Boldt, Ralf & Jeschke, Wolfgang (Hrsg.), Die Stille nach dem Ton …

Ralf Boldt &
Wolfgang Jeschke (Hrsg.)
DIE STILLE NACH DEM TON
und die anderen preisgekrönten SF-Kurzgeschichten des SFCD-Literaturpreises 1985–1998 und des Deutschen Science-Fiction-Preises 1999–2012
p.machinery, Murnau, August 2012, 392 Seiten
Paperback, ISBN 978 3 942533 37 9, EUR 28,90 (DE)
Hardcover (limited edition), ISBN 978 3 942533 41 6, EUR 44,90 (DE) (limitierte Auflage – 111 Ex.) – vergriffen

1985 gab es ihn zum ersten Mal – den damals noch »SFCD-Literaturpreis« genannten Preis für den besten deutschsprachigen Science-Fiction-Roman und die beste deutschsprachige SF-Kurzgeschichte, die im Vorjahr erstmals veröffentlicht wurde. Heute heißt der Preis »Deutscher Science-Fiction-Preis«, kurz DSFP, und ist mit zwei Mal 1000 Euro der einzige dotierte SF-Preis im deutschsprachigen Raum.
Am Konzept hat sich in den Jahren wenig geändert: Ein Literaturpreiskomitee wechselnder Zusammensetzung liest die deutschsprachigen Erstveröffentlichungen eines Jahres, bewertet diese und findet am Ende den Preisträger des Jahres in den beiden auch heute noch relevanten Kategorien Roman und Kurzgeschichte. In manchen Jahren war die Liste der Nominierten lang, in anderen Jahren sehr kurz. Doch immer waren die Preisträger mit ihren Werken herausragend und überzeugend.

Ralf Boldt und Wolfgang Jeschke präsentieren in dieser außergewöhnlichen Sammlung die Preisträger der Sparte der SF-Kurzgeschichten im SFCD-Literaturpreis von 1985–1998 und im Deutschen Science-Fiction-Preis von 1999–2012:

1985: Thomas R. P. Mielke, Ein Mord im Weltraum
1986: Wolfgang Jeschke, Nekromanteion
1987: Reinmar Cunis, Vryheit do ik jo openbar
1988: Ernst Petz, Das liederlich-machend Liedermacher-Leben
1989: Rainer Erler, Der Käse
1990: Gert Prokop, Kasperle ist wieder da!
1991: Andreas Findig, Gödel geht
1992: Egon Eis, Das letzte Signal
1993: Norbert Stöbe, Zehn Punkte
1994: Wolfgang Jeschke, Schlechte Nachrichten aus dem Vatikan
1995: Andreas Fieberg, Der Fall des Astronauten
1996: Marcus Hammerschmitt, Die Sonde
1997: Michael Sauter, Der menschliche Faktor
1998: Andreas Eschbach, Die Wunder des Universums
1999: Michael Marrak, Die Stille nach dem Ton
2000: Michael Marrak, Wiedergänger
2001: Rainer Erler, Ein Plädoyer
2002: Michael K. Iwoleit, Wege ins Licht
2003: Arno Behrend, Small Talk
2004: Michael K. Iwoleit, Ich fürchte kein Unglück
2005: Karl Michael Armer, Die Asche des Paradieses
2006: Michael K. Iwoleit, Psyhack
2007: Marcus Hammerschmitt, Canea Null
2008: Frank W. Haubold, Heimkehr
2009: Karla Schmidt, Weg mit Stella Maris
2010: Matthias Falke, Boa Esperança
2011: Wolfgang Jeschke, Orte der Erinnerung
2012: Heidrun Jänchen, In der Freihandelszone

Das Titelbild (zum Download):
Volle Größe, 1000, 500 bzw. 250 Pixel breit.

5 Responses to Boldt, Ralf & Jeschke, Wolfgang (Hrsg.), Die Stille nach dem Ton …

  1. Ralf Boldt und Wolfgang Jeschke haben einen der seltenen Sonderpreise des Deutschen Phantastik Preises gewonnen – für diese Anthologie. Und damit sind sie auch im Börsenblatt gelandet: http://www.boersenblatt.net/640847.

  2. Auf KulturaExtra gibt es eine Rezension von p.machinery-Herausgeberin Ellen Norten: hier.

  3. Carsten Kuhr hat das Buch auf phantastiknews.de rezensiert: hier.

  4. Zahlreiche Kommentare und Referenzen auf Kritiken finden sich im Thread zum Buch im SFCD-Forum: hier.

  5. AndroSF 20 in der Zeitung, der NWZ – auch online: hier.

Schreibe einen Kommentar