Ikebana: Das wird die Neuausgabe 2010

Und dies nun wird die Neuausgabe:

Ayako Graefe
Ikebana • Geist und Schönheit japanischer Blumenkunst
Books on Demand, Norderstedt & p.machinery, Murnau am Staffelsee, 2010
290 Seiten, Format 170 x 220 mm, Paperback, 39 Bildtafeln, 156 Zeichnungen, 8 Tabellen
ISBN 978 3839140345
EUR 23,90

Dass diese Neuausgabe so lange auf sich warten ließ, das hatte viele Gründe.
Zeitmangel – der Inhaber fand 2006 seinen Weg zurück ins SF-Fandom, zurück in den SFCD e.V., in dessen Vorstand und in die Chefredaktion der ANDROMEDA NACHRICHTEN, und damit in eine Zeit voller Engagement, voller Projekte, neuer Ideen, voller Dinge, die alle gleichermaßen wichtiger schienen.
Ideenmangel – es war aus anderen Gründen klar, dass das bestehende Layout im DIN-A4-Querformat nicht haltbar sein würde; wie es aber besser machen?
Und Geldmangel: Die Vorfinanzierung (und Kapitalbindung) einer weiteren Auflage in einer kalkulatorisch vernünftigen Größe (500 Ex. Minimum, besser 1000 Ex., noch besser noch mehr) war nicht machbar. Books on Demand (als Konzept) war damals ein am Horizont erkennbarer Weg, aber noch zu unausgereift und auch immer noch zu teuer; 2006 waren die Kosten, die die Firma Books on Demand, Norderstedt, für das heute im Verhältnis günstige BoD-Classic-Paket veranschlagte, deutlich höher.
Gegen Ende 2009 war dann einfach nicht mehr zu übersehen, dass diese Situation nicht länger haltbar war. Es gab keine wirklich guten Ausreden mehr. Und die Autorin wollte das Buch wieder haben.

Klar und ohne Frage stand außer Zweifel, dass die dritte Ausgabe im Rahmen von Books on Demand, Norderstedt, erscheinen würde. »Vollumfänglich«, wie es so schön heißt. Dass wir damit bestenfalls zum Co-Verlag werden, lässt uns kalt; wir wissen, dass es »unser Buch« ist und bleibt. Und ganz so »vollumfänglich« ist es ja nun auch nicht, wenn man genauer hinschaut …
Problematisch war – auch das war von vornherein klar, obwohl Hoffnungen aufkeimten, als BoD das DIN-A5-Querformat in seine Liste aufnahm – das Format der Zweitausgabe, das nicht zu halten war. Ein paar Überlegungen, einige Tests, einige Kalkulationen: Am günstigsten in jeder Beziehung erwies sich das Format 170 x 220 mm. Auch die dritte Ausgabe sollte ein Softcover – bei BoD Paperback genannt – werden.
Und ans Werk …
Die Zeichnungen wurden 1:1 ohne große Änderungen übernommen (obwohl beim ersten erfolgreichen Uploadversuch klar wurde, dass BoD zickte, weil es manche der Graustufenscans als Farbbilder interpretierte). Bei den Farbbildern gab es Neuscans, denn noch 2006 waren die Farbbilder als Einzelseiten aus dem Originalbuch aufgetaucht, die sich diesmal zwar besser scannen ließen, die selbst aber qualitativ auch nicht top waren; dennoch ließen sich die in der Zweitausgabe künstlich »verwischten« Bilder sowie einige der besonders problematischen »Schattenkinder« neu und besser scannen.
Außer Zweifel und jenseits jeglicher Diskussion standen auch die Antworten auf einfache Fragen: Absatz, Umsatz, Gewinn? Es galt die alte Devise: Der Absatz ist wichtig, der Umsatz kommt an zweiter Stelle, Gewinn ist nachrangig. Das Buch sollte wieder präsent sein, alles andere war nicht wichtig. Hieraus resultierend ist die Drittausgabe zwar teurer als die Zweitausgabe, jedoch immer noch deutlich günstiger als das Hardcoveroriginal. (Und wenn man es genau nimmt, ist die Drittausgabe preisgünstiger als die Zweitausgabe, denn:)
Diesmal mussten die Farbbilder auch farbig sein. Es sollte keine Kompromisse aus Kostengründen mehr geben. Und die BoD-Kalkulation zeigte hier schnell und deutlich, dass das Format 170 x 220 mm sehr kostengünstig ausfällt, wenn man Farbseiten dabei hat. Die Drittausgabe enthält mit insgesamt 40 Farbseiten alle der originalen Farbseiten.
Die neue deutsche Rechtschreibung, in der das neue Ikebana-Buch nun vorliegt, erwies sich als so problematisch nicht; die Änderungen waren marginal. Und dass es das Buch nicht wie im Falle der Zweitausgabe beim Verlag zu kaufen gibt, nun – das ist ein Vorteil der BoD-Veröffentlichung: ISBN, VLB, Großhandelskataloge, die den Weg in Internetbuchhandlungen und den »gewöhnlichen« Buchhandel bahnen.

Dieses Buch bleibt weiterhin Margarethe Goebels gewidmet, der wir eigentlich die Existenz unseres Verlages verdanken. Dieses Buch ist auch ein Dank an die Autorin für ihre Engelsgeduld; wir haben es ihr beim Warten auf die neue Ausgabe wirklich nicht einfach gemacht, aber ich hoffe, das neue Buch entschädigt. Wir freuen uns darauf, dass auch dieses Buch ein Erfolg wird, denn – wie anderenorts erwähnt – die Ikebana-Szene ist eine spezielle Szene mit eigenen Regeln und Gesetzen, und es gibt keinen Zweifel, dass sich auch die dritte Ausgabe des Klassikers verkaufen lassen wird.

Bestellbar ist das Buch heute noch nicht. Aber wir informieren an dieser Stelle, wenn es so weit ist.

Leave a Comment

Filed under Ikebana, News, Unsere Bücher

Schreibe einen Kommentar