Jubiläum: Der HALLER feiert die 20. Ausgabe

Corinna Griesbach (Hrsg.)
ICH FEIER DAS!
HALLER 20
HALLER @ p.machinery, Winnert, Januar 2024, 80 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 368 0 – EUR 12,90 (DE)
E-Book-ISBN 978 3 95765 740 4 – EUR 3,99 (DE)

HALLER 20, das feiern wir … und »Ich feier das!« sagen Dieter Bohn, Maiken Brathe, Anne Buchmann, Emil Fadel, Olaf Lahayne, Nicole Hobusch, Sarah Lutter, Sofie Morin, Kip Sievers und Wilfriede Weise-Ney. Ihre Texte behandeln Feiern jeder Art, der Welt Ende genauso wie Jubiläum, Einschulung oder die Menses. Die Genres sind vielfältig, neben der klassischen Kurzgeschichte finden auch ein heiter-makabrer Hauch Apokalypse und Science-Fiction ihren Platz.

Der Inhalt:
Corinna Griesbach: Vorwort
Kip Sievers: Familienfest
Emil Fadel: Und hinter dem Vergnügungspark das Meer
Nicole Hobusch: Weltuntergangsstimmung
Olaf Lahayne: Fly me to the moon
Anne Buchmann: same, same …
Dieter Bohn: Party on!
Maiken Brathe: Leberwurstküsse
Sofie Morin: Ein Tag, der warm wird
Sarah Lutter: Der 111. Geburtstag
Wilfriede Weise-Ney: Geile Vernissage
begleitet von Kurzinterviews der Autoren …

Illustrationen von Michael Georg Bregel, Susanne Hartmann, June Is, Johann Seidl, Kip Sievers und Wilfriede Weise-Ney.

Erfolgreich vorgeknöpft

Wolf Welling ist in der p.machinery kein Unbekannter. Seine erste Geschichtensammlung »Zwischenzonen« — damals noch mit einem Titelbild des genialen Thomas Franke — ist längst vergriffen. Seine Romane in der p.machinery — »Die Wächterin« (2018)  und »Wanderer« (2023) — sind natürlich noch lieferbar. Auch in NOVA (wie auch in EXODUS) war Wolf Welling immer wieder vertreten. Und so war es letztlich eigentlich kein Wunder, dass sich Michael Iwoleit das Kurzgeschichtenwerk des Autors unter dem Gesichtspunkt einer »Best of«-Sammlung vorgeknöpft hat. Erfolgreich, kann man sagen. Eindeutig.
Wellings Geschichten spielen an Handlungsorten, die man auch mit dem Stichwort Mystery versehen könnte. Unheimlich, mysteriös, rätselhaft. Das sind die Orte und das, was sich dort abspielt. Das fantastische Element fehlt nie, aber mitunter mag man den Eindruck gewinnen, es ginge nicht so sehr um Science-Fiction als um … Mystery. Aber Schubladen sind ja sowieso so eine Sache — das einzige Qualitätsmerkmal, das sie alle haben, sind die eine oder andere Spinnwebe in der hintersten Ecke.
Wolf Wellings »Nebenwelten« jedenfalls sind eine wohlfeile Sammlung seiner wohl besten — jedenfalls aus Sicht Michael Iwoleits und des Herrn Verlegers — SF-Geschichten, die bislang erschienen sind.

Welling, Wolf, NEBENWELTEN

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery, Ausgabe 11 – 09. Dezember 2023

