Der Neuigkeitenbrief der p.machinery – Ausgabe 18 – 05. Mai 2024

Vorbemerkung

  • Keine Bange. Ich hab euch nicht vergessen. Ich, euer Verleger.
  • Und wir auch nicht. Kai Beisswenger, der Mitstreiter bei »Zwischen den Stühlen« und Nathaniel Xembri, unser Mann für die sozialen und internetlichen Medien.
  • Wir sind alle bei euch.
  • Das Problem ist wie immer die Zeit. Bei all den Neuigkeiten, die sich so ereignen, ist man oft so beschäftigt, dass man es nicht schafft, auch darüber zu berichten.
  • Das soll sich heute ändern.

Neue Bücher

  • Seit 25.04. ist es offiziell: Karla Weigand hat ihren 80. Geburtstag gefeiert und unser Buch – herausgegeben von Jörg Weigand und Monika Niehaus – zu ihrem Jubeltag, das wir geheimhalten mussten (und wollten), ist nun erschienen, wurde mit Freuden aufgenommen und ist auch für jedermann zu erwerben. Das Buch heißt einfach »Karla«, ist als Band 91 der Reihe »Außer der Reihe« erschienen und hat immerhin 296 Seiten, die man für EUR 31,90 erwerben kann, wenn man mag. Im Internet, im Buchhandel und notfalls beim Verlag. (Und wir entschuldigen uns für den schändlichen Preis. Wir wünschen uns immer wieder und hier einmal mehr, dass die Papierpreisspekulanten verdammt und verfault im Orkus versinken mögen. Was da abgeht, ist schlicht unbegreiflich …)
  • Dass Rainer Erler von uns gegangen ist, ist traurig, unzweifelhaft. Auch wenn er in den letzten Jahren seines Lebens filmisch und literarisch nichts mehr geschaffen hat, ist er nicht vergessen. Vor allem nicht in der p.machinery. Dort erscheint die Neuausgabe seines »Fleisch«, basierend auf der 2006er Version von Shayol, bereinigt um deren Fehler und vervollständigt mit einem Filmdrehbuch zu einem bislang nie gedrehten Remake des Films unter dem Titel »Spare Parts« (und es ist nicht klar, ob »Spare Sparts« jemals produziert werden würde). Das Werk hat 416 Seiten und ist für EUR 22,90 lieferbar.
  • Noch im Druck ist der neueste Schuss »zwischen den Stühlen«: Hans-Dieter Eberhard präsentiert seinen ersten, wenn auch sehr routinierten Roman »Restwelt«. Das ist so eine Sache von sehr verspätetem Coming-of-Age, wie es neudeutsch heißt, eine Geschichte, die sehr autobiografisch ist und von einem Leben berichtet, von dem viele von uns träumen würden. 376 Seiten, EUR 23,90, noch im Druck, aber natürlich vorbestellbar.
  • Ebenso im Druck ist »C.R.E.D.O.«, eine Anthologie zu religiös orientierter Sciene-Fiction, herausgegeben von Rainer Schorm und Karl-Ulrich Burgdorf, eine Sammlung von wirklich außergewöhnlichen Geschichten zu einem durchaus alltäglich relevanten Thema. Und es geht nicht um Antisemitismus, Antiislamismus und solche Dinge, sondern um den Umgang mit dem Thema Religion in irdischen und nichtirdischen Gesellschaften der Zukunft. Lesenswert, auf jeden Fall. 404 Seiten, EUR 19,90, mit einem genialen Cover von Rainer Schorm.
  • Fertig ist das Paperback zu Herbert W. Frankes »Endzeit«; das Hardcover dauert noch bis 10. Mai. Über das Buch muss man nicht viele Worte verlieren. Das Paperback mit 216 Seiten gibt’s für EUR 17,90, das Hardcover für EUR 29,90. (Und ich halte mich hier mit der schon erwähnten Kritik an Papierpreisspekulaten einfach zurück. Das langweilt ja auch irgendwann.)
  • »Dea Alba« indes ist praktisch fertig, wird jedoch voraussichtlich nicht zeitnah oder gar nicht erscheinen. Das Büchlein mit nur 94 Seiten Umfang – mehr gab der Stoff nicht her – leidet unter Michael Weissers Zustimmungsverweigerung. Der ist offensichtlich der Ansicht, er könne alleine über die Urheber- und damit Verwertungsrechte entscheiden.

