet und bietet als Mehrwert zu den Texten passende Bilder, Musik und Videos aus dem Werk des Künstlers.
Ein QR-Code führt erstmals zu Interviews mit den SF-Größen Wolfgang Jeschke, Michael Görden, Jörg Weigand, Heinrich Wimmer und Herbert W. Franke.


(Skizze zum Buch; nein, das ist nicht das finale Layout.