Klaus N. Frick zum 60sten

  • Wir schreiben den 9. Dezember des Jahres 2023, und heute feiert ein Mann seinen sechzigsten Geburtstag, den wir alle, die wir SF-Fans sind und wissen, worum es geht, unweigerlich mit der Science-Fiction in Deutschland in Verbindung bringen: Klaus N. Frick, selbst SF-Fan, Punk, Fanzinemacher (Stichwort: SAGITTARIUS und viele mehr) und seit vielen, vielen Jahren hauptamtlich Chefredakteur der weltweit größten Science-Fiction-Serie PERRY RHODAN und deren Ablegern.
  • Wir gratulieren!
    Wir wünschen Klaus alles Glück, Gesundheit, Erfolg im Job und überhaupt, wir wünschen Klaus, dass sein sechzigster Geburtstag ein Meilenstein auf seinem weiteren Weg sein wird.
  • Gemeinsam mit der Perry Rhodan FanZentrale e.V. haben wir ein Buch aufgelegt, das Klaus‘ Rolle in der SF-Welt in jeder Beziehung würdigt. Der Titel »›Das wüsste ich aber!‹ 60 Jahre Klaus N. Frick« ist zum Preis von EUR 22,90 für 368 Seiten (mit zahlreichen Fotos auf alleine 78 Seiten!) verfügbar. Das Buch wurde von Christina Hacker und Alexandra Trinley herausgegeben, zwei große Damen der Perry-Rhodan-Szene, zwei Damen also, die wissen, worum es geht.
  • [Es war uns eine besondere Ehre, das Buch machen zu dürfen, nachdem wir vor zehn Jahren schon Klaus‘ fünfzigsten Geburtstag gebührend feiern durften … {Das war AndroSF 40, »Der die Unsterblichen redigiert«, hrsg. von Frank G. Gerigk.}]

Neue Bücher

  • Lieferbar ist nun Tom Turtschis Storysammlung »Protokoll Delta Bravo«, erschienen als Band 3 des p.machinery-Imprints »Cutting Edge«. Das Werk gibt es mit einem Titelbild von Tom, 176 Seiten Umfang und drei Erstveröffentlichungen – darunter die Titelgeschichte – zum Preis von EUR 15,90 bei den üblichen Verdächtigungen (siehe unten).
  • Im Druck befindet sich auch gleich Band 4 der »Cutting Edge«. Es handelt sich um eine Geschichtensammlung von Wolf Welling mit dem Titel »Nebenwelten«. Das Buch hat 216 Seiten Umfang und kostet EUR 16,90. Das Buch erscheint wohl noch im Dezember.
  • Auch »Zwischen den Stühlen« wurde der Platz knapp. Mit Udo Schmitts »Tonspur« erscheint ein Roman aus dem Musikgeschäft, es geht um »Rocklegenden und einen Spaziergang am Meer«. Passend zum Konzept des Imprints »Zwischen den Stühlen« geht es nicht nur um Musik und das Musikgeschäft, sondern auch um einen Thriller. Zwei Stühle – und dazwischen sitzt der Roman. Das Werk gibt es mit 360 Seiten um EUR 20,90. Erscheinungstermin ist auch hier noch der Dezember 2023.
  • Ein Langläufer ist Gernot Schatzdorfers SF-Roman »Insektoid«, der als AndroSF 163 in Druck gegangen ist. Langläufer, weil die Entscheidung, wer nun das Titelbild machen würde, lange gedauert hat; fertig war das Buch schon im August. Aber das hat ihm nicht geschadet – im Gegenteil. Klaus Brandt hat schließlich nicht nur das höchst ansprechende Titelbild, sondern auch zwei wundervolle Innenillustrationen geliefert, die die wundervolle SF-Geschichte über Kontakt und Zusammenwirken zweier grundverschiedener Spezies wahrlich genial darstellen. Das Buch wird 184 Seiten umfassen und EUR 14,90 kosten. Der Erscheinungstermin ist noch für den Dezember erhofft; man wird sehen.
  • Vorbestellungen für die Titel von Welling, Schmitt und Schatzdorfer werden gerne per E-Mail angenommen. Die Verfügbarkeit im Buchladen auf booklooker.de dauert noch ein wenig, bis die Bücher auch physisch vorhanden sind.