In Kürze

  • gibt’s den »REISSWOLF SPEZIAL« 5 mit Thomas Harbachs Besprechungen vierer Titel zum Werk und zur Hinterlassenschaft des Hubert Katzmarz; sowie
  • den »REISSWOLF« 38 mit einer üblichen Rezensionensammlung.
  • Details und Download wie immer auf www.reisswolf-magazin.de.

In Arbeit

  • Nach langer, langer Zeit erscheint dann demnächst die Anthologie »Chrononomicon«, herausgegeben und illustriert von Detlef Klewer, einmal mehr mit Geschichten, die ihre Reminiszenz an H. P. Lovecraft nicht zu verheimlichen versuchen. Es wird sich um 260 Seiten für EUR 18,90 handeln. Abgesehen von einer dank Autorenbestellungen noch steigenden Startauflage könnte der Preis noch um einen Euro sinken. Mal schauen.
  • Aufs Titelbild von Thomas Franke wartet noch Herbert W. Frankes »Hiobs Stern« (AndroSF 106, 176 Seiten, EUR 15,90 fürs Paperback, EUR 28,90 fürs Hardcover). Diese Ausgabe wird definitiv erscheinen, denn hier kann Herr Weisser nicht dazwischenpampen.

In Aussicht

  • NOVA 34 geht demnächst in die Layoutvorbereitungen.
  • Danach Klaus Hübners Band 5 von »Kein Twitter, kein Facebook«.
  • Dazu Frankes »Spiegel der Gedanken« und »Zentrum der Milchstraße«.
  • Gefolgt von Regina Schlehecks »Vergiftete Zukunft«, einer Storysammlung.
  • Und dem Reprint des 2004 erschienenen Werks »Menschmaschinengötter“ von Thomas T. Tabbert.
  • Und dann gibt es noch zwei Weigands von der Karla, der Weigandischen: »Malteserritter«, einer Neuausgabe ihres Heftromans, sowie dem zweiten Lavalle »zwischen den Stühlen«.
  • Aber das ist alles noch Science-Fiction J.

Und sonst so?

  • Alles gut.
  • Oder auch nicht. Die Verlagsgeschäftsleitung (<LOL>) sucht in der nächsten Woche nach einem neuen Auto. Die beiden alten sind alle Schrott. Wirtschaftliche Totalschäden, so nennt man das. Der eine fährt noch und hat TÜV. Der andere hat keinen TÜV mehr und steht auf der Rampe zur Presse.
  • Aber das wird schon. Hoffentlich.

[Nachtrag] Buchmesse Mülheim|Ruhr

Am Wochenende des 13. und 14.April 2024 fand in Mülheim an der Ruhr eine kleine Buchmesse statt, an der Kai Beisswenger und einige p.machinery-Autoren teilgenommen haben. Das Resümee Kai Beisswengers liest sich höchst positiv, die Resonanz auf die p.machinery und deren Imprint »Zwischen den Stühlen« war gut, die Buchverkäufe ordentlich, insgesamt haben wir von Kai erfahren, dass sich die Teilnahme gelohnt hat. — Im Folgenden einige Impressionen:

Kai Beisswenger als Märchenerzähler; in der Hand hält er Fritz Hendrick Melles »Stadt ohne Götter«.
Kai Beisswenger, Thorsten Küper, Norbert Pielsticker. Norbert ist der Titelbildkünstler auf dem Cover von Uschi Constanze Davids »Brand der Liebe«.
Lukas Vering und Dieter Bohn. Lukas‘ Buch zwischen den Stühlen ist »AIR«, und Dieters Romanheld ist der Zef’ihl.
Lukas Vering und Kai Beisswenger. Zwei Große zwischen den Stühlen.
Lukas Vering während seiner Lesung.
Auf einem Foto sieht so was immer ein wenig chaotisch aus: der Messestand der p.machinery und seines Imprints »Zwischen den Stühlen«, Beeindruckend.
Von links nach rechts: Thorsten Küper, Kai Beisswenger, Lukas Vering und Dieter Bohn.

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery – Ausgabe 17 – 02. April 2024

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery
Ausgabe 17 – 02. April 2024

Vorbemerkung

  • Der 01. April ist vorbei – die folgenden Informationen dürfen also mit Fug und Recht ernst genommen werden.

