Harbach bespricht

Thomas Harbach auf Robots & Dragons:
http://www.robots-and-dragons.de/buchecke/26725-turen-tore-portale
Sein Fazit:

Durchgehend ist die Qualität der Miniaturen und Kurzgeschichten mindestens Zufriedenstellend bis sehr gut. Nicht immer können die Texte ihre jeweiligen Pointen oder Handlungsverläufe vor den Lesern verheimlichen. Manchmal ist es auch die extra Würze, wenn der Leser mehr weiß als die Protagonisten. Das Themenspektrum von Märchen über in erster Linie gotischen Grusel zur Fantasy oder Science Fiction ist derartig breit, dass es viele Geschmäcker treffen wird. Alle Geschichten/ Miniaturen sind stilistisch ansprechend geschrieben worden und in mehrfacher Hinsicht ist “Türen, Tore & Portale” nicht nur eine kurzweilig zu lesende Sammlung, sondern ein weiterer Wink mit dem Torpfosten in Richtung der “Phantastischen Miniaturen” aus der Stadt Wetzlar.

Frambach, Sabine & Focke, Kai, TÜREN, TORE & PORTALE

 

Harbach rezensiert

Thomas Harbach auf Robots & Dragons:
http://www.robots-and-dragons.de/buchecke/26862-zwillingsparadoxon
Sein Fazit:

Mit seinen beiden bislang vorliegenden Science Fiction Romanen hat Ron Müller bewiesen, dass er zu den originellen, auch vor allem in „Das Theodizee-Problem“ mit steilen Thesen provozierenden, aber vor allem auch kantigen deutschsprachigen Science Fiction Autoren gehört. „Das Zwillingsparadoxon“ wirkt im direkten Vergleich zu seinem Nachfolger sogar intimer, fokussierter und nicht weniger intellektuell stimulierend.

Die Neuauflage dieses als E Book eher untergegangenen Romans ist überfällig.

Müller, Ron, DAS ZWILLINGSPARADOXON

 

Udo Weinbörner liest: Kurz und kriminell!

Am Donnerstag, den 15.09.2022, 19 Uhr, liest Udo Weinbörner in einer gemeinsamen Veranstaltung des Lions Clubs Meckenheim/Wachtberg und der Veranstaltungsreihe »Wachtberg liest« im Köllenhof, Auf dem Köllenhof, 52343 Wachtberg-Ließem, Kurzkrimis in Form von Kurzgeschichten und Erzählungen aus seinem neu erschienenen Auswahlband »Bei Sonnenschein sind wir zurück | Storys aus 40 Jahren«, p.machinery Verlag. Der Autor kündigt die Lesung von spannenden, gruseligen und abgeschlossenen Kriminal- und Justizgeschichten als echte Alternative zum Krimiabend vor dem Fernseher an, wie man sie nicht jeden Tag geboten bekommt. Fragen und Gespräche sind während der Lesung vorgesehen, da eine kurze unterhaltsame Einführung in die Arbeit eines Schriftstellers im Allgemeinen und an der Kurzgeschichte im Besonderen gegeben werden soll.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Sonderprogramms »Aufgeschlagen!« des Landes Nordrhein-Westfalen statt.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Präsidenten des Lions Clubs und Herrn Dieter Dresen, dem Organisator der Lesereihe für Wachtberg. Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten. Mit den gesammelten Spenden und den Erlösen aus dem Verkauf des Lesebuchs »Bei Sonnenaufgang sind wir zurück« von Udo Weinbörner sollen die Wachtberger-Veranstaltungen »Käpt’n Book« zur Leseförderung von Kindern als sozialer und gemeinnützig anerkannter Zweck gefördert werden. Veranstaltungsdauer: 2 Stunden.

 

Weinbörner, Udo, Bei Sonnenaufgang sind wir zurück

 

Außer der Reihe: VDS-Infobrief vom 08.09.2022

Da kam ganz außer der Reihe gestern abend ein VDS-Infobrief … mitten in der Woche. Auf der Internetseite ist er noch nicht zu finden, aber er wird erscheinen: hier.