Neues vom »REISSWOLF«

  • Die bisherige Idee, den neuen »REISSWOLF« auch gedruckt zur Verfügung zu stellen, ist gescheitert.
  • Die Idee war, die gedruckten Exemplare im Internet bestellen zu können. Amazon fiel schon weg, weil man dort die Umschläge nicht beidseitig bedrucken kann. Die beiden anderen möglichen Druckdienstleister, deren Produkte dann über die typischen Internetbuchhandlungen wie thalia.de, hugendubel.de, weltbild.de und andere bestellt werden konnten, haben schlicht versagt.
  • Deutschlands angeblich größte Digitaldruckerei CPI hat eine Testauflage von 10 Stück schief gedruckt und völlig ungleichmäßig geschnitten (mit Breiten von 138 bis 147 mm – statt der 148 mm, die bei DIN A5 üblich wären). Außerdem erwies es sich, dass der Gesamtumfang nicht durch 4 – wie sonst üblich und bekannt –, sondern durch 6 teilbar sein muss; anderenfalls füllt man mit Leerseiten auf. Eine Reklamation läuft noch. Ergebnis unklar; angeblich will man neu drucken. [Bilder auf https://www.reisswolf-magazin.de/ressources/2023/RW31reklamation.pdf.]
  • Die Druckerei des zweiten Dienstleisters Zeitfracht (bekannt als Barsortimenter im Buchhandel) ist unbekannt, aber gleichermaßen unfähig. Auch hier wurde die Broschüre mit Leerseiten aufgefüllt – weil hier der Teiler 4 gilt –, aber schlimmer noch: Man hat den »REISSWOLF«-Schriftzug auf dem Cover völlig versaut. Bilder hier finden sich dann auf der »REISSWOLF«-Website [oder gleich hier: https://www.reisswolf-magazin.de/ressources/2023/RW32reklamation.pdf.]
  • Die für diesen Publikationsweg hochgeladenen Druckdaten sind inzwischen deaktiviert.
  • Zukünftig gibt es den »REISSWOLF« zum Download, wie gehabt. Und wir werden eine Kleinauflage drucken lassen – beim Schaltungsdienst Lange, der offensichtlich einzigen Digitaldruckerei in Deutschland, die es »wirklich drauf hat«. Den Preis für diese Prints werde ich niedrig halten (soll heißen: Selbstkostenpreis). Wer solche Prints beziehen möchte, sende eine E-Mail (mit Anschrift, bitte) an michael@haitel.de. Das Abo läuft wie üblich: Versand mit Rechnung nach Fertigstellung, keine Abovorauszahlungen, Abokündigung jederzeit durch eine einfache E-Mail möglich.

Aussichten

  • In der Fertigstellung sind
    • »Die Kälte des Weltraums«, Band 19 der SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, erscheinend als AndroSF 98;
    • »Ich feier das!«, der Jubiläumsband 20 der Literaturzeitschrift Haller, herausgegeben wie immer von Corinna Griesbach
  • Und des Weiteren wird gearbeitet an
    • »Dantes Bar« (Arbeitstitel), einer Geschichtensammlung von Peter Kiefer, geplant als »Außer der Reihe 90«, sowie
    • »Planet der Navigatoren« von Pete Farn, ein SF-Roman, der als AndroSF 179 erscheinen wird.

Ansonsten

  • macht die p.machinery Ferien. In der Zeit vom 23.12.2023 bis 01.01.2024 werden wir Buchbestellungen annehmen, aber wir werden sie erst am 02.01.2024 wieder ausliefern können; Grund sind die Weihnachtsferien beim Schaltungsdienst Lange. Die letzte Bestellung vor den Feiertagen nehmen wir am 21.12.2023 entgegen; der Versand erfolgt dann noch am 22.12.2023 — und dann eben wieder ab 02.01.2024. [Käufe über Internetbuchhandlungen {Amazon & Co.} sind hiervon nicht betroffen.]

Der »REISSWOLF« 32 ist da!