Im Druck

  • Hans-Dieter Furrer, noch wenig bekannter Schweizer Autor, präsentiert in »Die geheimnisvolle Sphinx« sein Portfolio an fantastischen Geschichten unterschiedlicher Subgenres. Seine Geschichten gelten als originell, scharf im Ausdruck und unverkennbar. Die 172 Seiten sind noch im Druck und werden ab 06.04.2024 für EUR 16,90 zu bekommen sein.
  • DAEDALOS 15 wurde schon erwähnt und ist nun im Druck. Das schmale Bändchen mit 84 Seiten (im bekannten Format von 148 x 255 mm) wird dank nach wie vor penetrant aktiver Papierspekulanten EUR 15,90 kosten. Ein genauer Fertigstellungstermin steht noch nicht fest. Vorbestellungen werden aber natürlich entgegengenommen.
  • Ab 15.04.2024 lieferbar ist Dirk C. Flecks neuestes Werk »Gefleckte Diamanten« – als Paperback. Das Buch gibt es nur im Internetbuchhandel und im Buchhandel vor Ort (sofern der nicht nur über Libri bestellt), nicht jedoch beim Verlag. Der Band kostet mit 196 Seiten EUR 15,90.
    Ende April erscheint auch die Hardcover-Version, die es allerdings nicht im freien Verkauf geben wird. Das Buch wird vom Autor verschenkt.
  • Seit heute in der Druckerei ist Band 20 der SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, bekannter unter dem Titel »Endzeit«. Das Paperback wird EUR 17,90 kosten, das Hardcover EUR 29,90.

In Aussicht

  • In den Vorbereitungen zum Layout befindet sich Rainer Erlers »Fleisch«. Das Buch, das als AndroSF 192 erscheinen wird, basiert auf dem 2006 bei Shayol veröffentlichten Text, nur ohne deren Fehler. Als besonderes Gimmick wird es neben dem eigentlichen Roman Rainer Erlers Drehbuch zu einem unter dem Titel »Spare Parts« geplanten Remake des Werkes geben.
  • Ebenso in den Layoutvorbereitungen befindet sich »C.R.E.D.O.«, eine Anthologie mit Storys zum Thema Religiosität, herausgegeben von Rainer Schorm und Karl-Ulrich Burgdorf (AndroSF 201).
  • Im Imprint »Zwischen den Stühlen« geht es weiter mit dem Roman »Restwelt« von Hans-Dieter Eberhard, einer amüsanten Geschichte aus der Mitte des letzten Jahrhunderts, gekrönt von autobiografisch anmutenden Beschreibungen (Band 12 des Imprints).
  • Nachfolgend wird endlich auch die Anthologie »Chrononomicon«, herausgegeben und illustriert von Detlef Klewer, erscheinen (AndroSF 195).
  • Und ansonsten auf dem aktuellen Stapel der nächsten Titel der fünfte Band von Klaus Hübners »Kein Twitter, kein Facebook« mit dem Titel »Sternstunden, Sprachgewitter und andere Spätlesen« (Außer der Reihe 92).
  • Alle weiteren Titel sind noch in so frühen Stadien, dass sich eine Erwähnung an dieser Stelle noch nicht lohnt. Aber eines ist sicher: Die Liste ist lang, das Programm gut gefüllt.

Die p.machinery-Bücher gibt es im Buchhandel um die Ecke (der Buchhändler sollte nicht nur über Libri bestellen), im Internet (und nicht nur bei Amazon) sowie im Buchladen des Verlags unter www.booklooker.de/pmachinery (Kauf auch ohne Registrierung = als Gast möglich).

Wir liefern versandkostenfrei (innerhalb der EU und der Schweiz) und mit Rechnung.

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery – Ausgabe 16 – 15. März 2024

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery
Ausgabe 16 – 15. März 2024

Bookwire vs. Amazon

  • Die beiden Partner – oder sollte man hier Kontrahenten sagen? – sind dann doch noch handelseinig geworden, leider erst, nachdem Amazon vollendete Tatsachen geschaffen hat.
  • Bookwire teilt mit, dass wir nun final eine neue Vereinbarung mit Amazon abschließen konnten.
    Dabei konnte erreicht werden:

    • Die Vereinbarung ist auf Stabilität ausgerichtet und läuft über mehrere Jahre, sodass Sie sicher für die Zukunft planen können.
    • Die aktuellen Konditionen im deutschsprachigen Raum konnten wir langfristig für Sie sichern.
    • Die mögliche Teilnahme am Kindle Unlimited Programm ist für Sie wirtschaftlich wesentlich attraktiver gestaltet als zuvor.
  • Alle ausgelisteten Titel werden von Amazon innerhalb kürzester Zeit wieder sichtbar gestellt. Das kann Stunden bzw. in einigen Fällen 1-2 Tage dauern.
    Bookwire und Amazon werden in verantwortungsvoller und partnerschaftlicher Zusammenarbeit den Fortschritt der Wiedereinlistung kontinuierlich analysieren und ein Auge auf Ihre Titel haben, dass dies auch sicher und schnellstmöglichst erfolgt.
    Dazu gehört auch das erstmalige Einlisten von Novitäten, die auf Amazon noch nicht verfügbar sein konnten.
  • Ergo: alles gut? Nein. Ich finde, man darf Amazon nach wie vor böse sein, denn deren Vorgehen war schlicht unnötig – und gehört sich in dieser Form unter Geschäftspartnern auch nicht. Erpressung ist Erpressung ist Erpressung.
    Die p.machinery-E-Books wird es auch weiterhin bei Amazon geben, dazu ist dieser Vertriebsweg zu bedeutend. Aber ich stelle an unseren Zahlen durchaus fest, dass andere Vertriebspartner – hier vor allem Thalia – nicht nur wegen der letzten Amazon-Aktion deutlich angezogen haben und teilweise bei einigen E-Books sogar führend sind.

Nachgereicht

  • Nachdem das Hardcover von Dirk C. Flecks »Heroes« (Außer der Reihe 85, 200 Seiten, EUR 26,90) gut läuft, gibt es dennoch Potenzial, noch mehr Käufer an Land zu ziehen: die Geizheimer der »Geiz ist geil«-Fraktion. Für die gibt es das Buch jetzt als Paperback (ebenfalls 200 Seiten, jedoch nur EUR 15,90), aber mit einem Haken: Das Paperback kann nur im Internet oder im stationären Buchhandel bezogen werden, wenn dieser in der Lage ist, über Zeitfracht oder Umbreit zu bestellen. Das Paperback gibt es keinesfalls beim Verlag.

Korrigiert

  • Im letzten Neuigkeitenbrief erwähnte ich, dass die Zusammenstellung von »Daedalos 15« Andreas Fieberg vorgenommen hätte. Das ist nur teilweise richtig, denn an der Zusammenstellung waren auch die Co-Herausgeber Ellen Norten und Michael Siefener beteiligt.

»REISSWOLF«

  • Der »REISSWOLF« 36 enthält auf 48 Seiten Besprechungen zu Büchern von Ursula K. LeGuin, Tom Turtschi, Joseph Delaney, Wolf Welling, Fritz Hendrick Melle, Octavia E. Butler, Veronika A. Grager, Lennox Lethe, Udo Schmitt, J. C. Vogt und Peter Kiefer. Das gedruckte Exemplar gibt es beim Verlag und in seinem Buchladen zum Preis von EUR 4,95. Download unter: https://www.reisswolf-magazin.de/edits/RW36komplett.pdf.
  • Der »REISSWOLF« 37 enthält auf 44 Seiten Besprechungen zu Büchern von Martin Veit, Ralph Alexander Neumüller, Vincent Voss, Eduardo Mendoza, Lars Dangel, Michael Buttler, Sören Prescher, Karla Weigand, Becky Chambers, H. P. Lovecraft, Sheldon Teitelbaum & Emanuel Lottern und Lilly Gollackner. Das gedruckte Exemplar gibt es beim Verlag und in seinem Buchladen zum Preis von EUR 4,95. Download unter: https://www.reisswolf-magazin.de/edits/RW37komplett.pdf

In Produktion

  • Der neueste Titel von Dirk C. Fleck ist »Gefleckte Diamanten«, eine von Marina Silalahi herausgegebene (Ver-) Sammlung seiner wichtigsten und am weitesten im Netz verstreuten Texte (bisweilen nur Schnipsel, aber insgesamt ergeben sie ein schönes Bild über DCF, sein Schaffen und sein Denken). Das Buch ist allerdings kompliziert.
    Die Hardcover sind auf 80 Ex. limitiert, wovon der größte Teil an den Autor geht, der das Werk unter einer illustren Riege von Freunden verteilen will. Einige weitere Exemplare gehen an die Deutsche Nationalbibliothek und an Interessenten, die sich bei mir per E-Mail melden. Das Hardcover wird EUR 26,90 kosten und wie beim Schaltungsdienst Lange üblich ordentlich ausgestattet sein (sprich: Kapitalband und Lesebändchen).
    Für alle anderen Interessenten wird es ein Paperback geben, mit dem gleichen Haken wie bei »Heroes«: Das Paperback kann nur im Internet oder im stationären Buchhandel bezogen werden, wenn dieser in der Lage ist, über Zeitfracht oder Umbreit zu bestellen. Das Paperback gibt es keinesfalls beim Verlag.

