[VDS] Infobrief vom Montag, 8. April 2024

Die Texte: hier.

1. Presseschau
• Ossi-Schnauze? Aber klar!
• Biblische Sprache
• Kannada im Vatikan
• San-Francisco-Infos jetzt auch auf Deutsch
• Gestikulieren in Schweden und Italien
• KI deckt Rollen-Klischees auf
2. Gendersprache
• In Bayern die gelbe Karte gezückt
• Genderverbot in Hessen hat nicht nur Freunde
• Volksinitiative in Niedersachsen startet durch
3. Kultur
• Sprache vor dem Vergessen retten
4. Soziale Medien
• TikTok sperrt Mario Barth erneut wegen Gender-Video
5. Kommentar
• Falsch ist gewollt
6. Termine

Vermächtnis

Seit einiger Zeit könnte man meinen, Dirk Fleck – inzwischen auch 81 Jahre alt – würde an seinem Vermächtnis arbeiten. Bücher wie »99NOTES« und »THE NOTES 66« (und ein weiterer Band mit 33 Notes ist in Arbeit), in denen zahlreiche seiner Veröffentlichungen vor allem im Internet zusammengefasst wurden, lassen eine solche Vermutung durchaus zu. »Gefleckte Diamanten« nun stellt eine andere Sammlung dar. Hier geht es nicht um die Zusammenfassung vollständiger Artikel, sondern um … Bonmots. So könnte man es bezeichnen. Ausschnitte, Schnipsel, oft nur einzelne Sätze, kurze Absätze, zusammengestellt von Marina Silalahi, beschreiben die Gedankenwelt eines Autors, der in der Szene mit einschlägigen Titeln bekannt wurde, die von der Gemeinschaft der Science-Fiction zugeordnet wurden, obwohl Dirk Fleck selbst ganz anderes im Sinn hatte.
Die »Gefleckten Diamanten« jedenfalls sind in der Tat eine kleine Juwelensammlung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

(Das Buch erscheint als Hardcover, das es jedoch nicht zu kaufen geben wird, sondern von Dirk Fleck an ausgewählte Menschen, Freunde und Weggefährten verschenkt wird. Für den Rest der interessierten Welt gibt es ein Softcover und ein E-Book; beides im Internet und im Buchhandel, nicht jedoch beim Verlag.)

Fleck, Dirk C., GEFLECKTE DIAMANTEN

Stille Wasser

Nein, Hans-Dieter Furrer gehört ganz sicher nicht zu den stillen Wassern in der deutschsprachigen SF – auch wenn Jörg Weigand ihn in seinem Nachwort als einen »Stillen in der literarischen Landschaft der Schweiz« bezeichnet. Denn unter Gesichtspunkten der deutschsprachigen SF kann es aus der Schweiz nur laute und klare Rufe geben, denn die Autoren einschlägiger fantastischer Literatur aus den Bergen im Süden unserer Republik sind … selten … rar … immer bemerkenswert.
Furrer indes ist nicht nur bemerkenswert, weil er Schweizer ist und mit »Die geheimnisvolle Sphinx« sein erstes Buch überhaupt vorlegt, sondern auch, weil seine Storys an Originalität, Ausdrucksschärfe und -klarheit und Wiedererkennbarkeit wenig mehr zu bieten hätten. Furrer ist kein Freund vieler Worte, und das hat es bisweilen schwer in sich – kurz, knackig, erfreulich. So sind seine Kurz- und Kürzestgeschichten, die in diesem Band versammelt sind.
Wir teilen nicht nur diese eine Meinung Jörg Weigands: Furrer ist ein Autor, den man sich merken muss.

Furrer, Hans-Dieter, DIE GEHEIMNISVOLLE SPHINX

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery – Ausgabe 17 – 02. April 2024

Der Neuigkeitenbrief der p.machinery
Ausgabe 17 – 02. April 2024

Vorbemerkung

  • Der 01. April ist vorbei – die folgenden Informationen dürfen also mit Fug und Recht ernst genommen werden.

Im Druck

  • Hans-Dieter Furrer, noch wenig bekannter Schweizer Autor, präsentiert in »Die geheimnisvolle Sphinx« sein Portfolio an fantastischen Geschichten unterschiedlicher Subgenres. Seine Geschichten gelten als originell, scharf im Ausdruck und unverkennbar. Die 172 Seiten sind noch im Druck und werden ab 06.04.2024 für EUR 16,90 zu bekommen sein.
  • DAEDALOS 15 wurde schon erwähnt und ist nun im Druck. Das schmale Bändchen mit 84 Seiten (im bekannten Format von 148 x 255 mm) wird dank nach wie vor penetrant aktiver Papierspekulanten EUR 15,90 kosten. Ein genauer Fertigstellungstermin steht noch nicht fest. Vorbestellungen werden aber natürlich entgegengenommen.
  • Ab 15.04.2024 lieferbar ist Dirk C. Flecks neuestes Werk »Gefleckte Diamanten« – als Paperback. Das Buch gibt es nur im Internetbuchhandel und im Buchhandel vor Ort (sofern der nicht nur über Libri bestellt), nicht jedoch beim Verlag. Der Band kostet mit 196 Seiten EUR 15,90.
    Ende April erscheint auch die Hardcover-Version, die es allerdings nicht im freien Verkauf geben wird. Das Buch wird vom Autor verschenkt.
  • Seit heute in der Druckerei ist Band 20 der SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, bekannter unter dem Titel »Endzeit«. Das Paperback wird EUR 17,90 kosten, das Hardcover EUR 29,90.

In Aussicht

  • In den Vorbereitungen zum Layout befindet sich Rainer Erlers »Fleisch«. Das Buch, das als AndroSF 192 erscheinen wird, basiert auf dem 2006 bei Shayol veröffentlichten Text, nur ohne deren Fehler. Als besonderes Gimmick wird es neben dem eigentlichen Roman Rainer Erlers Drehbuch zu einem unter dem Titel »Spare Parts« geplanten Remake des Werkes geben.
  • Ebenso in den Layoutvorbereitungen befindet sich »C.R.E.D.O.«, eine Anthologie mit Storys zum Thema Religiosität, herausgegeben von Rainer Schorm und Karl-Ulrich Burgdorf (AndroSF 201).
  • Im Imprint »Zwischen den Stühlen« geht es weiter mit dem Roman »Restwelt« von Hans-Dieter Eberhard, einer amüsanten Geschichte aus der Mitte des letzten Jahrhunderts, gekrönt von autobiografisch anmutenden Beschreibungen (Band 12 des Imprints).
  • Nachfolgend wird endlich auch die Anthologie »Chrononomicon«, herausgegeben und illustriert von Detlef Klewer, erscheinen (AndroSF 195).
  • Und ansonsten auf dem aktuellen Stapel der nächsten Titel der fünfte Band von Klaus Hübners »Kein Twitter, kein Facebook« mit dem Titel »Sternstunden, Sprachgewitter und andere Spätlesen« (Außer der Reihe 92).
  • Alle weiteren Titel sind noch in so frühen Stadien, dass sich eine Erwähnung an dieser Stelle noch nicht lohnt. Aber eines ist sicher: Die Liste ist lang, das Programm gut gefüllt.

Die p.machinery-Bücher gibt es im Buchhandel um die Ecke (der Buchhändler sollte nicht nur über Libri bestellen), im Internet (und nicht nur bei Amazon) sowie im Buchladen des Verlags unter www.booklooker.de/pmachinery (Kauf auch ohne Registrierung = als Gast möglich).

Wir liefern versandkostenfrei (innerhalb der EU und der Schweiz) und mit Rechnung.