Der neue »REISSWOLF« enthält auf 46 Seiten Besprechungen zu Comics, zusammengestellt von Karl E. Aulbach, sowie zu Büchern von Leigh Brackett, Edgar Rice Burroughs, Jenny Wood, dem Autorengespann Stefan Cernohuby & Melanie Vogltanz, Gene Wolfe, Torsten Weitze, Melanie Vogltanz solo, P. Djèlí Clark und letztlich einigen p.machinery-Publikationen. Dazu gibt es ein Interview mit Sarah Lutter.
Das gedruckte Exemplar gibt es im Internet (nicht bei Amazon) zum Preis von EUR 5,10.

Download unter: https://www.reisswolf-magazin.de/edits/RW32komplett.pdf

Die dritte Innovation

Die dritte Geschichtensammlung unseres Imprints »Cutting Edge« präsentiert Erzählungen von Tom Turtschi, darunter drei Erstveröffentlichung und darunter wiederum die Titelgeschichte »Protokoll Delta Bravo«. Und bei den Neuveröffentlichungen finden sich drei Werke aus NOVA Science-Fiction, darunter die DSFP-2020-Siegergeschichte »Don’t Be Evil« aus NOVA 28.
Die Sammlung vereint sieben Geschichten, die Tom Turtschis Ruf als Autor auf der Höhe technischer und gesellschaftlicher Entwicklungen unterstreichen.

Turtschi, Tom, PROTOKOLL DELTA BRAVO

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery, Ausgabe 10 – 16. November 2023

Vorbemerkung

  • Viele Neuigkeiten gibt es diesmal nicht. Da lagen zwei dickere Brocken auf dem Schreibtisch, die fertiggestellt werden wollten, und die Arbeit an mehreren Projekten parallel zu leisten, ist nicht immer produktiv.

Jetzt lieferbar

  • ist das schon angekündigte »Meisterwerk der Weltliteratur« von Hubert Katzmarz (AndroSF 92, 372 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, EUR 35,90); die Quadrologie zur Erinnerung an Hubert Katzmarz ist damit vollständig; sie besteht aus dem »Garten der Ewigkeit« und den beiden »Bleiwenheim«-Bänden »Abschied« und »Rückkehr«;
  • in den nächsten Tagen ist der schon angekündigte dritte Band »Sponde – Opfer« der »Im Licht der Horen«-Pentalogie von Petra E. Jörns (AndroSF 185, 608 Seiten, Taschenbuch [120 x 190 mm in der von Plan9 bekannten Aufmachung], EUR 19,90 [statt der zuvor angekündigten EUR 26,90]);
  • ebenso in den nächsten Tagen ist auch das Werk »Faszination Science-Fiction« von Robert Hector. Das Monstermanuskript hat es dann doch nur auf 480 Seiten gebracht – allerdings im großen Format 148 x 255 mm (AndroSF 88, Paperback, EUR 22,90).

Die nächsten Titel

  • Bereits in Produktion ist Tom Turtschis Geschichtensammlung »Protokoll Delta Bravo«, darin enthalten unter anderem drei Erstveröffentlichungen. Das Werk erscheint als Band 3 des Imprints Cutting Edge @ p.machinery;
  • Auch der zehnte Band »Zwischen den Stühlen« ist in der Produktion: Das Werk heißt »Tonspur« und stammt von Udo Schmitt.
  • Und die weiteren Titel sind:
    • »Nebenwelten« von Wolf Welling (Cutting Edge 4)
    • »Kälte des Weltraums« von Herbert W. Franke (Werkausgabe Band 19)
    • »Planet der Navigatoren« von Pete Farn
    • »Fleisch« von Rainer Erler
  • Und die weitere Liste ist noch lang :)

Immerhin: Der REISSWOLF ist wieder da!