Aussichten

  • Der nächste Titel der Herbert-W.-Franke-Werkausgabe, vulgo »Endzeit«, ist derzeit in der Fahnenkorrektur. Kann sich nur noch um Stun… äh, Tage handeln.
  • Der übernächste Franke-Titel ist »Dea Alba« und der befindet sich derzeit im Layout. Aus rechtlichen Gründen gibt es diese Version des Buches nur ohne Musik, aber heutzutage findet man diese mit den richtigen Suchbegriffen (vulgo: Software Dea Alba Musik) an zahlreichen Stellen im Netz (unter anderem bei Spotify).
  • In Vorbereitung ist das E-Book zu Anke Jablinskis »Mein Malta«, das als Buch schon länger auf dem Markt ist. Das E-Book wird wie das Buch reich bebildert nachgereicht, nachdem sich diverse Interessenten dafür gefunden haben.
  • »DAEDALOS 15« wurde bereits erwähnt (siehe auch oben).
  • Und weiter mit Franke: »Hiobs Stern« steht dann auf der Liste.
  • Rainer Erlers SF-Ausgaben wird mit »Fleisch« fortgesetzt. Der mit Renate Erlers Firma Pentagramma geschlossene Vertrag gilt auch nach Rainer Erlers Tod weiter.
  • Die darauffolgenden drei weiteren Titel sind »CREDO«, eine Anthologie, herausgegeben von Karl-Ulrich Burgdorf und Rainer Schorm (AndroSF 201), »Restwelt«, ein Roman von Hans-Dieter Eberhard (»Zwischen den Stühlen« Band 12) sowie endlich, endlich … »Chrononomicon«, herausgegeben und illustriert von Detlef Klewer (AndroSF 195).
  • Und wenn die Bücher bis Mai 2024 erschienen sind, bin ich gut … J

Die p.machinery-Bücher gibt es im Buchhandel um die Ecke (der Buchhändler sollte nicht nur über Libri bestellen), im Internet (und nicht nur bei Amazon) sowie im Buchladen des Verlags unter www.booklooker.de/pmachinery (Kauf auch ohne Registrierung = als Gast möglich).
Wir liefern versandkostenfrei (innerhalb der EU und der Schweiz) und mit Rechnung.

Brand der Liebe; brandneu; aber kein Liebesroman

Auch wenn der Titel darauf hinzuweisen scheint … »Brand der Liebe« von Uschi Constanze David ist kein Liebesroman im Sinne einschlägiger Verlage wie Cora & Co. Im Gegenteil. Es geht natürlich um Liebe – anderenfalls der Titel irreführend wäre –, es geht um Beziehungen, insbesondere um eine spezielle, aber vorrangig sind Thrillerelemente, ja, die kann man durchaus so bezeichnen. Dieser Roman eignet sich nicht für eine Rosamunde-Pilcher-Verfilmung – zumal er nicht von Rosamunde Pilcher stammt –, aber er ergäbe ein schönes deutsches Fernsehspiel mit eben einer Mischung aus romantischer Geschichte, Thriller, Drama, eine Mischung eben, die dem deutschen Fernsehen angemessen wäre – und in dieser Feststellung und Festlegung ist keinerlei Häme oder auch nur andeutungsweise Abwertung zu sehen. (Denn wir sind durchaus der Meinung, dass ich das gute [!] deutsche Fernsehspiel nicht nur im deutschen TV durchaus sehen lassen kann.)

Aber wir sind hier auf dem Holzweg. Der Roman wurde natürlich nicht geschrieben, um als Fernsehspiel zu enden, sondern um zu unterhalten. Als Roman. Als Lektüre. Als romantische, spannende, dramatische Geschichte mit ein paar … hm … fast schrägen Wendungen, die das Lesevergnügen garantieren.

Gut. Wir sind da parteiisch. Voreingenommen. Aber wir veröffentlichen keine Bücher, von deren Qualität wir nicht überzeugt sind. Das dürfte bekannt sein.

David, Uschi Constanze, BRAND DER LIEBE