Labisch, Marianne & Scherm, Gerd (Hrsg.), Was geschah im Hotel California?

Marianne Labisch & Gerd Scherm (Hrsg.)
Was geschah im Hotel California?
Action, Thriller, Mystery 3
p.machinery, Murnau, August 2014, 216 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978 3 95765 009 2 – EUR 11,90 (DE)
E-Book-ISBN 978 3 7396 8196 2 – EUR 5,99 (DE)

Willkommen im Hotel California.

Ein Song hat sich in unserem Kopf eingenistet. Eine Melodie schickt uns auf die Reise. Der Text gibt Rätsel auf: Wer ist wer? Und wer ist was? Die Mercedes-Benz-Lady, der Captain, das Biest? Wer sind die anderen Gäste? Und was wird mir geschehen, wenn ich einchecke?

Eine traumhafte Reise – auch wenn sie in manchen Nächten in einen Albtraum mündet.

Titelbild und Illustrationen stammen von Antonia Sanker.

Inhalt:
Marianne Labisch: Vorwort
Gerd Scherm: Vorwort
Gerd Scherm: Hotel California Soundtrack – oder Du kannst die Musik in deinem Kopf nicht ausschalten
Anke Höhl-Kayser: Soul
Nadine Muriel: Jesses Reise
Paul Sanker: Ganz weit unten
Marianne Labisch: Showdown
Vincent Voss: Am Ende
Marianne Labisch: Vermisst
Felix Woitkowski: Der Kellnerdarsteller
Nadine Muriel: Freakshow
Elisabeth Wintermantel: Die Stimmen – Zwischen Himmel und Hölle
Stefan Cernohuby: Stimmen aus der Ferne
Wolfgang Schroeder: Master Blaster
Thomas Strehl: Rückkehr
Paul Sanker: Der Namenlose
Anke Höhl-Kayser: Sterne
Hen Hermanns: Verhör von Jim Florrence, 35, Nachportier im Hotel California
Marianne Labisch: Nachwort
Vitae

Achtung! Das Buch mit vierfarbigen Abbildungen im Innenteil gibt es ausschließlich beim Verlag. Die bei Amazon gelistete Version, die Amazon direkt liefert, enthält aus technischen Gründen nur schwarz-weiße Abbildungen.

6 Responses to Labisch, Marianne & Scherm, Gerd (Hrsg.), Was geschah im Hotel California?

  1. Marianne Labisch hat eine Leserunde bei Lovelybooks in Gang gesetzt, und daraus resultiert eine erste Rezension, die man auch bei Amazon findet, nämlich hier: http://www.amazon.de/review/R2KCSKH1W80HN0/ref=cm_cr_pr_perm?ie=UTF8&ASIN=3957650097

  2. Gerd Scherm in Facebook zum Buch: »Angeregt vom Songtext entstanden ganz eigenständige Geschichten zu den Songfiguren aus dem „Hotel California“, aber auch zu den Pretty Boys und den Voices, also nicht namentlich genannten Gästen. Zu jeder Story habe ich einen Songtext geschrieben, der den Geschichten voransteht. Das Ergebnis ist ein Buch, das die Leser in eine hoffnungsfrohe, beklemmende, alptraumhafte, musikgeschwängerte, emotionale Welt entführt …«

Schreibe einen Kommentar