  • Irgendwann Mitte der 1980er-Jahre hoben Ünver Hornung und Hans Tilp das Rezensionsmagazin mit dem Namen »REISSWOLF« aus der Taufe und fünf Jahre lang präsentierten sie Rezensionen zu Büchern, Comics und manchmal auch Musik aus den fantastischen Genres, mit einem Schwerpunkt auf Science-Fiction. Im September 1989 war dann Schluss. Nach 30 Ausgaben und 4 »Specials« galt einmal mehr: »Wenn es am schönsten ist …«
  • Der »REISSWOLF« wurde nun wieder zum Leben erweckt. Er startet mit der Ausgabe 31 und schließt damit an die ursprüngliche Serie an. Der neue »REISSWOLF« wird wie früher im Format A5 erscheinen; im Gegensatz zu früher wird der neue »REISSWOLF« 4farbig sein. Die Ausgaben kann man über das Internet beziehen, bei den üblichen Verdächtigen (nicht jedoch bei Amazon). Die Preise werden niedrigstmöglich ausfallen; der »REISSWOLF« muss seine Kosten decken, aber nicht zwingend Gewinn erwirtschaften. Im Grunde soll der neue »REISSWOLF« den früheren Fanzine-Gedanken wieder aufleben lassen.
  • Der Umfang wird bei mindestens 40 Seiten liegen. Der Erscheinungsrhythmus ist unregelmäßig. Immer, wenn mindestens 40 Seiten zusammengekommen sind, erscheint eine neue Ausgabe.
  • Die erste Ausgabe des neuen »REISSWOLF«, die Ausgabe 31, kann man auf Papier gedruckt mit einem Umfang von 44 Seiten zum Preis von EUR 4,90 erwerben. Wie gesagt: bei diversen Internetbuchläden (nicht jedoch bei Amazon; die unterstützen keinen Coverinnendruck). Wer mutig ist, kann den »REISSWOLF« sogar im Buchhandel bestellen. Beim Verlag gibt es den neuen »REISSWOLF« indes nicht.
  • Den »REISSWOLF« gibt es auch zum (kostenfreien!) Download auf einer eigenen Website (www.reisswolf-magazin.de). Man kann die Ausgabe 31 auch direkt unter diesem Link herunterladen: https://www.reisswolf-magazin.de/edits/RW31komplett.pdf
  • Der »REISSWOLF« 32 ist bereits in Vorbereitung.

Die p.machinery-Bücher gibt es im Buchhandel um die Ecke (der Buchhändler sollte nicht nur über Libri bestellen), im Internet (und nicht nur bei Amazon) sowie im Buchladen des Verlags unter www.booklooker.de/pmachinery (Kauf auch ohne Registrierung = als Gast möglich).

Wir liefern versandkostenfrei (innerhalb der EU und der Schweiz) und mit Rechnung.

Wellensittichmorde in der phantastisch!

Rüdiger Schäfer hat in der phantastisch! 92 einen Hintergrundbericht zu seinem mit Michael Buchholz verfassten Roman »Die Wellensittichmorde«, dem ersten Doppelhelix-Roman überhaupt, veröffentlicht. Wer’s lesen mag, klicke hier. Aber der Rest der phantastisch! 92 lohnt sich auch.

Schäfer, Rüdiger & Buchholz, Michael H., DIE WELLENSITTICHMORDE

 

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery, Ausgabe 09 – 01. November 2023

SF-Werkausgabe Herbert W. Franke

  • In einem zuletzt geführten Telefonat mit der Franke-Erbin Susanne Päch wurde mündlich die Vereinbarung getroffen, die Werkausgabe in der bekannten Form zu Ende zu führen. Gemäß Vereinbarung wird die Werkausgabe incl. aller eventuell noch zu erstellenden Sonderbände (ein oder zwei sind da noch im Fokus) bis Dezember 2024 auf dem Markt verfügbar sein.
  • Es wird einige Detailveränderungen geben. So wird die »art meets science – Stiftung Herbert W. Franke« (art-meets-science.io) mit von der Partie sein; ob als Co-Verlag oder in welcher anderen Form, wird noch geklärt. Ulrich Blode hat das Herausgeberteam schon zuvor verlassen; Susanne Päch wird als Mitherausgeberin neben Hans Esselborn einsteigen.
  • Ansonsten bleibt alles beim Alten: Die Titelbilder werden von Thomas Franke stammen. Die Bücher werden als Paperback und Hardcover erscheinen; einzig die E-Books wird die Stiftung übernehmen (aber sie werden natürlich nicht verheimlicht). Und die Bücher sind nach wie vor beim Verlag, im Buchladen (www.booklooker.de/pmachinery) und bei den üblichen Internetverdächtigen (Amazon & Co.) zu bekommen sein; die Reaktivierung der letztgenannten Anbieter wird ein wenig dauern.
  • Details zur Werkausgabe unter https://www.pmachinery.de/unsere-bucher/androsf-die-werkausgabe-herbert-w-franke.