Der Inhalt:

1. Presseschau
• Deutsche Sprachtage in Wittenberg
• Ukrainer in Sprachkursen
2. Gendersprache
• Subtiler Zwang
• Kein Gendern auf Müritz-Portal
• CDU kritisiert Bochumer „Sprachpolizei“
3. Kultur
• Nettes Miteinander
4. Berichte
• Festakt zum Duden-Jahr
5. Denglisch
• Mehr Visuals!
6. Termine

Böhmermann: Das rote Apothekenlogo soll weg

Im VDS-Infobrief vom 04.09.2022 — siehe hier — war nachzulesen:

Jan Böhmermann, bekannt als sprachgewaltiger Satiriker, fordert in der neuesten Folge seines Podcasts mit Olli Schulz Fest und Flauschig, die deutschen Apotheken sollten ihr traditionelles Logo abschaffen. Das rote Apotheken-A in Frakturschrift sei ein „Nazizeichen“, eingeführt im Jahr 1936. Apotheken in Europa hätten in der Regel ein grünes Kreuz als Logo, nur nicht die deutschen. Der Satiriker behauptet, das Logo sehe „auch echt scheiße“ aus. (br.de)

Dazu schrieb der Herr Verleger an den VDS:

Wäre Jan Böhmermann nicht nur sensationsgeil, sondern intelligent und zur ordentlichen Recherche fähig, wüsste er, dass es 1941 die Nazis waren (Erlass Martin Bormann vom 03.01.1941), die den Einsatz von Frakturschriften für bestimmte Zwecke verboten haben und damit den Niedergang der Nutzung gebrochener Schriften insgesamt in Deutschland in Gang setzten. Er wüsste dann auch, dass das heute genutzte Logo aus dem Jahr 1951 stammt.

Klar ist allerdings auch, dass er nicht einsehen wird, dass seine neuerliche Einlassung einmal mehr „auch echt scheiße“ ist.

Alle Tage immer wieder: Der VDS-Infobrief, 04.09.2022

En detail nachzulesen: hier.

1. Presseschau
• Das rote Apothekenlogo soll weg
• Prospekt per WhatsApp
• Olaf Henning verteidigt „Cowboy und Indianer“
2. Gendersprache
• Nicht gegendert – Kündigung!
• Streitgespräch im Stern
• Gremium für Gendersprache
3. Sprachspiele: Unser Deutsch
• Zwei russische Wörter
4. Kultur
• Landkreis startet Umfrage
5. Berichte
• Kartoffeln in Brasilien
• Schulaufsicht untersagt Gendersprache
• „Süttember“ 2022
6. Denglisch
• Sammler-Unmut
7. Kommentar
8. Termine

Das Kalenderblatt für September

Gerd Frey hat für 2022 einen Kalender geschaffen, mit einer Auswahl der in den letzten zwanzig (!) Jahren entstandenen Illustrationen und Titelbildern verschiedener Publikationen, darunter EXODUS und NOVA. Der Kalender für 2022 wird in DIN A3 (EUR 25,- incl. Versand) und DIN A4 (EUR 15,- incl. Versand) geliefert – solange der Vorrat reicht; die Preise sind Selbstkostenpreise. Bestellen kann man den Kalender bei G.R.I.M.M. ScanPlot & DigiDruck, am besten per E-Mail an gf@grimm-repro.de.

Wir haben vom Künstler die Erlaubnis, das Kalenderblatt für den nächsten Monat zum Download anzubieten. Einfach auf das Kalenderblatt klicken und die angezeigte Grafik im A3-Format abspeichern.

https://www.pmachinery.de/?s=Frey%2C+Gerd

Der neue VDS-Infobrief (28.08.2022)

Wie immer kann der Infobrief auch im Netz gefunden werden: hier. Und wie immer sind die besonders bemerkenswerten Beiträge unten rot markiert.

1. Presseschau
• Klassische Literatur: unsäglich
• Abstimmungsunterlagen auf Englisch
• Klare Sprache im NDR
• Neue Bildsymbole
2. Gendersprache
• Eindeutige Online-Umfrage
• Gendern verstellt Problemlösung
3. Kultur
• Saterfriesisches Erbe
• Zur Theorie des Erzählens
4. Berichte
• Bochum ignoriert Probleme des Genderns
• VDS-Treffen in Bad Endorf
5. Denglisch
• Pendlerbank und Rufbus
6. Kommentar
• „Faust“ geht nicht verloren
7. Termine

Es sei auch einmal auf die »Sprachnachrichten« des VDS hingewiesen, die 4mal im Jahr in gedruckter Form erscheinen und unter https://vds-ev.de/sprachnachrichten online nachgelesen werden können. Wer der Ansicht ist, dass ein Nazi ist, wer sich der deutschen Sprache verschrieben hat, wird hier enttäuscht werden; es geht nicht nur um die Themen »Gendern« und »Denglisch«, man erfährt auch hochinteressante Dinge über die deutsche Sprache in Kultur und Gesellschaft, im In- und Ausland und ebenso über Sprachen als solche.