Aktuelle Bücher & Neuerscheinungen

  • Tiny Strickers »Hotel Amir Kabir« (Band 13 seiner Werkausgabe, Außer der Reihe 86) ist nun nicht nur als Paperback (EUR 14,90), sondern auch als Hardcover (EUR 25,90) aus der Schaltungsdienst-Lange-Produktion lieferbar.
  • Auch Ralph Alexander Neumüllers »Das Stoffuniversum« (220 Seiten, EUR 16,90, Paperback) ist lieferbar. Und auch wenn ich natürlich voreingenommen bin – eine totale Leseempfehlung. Eine schöne Geschichte, mit dem richtigen »sense of wonder«.
  • Und lieferbar zum dritten: Jörg Weigands Storysammlung »Musica Fantastica« (96 Seiten, EUR 12,90, Paperback), in der es um Musik und Science-Fiction geht.
  • Am 03.11. fertiggestellt ist der neueste Roman von Karla Weigand, ein weiteres historisches Werk namens »Mathilde« (Untertitel: »Markgräfin von Tuszien, Herrin von Canossa, Geliebte dreier Päpste«, 372 Seiten, Paperback, EUR 21,90).

Aussichten

  • Plan9 hat die Herausgabe der weiteren Bände von Petra Jörns‘ Pentalogie »Im Licht der Horen« aufgegeben – und an die p.machinery abgegeben. Band 3 wird unter dem Titel »Sponde – Opfer« erscheinen und erstmals einem etwas anderen Genre zugeordnet: »Space Romance«. Die bisherige Einstufung als Military SF hat sich als nachteilig erwiesen, weil die Romane (Band 1: »Auge – Erstes Licht«, Band 2: »Anatole – Sonnenaufgang«) eher nicht Military SF sind, auch wenn die Handlung vor einem durchaus passenden Hintergrund spielt. – Das Buch wird 608 Seiten Umfang haben (im zu den bisherigen Bänden passenden Format 120 x 190 mm) und EUR 26,90 kosten.
  • Noch mitten in der Produktion ist Robert Hectors Quasikompendium »Faszination Science-Fiction«. Die immense Menge an Informationen, Daten und einschlägigem Wissen wird in einem Format von 148 x 255 mm – also größer als die normalen AndroSF-Titel – veröffentlicht werden, sodass der Umfang ein gutes Stück unter 500 Seiten bleiben wird. Weitere Details dazu gibt es noch nicht – vor allem natürlich keinen Preis.
  • Weitere neue Projekte werden dann im nächsten Neuigkeitenbrief erwähnt.

Die p.machinery-Bücher gibt es im Buchhandel um die Ecke (der Buchhändler sollte nicht nur über Libri bestellen), im Internet (und nicht nur bei Amazon) sowie im Buchladen des Verlags unter www.booklooker.de/pmachinery (Kauf auch ohne Registrierung = als Gast möglich).

Wir liefern versandkostenfrei (innerhalb der EU und der Schweiz) und mit Rechnung.

Der REISSWOLF ist wieder da!

Irgendwann Mitte der 1980er-Jahre hoben Ünver Hornung und Hans Tilp das Rezensionsmagazin mit dem Namen »REISSWOLF« aus der Taufe und fünf Jahre lang präsentierten sie Rezensionen zu Büchern, Comics und manchmal auch Musik aus den fantastischen Genres, mit einem Schwerpunkt auf Science-Fiction. Im September 1989 war dann Schluss. Nach 30 Ausgaben und 4 »Specials« galt einmal mehr: »Wenn es am schönsten ist …«

Der »REISSWOLF« wurde nun wieder zum Leben erweckt. Er startet mit der Ausgabe 31 und schließt damit an die ursprüngliche Serie an. Der neue »REISSWOLF« wird wie früher im Format A5 erscheinen; im Gegensatz zu früher wird der neue »REISSWOLF« 4farbig sein. Die Ausgaben kann man über das Internet beziehen, bei den üblichen Verdächtigen (nicht jedoch bei Amazon). Die Preise werden niedrigstmöglich ausfallen; der »REISSWOLF« muss seine Kosten decken, aber nicht zwingend Gewinn erwirtschaften. Im Grunde soll der neue »REISSWOLF« den früheren Fanzine-Gedanken wieder aufleben lassen.
Der Umfang wird bei mindestens 40 Seiten liegen. Der Erscheinungsrhythmus ist unregelmäßig. Immer, wenn mindestens 40 Seiten zusammengekommen sind, erscheint eine neue Ausgabe.

Die erste Ausgabe des neuen »REISSWOLF«, die Ausgabe 31, kann man auf Papier gedruckt mit einem Umfang von 44 Seiten zum Preis von EUR 4,90 erwerben. Wie gesagt: bei diversen Internetbuchläden (nicht jedoch bei Amazon; die unterstützen keinen Coverinnendruck). Wer mutig ist, kann den »REISSWOLF« sogar im Buchhandel bestellen. Beim Verlag gibt es den neuen »REISSWOLF« indes nicht.
Den »REISSWOLF« gibt es auch zum (kostenfreien!) Download auf einer eigenen Website (www.reisswolf-magazin.de), aber das dauert noch ein wenig – die Seite muss noch eingerichtet werden. Derweil kann man die Ausgabe 31 direkt unter dem unten stehenden Link herunterladen.

Download unter: https://www.reisswolf-magazin.de/edits/RW31komplett.pdf

#Science-Fiction #Fantastik #Hörbücher #Rezensionen #Professor_Zamorra #Jason_Dark #John_Sinclair #Arthur_Conan_Doyle #Sherlock_Holmes #Stephen_King #Dietmar_Kuegler #Lars_Dangel #Friedhelm_Schneidewind #Josef_Friedrich_Ofner #Mark_Hayden

Thomas Franke im Showroom Renée Blume – II

Der Showroom ist in der Lindenstr. 69, 50764 Köln. Einlass ist um 19.00 Uhr, los geht es um 19.30 Uhr:

The Spooky Horror Poetry Showroom
– Am Samstag, den 28. Oktober: »Von Never-Nevers und Zentauren« – aus der bibliophilen Neuausgabe des dystopischen Romans »Die Gelehrtenrepublik« von Arno Schmidt.

»Schmidts anspielungsreiche utopische Satire tarnt sich als Reisebericht eines amerikanischen Reporters aus dem sogenannten ›Hominidenstreifen‹ im Westen der USA, wo es unbekannte Mutanten zu entdecken gibt, die nach einem Atomkrieg entstanden sind. Der Journalist Charles Henry Winer bereist außerdem die Gelehrtenrepublik, eine schwimmende Insel, eigentlich ein Asyl für Künstler und Wissenschaftler, tatsächlich aber ein Schauplatz des Kalten Krieges voller grausiger Überraschungen.« (»Arno Schmidt im Suhrkamp Verlag 2023/24«, Gesamtverzeichnis)

Schmidt, Arno, DIE GELEHRTENREPUBLIK

Fünf Jahre Arbeit

Manchmal glaubt man es nicht mehr